Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Berlinale: Silberner Bär für Wiener Kameramann Martin Gschlacht

Von nachrichten.at/apa, 24. Februar 2024, 20:06 Uhr
Martin Gschlacht 
Kameramann Martin Gschlacht  Bild: (APA/AFP/RONNY HARTMANN)

BERLIN. Martin Gschlacht hat am Samstag auf der 74. Berlinale den "Silbernen Bären" in der Kategorie "herausragende künstlerische Leistung" gewonnen.

Der Wiener bekam die Auszeichnung für seine Kameraarbeit für den österreichischen Film "Des Teufels Bad" zugesprochen.

Mit Soap&Skin-Star Anja Plaschg in der Hauptrolle zeichnet "Des Teufels Bad" ein Bild des ruralen Oberösterreichs um 1750 anhand des Schicksals einer Frau, die in diesem archaischen Leben gefangen ist. Gschlacht, der das österreichische Kino in den vergangenen beiden Jahrzehnten entscheidend mitgeprägte, hat das Geschehen altmeisterlich gefilmt. Mit der Lichtsetzung spielt er immer wieder auf die flämischen Meister an.

"Ehrfürchtig, überrascht und dankbar habe ich von dieser Auszeichnung bei der Berlinale erfahren", sagte Gschlacht in einer erste Reaktion auf den Bären-Gewinn. Er müsse den Preis mit seinen "wichtigsten Verbündeten" teilen, betonte der 1969 geborene Wiener: "Anja Plaschg hat mich mit ihrer grandiosen Darstellung der Agnes verblüfft und berührt, wie ich es selten zuvor im Sucher meiner Kamera erleben durfte." Die visuelle Umsetzung resultiere aus einer "langjährig gewachsenen Zusammenarbeit" mit Franz und Fiala, so der Kameramann, die "mir immer schon vollstes Vertrauen und Mut gegeben haben, die technischen und kreativen Grenzen bis ans Limit auszuloten".

Ab 8. März im Kino

"Große Freude" herrschte beim Regie-Duo: "Martins Bilder sind nie Selbstzweck, er macht sie nie nur, weil sie schön oder spektakulär sind, er will immer, dass sie dazu dienen, die Geschichte des Filmes zu erzählen", betonten die Filmemacher in einer Aussendung. In Österreichs Kinos startet "Des Teufels Bad" am 8. März.

Ein weiterer rot-weiß-roter Erfolg: "Favoriten" von Ruth Beckermann wurde bei den Filmfestspielen von einer unabhängigen Jury mit dem Friedenspreis ausgezeichnet. Dieser prämiert jährlich Filme, die durch eine eindringliche Friedensbotschaft und ästhetische Umsetzung des Themas überzeugen. Der Friedensfilmpreis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Goldener Bär für "Dahomey"

Der Dokufilm "Dahomey" von der in Frankreich geborenen Regisseurin Mati Diop hat den Goldenen Bären der Berlinale gewonnen.

Die Filmemacherin mit senegalesischen Wurzeln setzt sich in "Dahomey" mit der Rückgabe von aus Afrika geraubten Kunstschätzen auseinander. Diop begleitet 26 Statuen auf der Reise aus Frankreich in ihr Ursprungsland, dem heutigen Benin. Der experimentelle Dokufilm fesselt mit poetischen Passagen - zum Beispiel spricht mehrmals einer der Kunst-Raubschätze aus dem Off.

Die melancholische Komödie "A Traveler's Needs" des südkoreanischen Regisseurs Hong Sangsoo ist mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet worden. 

mehr aus Kultur

Im Linzer Salzamt brucknert’s

Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz 73-jährig gestorben

Minichmayr macht Malerei zum schonungslosen Naturereignis

Nach dem Aus beim ORF: "Fit mit Philipp" künftig bei Servus TV

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen