Lade Inhalte...

Kultur

Brucknerhaus: Gebete mit dem Cello singen

17. Juni 2019 00:04 Uhr

Die letzte Brucknerhaus-Matinee dieser Saison stand unter dem Motto "Hebräische Rhapsodie" und stellte die Musik des vor 60 Jahren in Portland/Oregon verstorbenen Schweizer Komponisten Ernest Bloch ins Zentrum.

Ariel Zuckermann, Leiter des Israel Chamber Orchestras, ging mit dem Bruckner Orchester auf eine berauschende Entdeckungsreise. Beeindruckende Solistinnen und Solisten im dritten Satz der Israel-Symphonie waren Fenja Lukas und Svenja Isabella Kallweit (Sopran), Christa Ratzenböck und Isabell Czarnecki (Alt) sowie Martin Achrainer (Bariton). In Blochs Rhapsodie hébraïque "Schelomo" war der österreichische Cellist Kian Soltani herausragend. (wruss)

Fazit: Ein großartiges Programm abseits der ausgetretenen Pfade – für das Publikum zu exotisch, um sich ins Konzert zu trauen. Der Saal war zu zwei Drittel leer.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less