Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

77. Filmfestspiele Cannes: Goldene Palme für Sean Baker

Von nachrichten.at/apa, 25. Mai 2024, 20:17 Uhr
bilder_markus
Sean Baker Bild: (PA/AFP/VALERY HACHE)

CANNES. Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an den US-amerikanischen Regisseur Sean Baker für seinen Film "Anora".

Das gab die Jury am Samstagabend bekannt. Der Regisseur setzte sich gegen 21 Filme durch, darunter die favorisierten Streifen "Emilia Pérez" mit Popstar Selena Gomez und "The Substance" mit Hollywood-Star Demi Moore. Über die Auszeichnungen entschied eine Jury unter Vorsitz von "Barbie"-Regisseurin Greta Gerwig.

Der von Kritikerinnen und Kritikern bejubelte Film "Anora" erzählt von einer Striptease-Tänzerin namens Ani, die einen Oligarchen-Sohn kennenlernt. In jugendlicher Sorglosigkeit heiratet der Bursche Ani nach nur wenigen Tagen - zu großem Missfallen seiner Eltern, die alles in Bewegung setzen, um das wieder rückgängig zu machen. Der temporeiche Film ist eine Mischung aus Komödie und Drama und überzeugt durch tolle Schauspielerinnen und Schauspieler, unerwartete Wendungen und viel Witz. In Cannes wurde der Film bereits als moderne Version des Blockbusters "Pretty Woman" gehandelt.

Gerwig sprach von einem "unglaublich menschlichen Film". Es sei ein Film, "der unsere Herzen erobert hat, der uns lachen ließ, der uns unendlich hoffen ließ, der uns das Herz brach und dabei nie die Wahrheit aus den Augen verlor", erläuterte die Hollywood-Regisseurin. "Das ist buchstäblich mein einziges Ziel als Filmemacher in den letzten 30 Jahren gewesen", sagte Baker. "Ich bin mir also nicht sicher, was ich mit dem Rest meines Lebens anfangen werde", scherzte der 53-Jährige auf der Bühne.

Baker widmet seine Auszeichnung "allen Sexarbeiterinnen". Er hoffe, seine Filme trügen dazu bei, das Stigma von Sexarbeit abzubauen, sagte Baker. "In meinen Augen ist es offensichtlich ein ungerechtes Stigma und eines, das mich verblüfft, weil es sich um unser ältestes Gewerbe handelt und sich dennoch nichts an der Wahrnehmung dieses Berufs geändert hat. Die letzten vier, fünf Filme, die ich gemacht habe, drehten sich um Sexarbeit."

Jury-Preis an Regisseurin Kapadia

Der Große Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging an "All We Imagine as Light" von der indischen Regisseurin Payal Kapadia. Für sein Musical "Emilia Pérez" erhielt der Franzose Jacques Audiard den Preis der Jury. Einen Spezialpreis der Jury erhielt der kürzlich aus dem Iran geflüchtete Regisseur Mohammed Rassulof für "The Seed of the Sacred Fig". Der Film erzählt anhand von Spannungen in einer Familie von den Protesten im Iran nach dem Tod der jungen Kurdin Jina Mahsa Amini im September 2022.

Den Preis als beste Darstellerin teilten sich heuer vier Frauen, die in "Emilia Pérez" mitspielen. Neben Popstar Gomez wurden auch Zoe Saldana und Adriana Paz geehrt sowie Karla Sofía Gascón, die als erste Transfrau eine Auszeichnung in Cannes erhielt. Der Film erzählt von einem mexikanischen Kartellboss, der eine Geschlechtsoperation vornehmen lässt und dann Verbrechen sühnen will.

Jesse Plemons als bester Schauspieler geehrt

Als bester Schauspieler wurde der US-Amerikaner Jesse Plemons für seine Rolle in "Kinds of Kindness" von Giorgos Lanthimos ausgezeichnet. Der Portugiese Miguel Gomes gewann für "Grand Tour" den Preis für die beste Regie. Für das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde die französische Regisseurin Coralie Fargeat. Ihr Film "The Substance" setzt sich auf drastische Weise mit Schönheitsbildern auseinander. Die Regisseurin dankte am Samstagabend auf der Bühne ihrer Hauptdarstellerin Moore und sagte: "Der Film handelt von Frauen und davon, was Frauen in der Welt immer noch erleben müssen." Sie dankte allen Frauen, die ihre Stimme erheben und sagte: "Ich glaube wirklich, wir brauchen eine Revolution, und ich glaube nicht, dass sie schon begonnen hat."

Im Rennen um die Goldene Palme war dieses Jahr kein österreichischer Film. Allerdings hatte das Langfilmdebüt "The Village Next To Paradise" des jungen österreichischen Regisseurs Mo Harawe in der prestigeträchtigen Sektion "Un Certain Regard" um eine Auszeichnung gerittert. Die Geschichte über eine Familie in Somalia vor dem Hintergrund eines schwierig zu meisternden Alltags in diesem ostafrikanischen Land, bei der Harawe - der in Mogadischu geborene und später nach Österreich geflohene Autodidakt zeichnete auch für das Drehbuch verantwortlich - war bei der Preisverleihung am gestrigen Freitagabend allerdings leer ausgegangen.

Ehrenpalme für "Star Wars"-Erfinder Lucas

Der "Star Wars"-Erfinder George Lucas ist in Cannes mit einer Ehrenpalme für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Der Regisseur von Hollywood-Blockbustern, Filmproduzent, Erfinder von Spezialeffekten und Revolutionär der Unterhaltungsindustrie war am Tag der Eröffnung des Filmfestivals 80 Jahre alt geworden. Die Auszeichnung überreichte ihm am Samstag sein langjähriger Kollege und Partner Francis Ford Coppola, der seinen Film "Megalopolis" in Cannes im Wettbewerb hatte.Cannes. Der in Kalifornien geborene Lucas hatte sich bei einem Praktikum beim Hollywood-Studio Warner Brothers mit Coppola angefreundet. Sein Film "Krieg der Sterne" wurde 1977 zum bis dahin größten kommerziellen Erfolg der Filmgeschichte: Bei elf Millionen Dollar Produktionskosten hatte er ein Einspielergebnis von 775 Millionen Dollar (714,94 Mio. Euro).

1980 und 1983 folgen zwei weitere "Star Wars"-Filme. Nach einer jahrelangen Pause brachte er zwischen 1999 und 2005 drei zeitlich vor der ersten "Star Wars"-Trilogie spielende Prequels heraus. Bis heute hat die "Star Wars"-Welt eine riesige Fangemeinde.

Nebenbei revolutionierte Lucas die Art, in der Filme gemacht und vermarktet werden. Als Produzent wirkte er an den erfolgreichen "Indiana Jones"-Abenteuerfilmen von Steven Spielberg mit. Neben seiner eigenen Produktionsfirma gründete er ein Unternehmen für Spezialeffekte, das beispielsweise die Dinosaurier für Steven Spielbergs "Jurassic Park" zum Leben erweckte.

mehr aus Kultur

Zufriedener Festival-Intendant und motivierte Hardcore-Legende

"Die Csardasfürstin": Eine Brettldiva versetzt die High Society in Blaublut-Hochdruck

Nova Rock: Pop und Rock mit Sonne und sportfreundlichen Dauergästen

Tanzkunst im Meer bewegter Punkte

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen