Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Schönheit im Charakterfach

Von Ludwig Heinrich, 18. April 2011, 00:04 Uhr
Die Schönheit im Charakterfach
Mitterhammer war schon als Kind die Aufsagerin. Bild: Reuters

Schon bei der Berlinale (Panorama-Bewerb) war ihre Leistung im Film „Die Vaterlosen“ aufgefallen. Bei der Diagonale in Graz wurde sie jüngst zur besten Schauspielerin gekürt. Die OÖNachrichten trafen Marion Mitterhammer zum Interview.

OÖN: Ersten Lorbeer als Schauspielerin haben Sie 1993 mit dem „Salzbaron“ geerntet. Heute, 18 Jahre danach, wirken Sie ausgeglichen und rundum zufrieden?

Mitterhammer: Ja, das hat was für sich. Ich habe einfach das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein. In jungen Jahren ist man als Schauspielerin oft nur als „schöner Aufputz“ interessant. Heute jedoch ist plötzlich der Charakter gefragt, und im Charakterfach fühle ich mich sehr wohl.

OÖN: Wie als Anna in „Die Vaterlosen“?

Mitterhammer: Da liegt der ehemalige Chef einer Kommune, gespielt von Johannes Krisch, im Sterben und möchte noch einmal all seine Kinder sehen. Ich bin seine jüngere Lebensgefährtin Anna, die Frau, die bei ihm geblieben ist und ihn pflegt. Für ihn hat sie viele ihrer Träume aufgegeben, er wurde ihr Zentrum.

OÖN: Momentan wirken Sie im Fernsehkrimi „Die Tänzerin“ als Ballettchefin mit?

Mitterhammer: Sie ist eine ehemalige Ballerina, die Schwierigkeiten mit dem Älterwerden hat, häufig einsam ist. Ein Charakter, der seine Auszucker hat, und das darzustellen, ist für eine Schauspielerin immer interessant.

OÖN: War das Älterwerden auch für Sie privat je ein Thema?

Mitterhammer: Es gibt ja keine Alternative. Das Leben ist nun einmal nichts für Feiglinge. Ich bin draufgekommen, dass jeder Abschnitt seine aufregenden Seiten hat. Da gibt es ein paar ganz tolle Vorbilder an Frauen, die diesen Beruf mit Würde, Esprit und hellwach ausüben. Zum Beispiel Helen Mirren. Eine Person, an der man sich durchaus orientieren kann. Da ist das Alter wirklich nur eine Zahl.

OÖN: Was ist Ihnen heutzutage sonst noch wichtig?

Mitterhammer: Position einnehmen. Schauen, wo man steht. Vorlieben erkennen. Selbst mitbestimmen. Ab einem gewissen Punkt muss man sich einfach stellen. Durchschummeln geht nicht.

OÖN: Und Sie haben nach wie vor großen Spaß an Ihrem Beruf?

Mitterhammer: Absolut, und manchmal lache ich, weil ich merke, dass ich ja nichts anderes mache als damals in meiner Kindheit im Wirtshaus der Oma in der Mur-Mürz-Furche. Da hab’ ich auch immer vorgespielt, und wenn der Landeshauptmann kam, war ich die berühmte Aufsagerin.

OÖN: Das viele berufliche Reisen macht Ihnen nichts aus?

Mitterhammer: Ich kann sehr schnell und gut Koffer packen, ohne mir Stress zu machen. Das ist mein Leben. Ich sage nicht: „Um Gottes willen, jetzt muss ich schon wieder weg!“, sondern: „Ach, wie schön!“ Alles ist eben eine Frage des Gesichtspunktes.

Zur Person Marion Mitterhammer

Mitterhammer wurde 1965 in Bruck/Mur geboren. Nach der Ausbildung an der Grazer Uni (Musik/Darstellende Kunst) wurde sie für die TV-Serie „Der Salzbaron“ als beste Nachwuchsschauspielerin 1994 geehrt. Für die „Die Vaterlosen“ gab es 2011 den Diagonale-Schauspielpreis.

mehr aus Kultur

Absagenserie bei Song Contest wegen Gaza-Krieg

Pamela Anderson in "Nackte Kanone"-Neuauflage mit Liam Neeson

"Vale Tudo": Ein Rap-Album ohne Regeln

Fall Epstein: Die blonde Alleinerzieherin, die Prinz Andrew zum „Abdanken“ brachte

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
herbertw (14.515 Kommentare)
am 18.04.2011 12:03

Ich habe nicht die geringste Ahnung, warum Christiane Hörbiger dieselben Huldigungen zukommen, wie ihrer Mutter, „der Wessely“ und ihrem Vater, „dem Attila“.
Wirkliche Schauspielkunst – und keine versnobte Selbstdarstellung – kann ich bei Christiane Hörbiger wohl kaum entdecken.

Gott sei Dank gibt es aber auch ganz andere Kaliber in unserem Land:
• Wenn Marion Mitterhammer eine Rolle spielt, dann hat das unmittelbare Wirkung auf den Zuseher: Gänsehaut, Spannung, gefesselt sein von der Handlung.

Ich freue mich auf den Tag, wo wirklichen Künstlern, wie Marion Mitterhammer, die Lorbeeren der Kunst überreicht werden, und den Selbstdarstellern, wie Christiane Hörbiger, nur mehr die Lugner-Loge beim Opernball übrig bleibt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen