Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein Dino-Zahn steht bilateral unter Eiter

Von Helmut Atteneder, 12. Oktober 2019, 09:14 Uhr
Ein Dino-Zahn steht bilateral unter Eiter
Wo soll dieser 1,5 Zentimeter große und geschätzte 132 Millionen Jahre alte Zahn eines Pliosauriers künftig ausgestellt werden? Bild: Naturhistorisches Museum Wien

Veritables Wortgefecht zwischen dem designierten Leiter des Landesmuseums und dem Naturhistorischen Museum in Wien.

Ein archäologischer Sensationsfund machte Anfang der Woche international Schlagzeilen. Alexander Lukeneder, ein in Steyr geborener Paläontologe am Wiener Naturhistorischen Museum (NHM) war in Ebensee zufällig auf einen Zahn eines Pliosaurus gestoßen. Der 1,5 Zentimeter große Fund stammt aus der Kreidezeit und ist somit rund 130 Millionen Jahre alt. 2020 wird der Zahn im Mesozoikum-Saal des Museums ausgestellt.

Und genau dieser Umstand hat jetzt zu veritablen Dissonanzen geführt. Der künftige Leiter des OÖ. Landesmuseums, Alfred Weidinger, will jetzt rechtlich prüfen lassen, ob der kleine Zahn mit großer Vergangenheit im Landesmuseum nicht besser aufgehoben wäre: "Solche Sachen wandern immer automatisch in die Zentrale. Das ist Denken aus dem 19. Jahrhundert." Weidinger findet es "verrückt, dass Oberösterreicher nach Wien reisen müssen, um in übervollen Vitrinen von unserer Geschichte zu erfahren."

Christian Köberl, Generaldirektor des NHM, findet dazu klare Worte: "Das brauchen wir schon gar nicht, dass sich jemand zu Wort meldet, der noch nicht einmal im Amt ist. Wenn die ihn (den Zahn, Anm.) gern hätten, dann hätten sie ihn ja finden können."

Köberl spricht auch davon, dass es modern sei, "dass jeder alles zurückhaben will. Wir sind das Bundesmuseum und daher macht es auch Sinn, dass der Zahn im Bund bleibt." Über die rechtliche Situation wisse er nicht Bescheid.

Auch der Finder des Zahnes, Alexander Lukeneder, kennt die je nach Bundesland unterschiedliche rechtliche Lage nicht. Er habe aber sowohl von den Bundesforsten als auch von der Bezirkshauptmannschaft Gmunden Genehmigungen eingeholt. Lukeneder: "Auf einmal will sich da jemand anhängen und mitprofitieren. Ich hoffe nicht, dass die Sache jetzt provinziell wird."

Alfred Weidinger hat indessen schon Pläne mit dem Zahn des Dinosauriers. Er denkt an einen eigenen Raum im Schlossmuseum, in dem nur besagter Zahn ausgestellt ist, angereichert durch eine spektakuläre 3D-Animation.

mehr aus Kultur

Nestroys "Talisman" in Enns: Eine Perücke narrt die Welt

Trauer um Shannen Doherty: "Sie war einer der stärksten Menschen"

Pionier der Videokunst: Bill Viola 73-jährig gestorben

"So etwas hat es noch nie gegeben": Tausende Besucher beim Landesmusikfest

Autor
Helmut Atteneder
Redakteur Kultur
Helmut Atteneder
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spoe (14.371 Kommentare)
am 13.10.2019 06:58

Wiener Zickenalarm, wie peinlich.

lädt ...
melden
-bl-ba (366 Kommentare)
am 12.10.2019 16:00

Der Dr. Köberl hat recht. Das Objekt ist am Nat.-Historischen Museum wissenschaftlich und auch was die zur Präsentation bestens aufgehoben.

Es ist immer ein bisschen eigenartig, alte bzw. uralte Funde mit heutigen lokal Maßstäben zu einzuteilen und besitzen zu wollen.

Wird das OÖ-Landesmuseum unter dem neuen Direktor seine Grabungsaktivitäten essentiell verstärken?

lädt ...
melden
spoe (14.371 Kommentare)
am 13.10.2019 06:59

Regeln und Phrasen der Goldgräber?

lädt ...
melden
spoe (14.371 Kommentare)
am 12.10.2019 15:08

Wiener Zickenalarm, wie peinlich.

lädt ...
melden
observer (22.371 Kommentare)
am 12.10.2019 09:40

Dieses Problem gab und gibt es immer. Z.B. auch bei den Dingen, die in OÖ bzgl. der Kelten gefunden worden sind. Und es ist richtig, dass man darüber diskutieren kann, ob alles automatisch nach Wien kommen muss, wie es oft bis jetzt gehandhabt wurde. Man sollte nach Vernunft entscheiden. Ob ein einzelner Zahn in einem Landesmuseum einen Sinn macht oder ob es vernünftiger ist, den im Rahmen einer umfänglicheren Sammlung zu zeigen. Die Keltenschätze freilich, die hätten wohl besser in Oberösterreich einen Platz gefunden. Und noch was, ich finde überhaupt, dass naturhistorische Dinge besser im Museum in der Museumsstrasse sein sollten und nicht im Schlossmuseum. Das Museum in der Museumsstrasse war a ursprünglich auch für solche Zwecke gedacht und genutzt. Bzgl. Kunst gibt es in Linz ja auch das Lentos und das Nordico bzw. wäre acu das Schlossmuseum nutzbar. Die sollten zusammenarbeiten. Und wo sind die zahlreichen Präparate, die früher in der Museumsstrasse gezeigt wurden - vergammelt ?

lädt ...
melden
observer (22.371 Kommentare)
am 12.10.2019 09:42

Was den Köberl betrifft, so soll sich der in seiner Ausdrucksweise mässigen, deswegen habe ich auch keinen Anlass, vor seinem Namen einen Herrn einzufügen.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.467 Kommentare)
am 12.10.2019 09:21

Der Zahn gehört ned nach Wien, der Zahn gehört ned nach Linz, der Zahn soll in der Region bleiben, im Salzkammergut, in Ebensee.

Die habe sicher auch ein regionales Museum.

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 12.10.2019 08:59

Wir haben als Kinder in Wels genug Fossilien wie Knochen und Zähne aus den Schlick der Traum geholt.
Und aus einem winzigen Stück gleich einen ganzen Saurier zu machen, und genau zu definieren, dass der 132mio Jahre alt ist, halte ich persönlich sowieso für sehr suspekt.

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 12.10.2019 09:02

Und ein Politikum daraus zu machen, weil einige Wichtigmacher hier mitmische - ein tiefer Blick in die menschliche österreichische Seele. ......

lädt ...
melden
meisteral (12.252 Kommentare)
am 12.10.2019 11:53

Aber Hauptsache was gepostet..........

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 12.10.2019 16:53

Immer noch besser als Ihr kindlicher Kommentar, der nicht einmal zur Sache ist

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 12.10.2019 08:23

Blödmänner.

lädt ...
melden
decordoba (3.803 Kommentare)
am 12.10.2019 07:55

Ich habe ein 9 cm langes Bruchstück von einem fossilen Elefantenstoßzahn. Dieses schöne Stück würde ich dem Landesmuseum überlassen, wenn der Herr Köberl Interesse zeigt. (bitte hier eine Nachricht hinterlassen)

lädt ...
melden
iorr2010 (535 Kommentare)
am 12.10.2019 05:51

Mir Verlaub, da will sich der zukünftige Leiter eines Provinzmuseum mit fremden Federn schmücken. Soll er selber arbeiten, dann hat er was vorzuweisen.

lädt ...
melden
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 12.10.2019 01:43

Mit Verlaub, dieser Christian Köberl scheint ein Bosnigl zu sein. Zumindest hat er sich - falls das Zitat stimmt und im Kontext passt - massiv im Ton vergriffen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen