Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Musikalische Grenzgänge im Jazzatelier

Von Christoph Haunschmid, 03. April 2018, 00:04 Uhr
Musikalische Grenzgänge im Jazzatelier
Frantz Loriot (Viola), Carlo Costa (Percussion), Sean Ali (Bratsche) Bild: grox

Die drei Musiker von "Natura Morta" boten in Ulrichsberg anspruchsvolle Klänge.

"Natura Morta" ist italienisch für Stillleben, mit "Natura Morta" schuf der Kärntner Schriftsteller Josef Winkler ein Stück Weltliteratur, "Natura Morta" ist aber auch ein Improvisationstrio, das am Ostersonntag im Jazzatelier Ulrichsberg gastierte.

Der Bratschist Frantz Loriot, der Kontrabassist Sean Ali und der Drummer und Perkussionist Carlo Costa entwickeln ihre Sounds aus kleinststrukturierten Anfängen am Rande des Hörbaren. Anfangs erscheinen die Klangpixel wie zufällig hingeworfen, dann folgt das Konzert einer stringenten Logik. Aus scheinbarem Chaos zieht sich ein sanftes Pulsieren wie ein Ariadnefaden durch die ausgedehnten Stücke. Es wirkt leichtfüßig, ja fast verspielt, und dennoch ist die Musik nachvollziehbar und transparent. Häufig entfernen sich die drei von der konventionellen Klangerzeugung auf ihren Geräten, bleiben aber akustisch und verzichten völlig auf elektronische Modulation. Vieles bewegt sich am Rande zum Geräusch ohne jemals lärmend zu sein, eher reduziert, intim, fast ein wenig in sich gekehrt.

Diese Klänge erfordern Konzentration und Fokussierung, das Jazzatelier in Ulrichsberg ist ein idealer Platz dafür.

Jazz: Natura Morta, Jazzatelier Ulrichsberg, 1.4.

OÖN Bewertung:

Tipp

Vom 27. bis 29. April findet im Jazzatelier wieder das Ulrichsberger Kaleidophon statt. Ein Pflichttermin für Freunde avancierter Klänge, diesmal unter anderen mit Evan Parker und Matthew Shipp.
Nähere Infos unter:
www.jazzatelier.at

mehr aus Kultur

20 Jahre Bruckneruni: Akustische Fundstücke

"Furiosa": Den Zorn versprüht Anya Taylor-Joy mit den Augen

Kunst preisgekrönter Talente im Linzer PowerTower der Energie AG

Nina Hollein: "Linz war das perfekte Terrain"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen