Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Wer keinen Ton traf, der hat von sich aus aufgehört"

Von Peter Grubmüller, 07. Februar 2019, 00:04 Uhr
"Wer keinen Ton traf, der hat von sich aus aufgehört"
Hans Samhaber ist Ehrenpräsident des „Forums Volkskultur“ Bild: VOLKER WEIHBOLD

Ikone der Volkskultur: Der Sänger, Chorleiter und Kulturarbeiter Hans Samhaber aus St. Marienkirchen am Hausruck

In Hans Samhabers Stimme schwingt höchster Respekt mit, wenn er von seiner Mutter erzählt. "Sie war eine kleine Frau, nur 1,50 groß, aber sie hat so ziemlich jedes Volkslied gekonnt." Es waren die 40er-Jahre, als die Welt viel größere Sorgen hatte und Samhaber in den Harmonien überlieferter Lieder Geborgenheit fand. Samhaber sollte in Internaten auf den geistlichen Weg der Kapuziner vorbereitet werden. "Ich habe aber festgestellt, dass das nicht mein Weg ist", sagt der 82-Jährige. Nach zwei Schulwechseln maturierte er in Ried im Innkreis, Samhaber wurde Lehrer. Stimme und Kulturgut pflegte er im Chor der Innviertler Schulspatzen, "und als ich von Eberschwang nach St. Marienkirchen am Hausruck versetzt wurde, war ich zuerst einmal angefressen", sagt er im Gespräch mit den OÖN. In der Nachbetrachtung war es ein Glücksfall.

Der erste Vorsitzende

Samhaber brachte das kulturelle Leben in der 800-Einwohner-Gemeinde auf Trab. 1961 wurde er Direktor der Volksschule, die heute seinen Namen trägt. Er gründete einen Kirchenchor sowie eine Volkslied- und Volkstanz-Gruppe. Dass er obendrein Sportler war (Vize-Landesmeister im 200-Meter-Lauf), habe ihm bei der Akzeptanz in der neuen Umgebung geholfen. Samhaber: "Im Kirchenchor waren wir bald 45 Leute. Ich wollte alle dabeihaben, jeder konnte mitsingen, und wer keinen Ton traf, der hat eh von sich aus aufgehört." Er organisierte Passions- und Adventsingen, Theater sowie Zwei- und Dreigesänge für Kinder. Als Leiter der "ARGE wenig gegliederte Grundschule des Bezirkes Ried" achtete er bei Fortbildungsveranstaltungen darauf, dass die Mundart nicht zu kurz kommt.

Dass er 1992 erster Vorsitzender des oberösterreichischen "Forums Volkskultur" wurde, unter dessen Dach 25 Volkskultur-Verbände Oberösterreichs vereint sind, war genauso wenig seine Idee wie die Schaffung der vom Forum vergebenen "Professor-Hans-Samhaber-Plakette", die engagierte Menschen auszeichnet, die gewöhnlich im Verborgenen arbeiten.

Heute ist er Forum-Ehrenpräsident. Die Chorleitung in St. Marienkirchen legte er vor sechs Jahren zurück ("50 Jahre sind genug"). "Und wenn mich meine wunderbare Frau nicht so unterstützt hätte, wäre das alles gar nicht möglich gewesen." Seit 58 Jahren ist Samhaber mit seiner Johanna, mit der er drei Kinder (alle Lehrer) hat, verheiratet.

Aktuell schreibt er an seinen Lebenserinnerungen. "Die Sonne hängt im Apfelbaum" heißt die Schrift. Der Titel stammt von einer Beobachtung, die er bei Spaziergängen immer wieder gemacht hat. Sein 1882 geborener Vater, der sich aus Glaubensgründen geweigert hatte, der NSDAP beizutreten, und deshalb seinen Job verlor, wird darin genauso zu Ehren kommen wie die schillernden Erinnerungen an die erste Auslandsreise mit Samhabers Chor 1956 nach England und die Verleihung des polnischen Ordens "Ecce Homo" an ihn im Jahr 2000. Hans Samhaber ist nicht nur Verfechter einer lebendigen Volkskultur, er ist auch ein gutes Stück Zeitgeschichte.

 

Ikone der Volkskultur

Die OÖNachrichten rufen zur Wahl der Ikone der Volkskultur im Land auf. Jeder der 15 Kandidaten wird in den OÖN in umfangreichen Porträts vorgestellt.So funktioniert die Wahl:Bis 8. Februar können die 15 Finalisten auf nachrichten.at/ikone per Mausklick gewählt werden. Die Ikone der Volkskultur wird am 16. Februar präsentiert.

mehr aus Ikone der Volkskultur

Durch gemeinsames Singen auf bestem Weg zur Ikone

Von einem, der wie kein anderer die Geschichte unserer alten Häuser kennt

"Weil wir einfach Spinnerinnen sind!"

Wählen Sie die Ikone der Volkskultur!

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen