Lade Inhalte...

Kultur

Norbert Steger: "Wrabetz kann nur bleiben, wenn er den ORF erneuert"

Von Peter Grubmüller   28. März 2018 00:04 Uhr

Norbert Steger: "Wrabetz kann nur bleiben, wenn er den ORF erneuert"
Lisa Totzauer soll in Zukunft ORFeins lenken.

Der ORF schrieb am Dienstag Channel-Manager, Chefredakteure und Personalchef aus.

"Fachliche und budgetäre Verantwortung", außerdem Chef über die gesamte "programmliche Ausrichtung sowie Planung und Koordination" des jeweiligen Senders, unter anderem auch über "die Festlegung der Informationselemente" – mit diesem Wortlaut sucht der ORF seit gestern je einen Channel-Manager für ORFeins und ORF 2. Den Gerüchten auf dem Küniglberg entsprechend, handle es sich bei dieser Ausschreibung lediglich um einen Formalakt. Die Jobs seien vom ORF-Generaldirektor nach dessen Absprache mit Vertretern von ÖVP und FPÖ ohnehin schon verteilt, sagt ein ORF-Mitarbeiter. Demnach soll die bisherige ORFeins-Infochefin Lisa Totzauer diesen Sender fortan insgesamt leiten. Alexander Hofer, der sich binnen 15 Jahren vom Wetter-Moderator zum "Seitenblicke"-Chef hinaufgearbeitet hat, dürfte ORF 2 übernehmen. Beiden wird große Nähe zur ÖVP nachgesagt. Als Anforderungen werden in der Ausschreibung "ein breites redaktionelles und programmgestalterisches Erfahrungsspektrum, Erfahrung im Programm-Management und Führungserfahrung" erwartet.

Bewerbung nur auf Zuruf

Der SPÖ-nahe Steyrer Roland Brunhofer, der einst das Salzburger Landesstudio geleitet hatte und zuletzt die ORF-"Tagesschiene" verantwortete, war lange als ORF-2-Channel-Manager im Gespräch gewesen. Er plane nun, sich nur zu bewerben, wenn er darum gebeten werde. Die Bewerbungsfrist endet am 10. April, Arbeitsantritt für alle neuen ORF-Manager ist der 1. Mai.

Neben den beiden Senderchefs wurden auch deren jeweilige Chefredakteure ausgeschrieben, die sich um "Herstellung, Bearbeitung und Ankauf von aktuellen Informationsprogrammen über Politik, Wirtschaft, Chronik, Soziales und Wetter" kümmern sollen. Außerdem sind sie inhaltlich und auch für die (Weiter-)Entwicklung von Programmen (in Abstimmung mit dem Channel-Management) verantwortlich. Der Chefredakteur von ORF 2 hat einige zusätzliche Aufgaben. Dezidiert ist zum Beispiel von "Breaking News" die Rede, außerdem obliegt ihm die Koordinierung der Bundesland-Berichterstattung.

Das Mindestgehalt für alle vier Positionen beträgt mindestens 60.294,08 Euro.

Außerdem werden Programmchefs für beide ORF-TV-Hauptsender gesucht – und neben einem neuen Personalchef auch jemand für die neue, in der ORF-Generaldirektion verankerte Stabstelle "Public Affairs". Der einflussreiche FPÖ-Stiftungsrat Norbert Steger bewertete die 60.294 Euro im Gespräch mit den OÖN als zu gering, um "wirklich interessante Bewerber anzuziehen". Er empfiehlt deshalb: "Jeder soll sich mit dem Gehalt bewerben, das er für angemessen hält." Dann müsse man entscheiden, ob der Kandidat das Geld wert sei. Und über den ORF-Chef sagte Steger: "Wrabetz kann nur bleiben, wenn er den ORF erneuert. Schafft er das nicht, brauchen wir jemand anderen."

Norbert Steger: "Wrabetz kann nur bleiben, wenn er den ORF erneuert"
Alexander Hofer ist als Channel-Manager von ORF 2 im Gespräch.

 

Alexander Hofer ist als Channel-Manager von ORF 2 im Gespräch.

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

13  Kommentare expand_more 13  Kommentare expand_less