Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

14. Österreichischer Filmpreis: "Des Teufels Bad" holt Königskategorie

Von nachrichten.at/apa, 05. Juni 2024, 22:04 Uhr
 Anja Plaschg
Anja Plaschg wurde für ihre Rolle in "Des Teufels Bad" ausgezeichnet.  Bild: filmdelights

WIEN. Das Historiendrama rund um eine Oberösterreicherin erhielt in Summe 8 Auszeichnungen.

Es war ein Abend mit zwei großen Gewinnern im Wiener Rathaus: Das historische Depressionsdrama "Des Teufels Bad" von Veronika Franz und Severin Fiala sowie das Musikerporträt "Rickerl" von Adrian Goiginger haben bei der 14. Verleihung des Österreichischen Filmpreises triumphiert. "Des Teufels Bad" münzte acht seiner elf Nominierungen in Preise um und siegte unter anderem in der Königskategorie Bester Film. "Rickerl" indes sicherte Goiginger die Regie- und Drehbuchtrophäe.

Auch bei den beiden Schauspielkategorien konnten sich die Werke durchsetzen, wobei sich hier ein Musikduo freuen konnte: Anja Plaschg, unter dem Künstlernamen Soap&Skin als Singer-Songwriterin erfolgreich und bei "Teufels Bad" auch als Filmkomponistin mit einer Statuette bedacht, wurde für ihre Darstellung einer depressiven Frau im Mittelalter als beste Schauspielerin in einer Hauptrolle gekürt. "Ich habe mit Schrecken erkannt, dass sich die Geschichte von damals heute immer noch wiederholt", konstatierte die Künstlerin in ihrer Dankesrede. Ihr Kollege Voodoo Jürgens konnte sich für die Titelrolle in "Rickerl" das Pendant der Herren sichern.

Voodoo Jürgens
Voodoo Jürgens erhielt für seine Rolle in "Rickerl" den Österreichischen Filmpreis.  Bild: (APA/Max Slovencik)

Dass die Wahl von Voodoo Jürgens für den Part goutiert wurde, zeigt sich auch am neuen Preis für das beste Casting - noch bevor die Oscar-Academy diese Branche ab 2026 würdigt -, den sich in Person von Angelika Kropej ebenfalls "Rickerl" als vierte Auszeichnung holte. Der Großteil der übrigen Ehrungen, über die die gut 600 Mitglieder der Akademie des Österreichischen Films entscheiden, ging indes an "Des Teufels Bad". Starkameramann Martin Gschlacht kann für seine Arbeit in der Anmutung Alter Meister ebenso mit einer Siegerstatuette nach Hause gehen wie Editor Michael Palm oder Filmpreis-Stammgast Maria Hofstätter, die für ihre Leistung als beste Nebendarstellerin bedacht wurde.

Tanja Hausner, die auch für den Sieger des Abends, "Des Teufels Bad", das Kostümbild verantwortete, wurde für ihre Leistung beim Habsburger-Porträt "Sisi und ich" gewürdigt - eines der wenigen Werke abseits des Führungsduos, das mit Preisen bedacht wurde. Hierzu zählte auch die Komödie "Mermaids Don't Cry", für die Karl Fischer als Nebendarsteller auserkoren wurde - für den 67-Jährigen eine sichtlich ungewohnte Rolle: "Meine jahrelange Karriere als Nominierter ist jetzt zu Ende gegangen." In der Sparte Dokumentarfilm konnte sich schließlich Chris Krikellis mit seinem poetischen Essay "Souls of a River" durchsetzen.

Inszeniert wurde die musikalisch gespickte, dreistündige Preisgala im Festsaal des Wiener Rathaus von Regisseur Thomas W. Kiennast, der für die launige Moderation Dirk Stermann und die auch als Hauptdarstellerin nominierte Emily Cox ("Alma & Oskar") verpflichtet hatte. Die Bühne war klein, umso größer die Leinwand dahinter, auf der die Größen der heimischen Filmzunft in bunten Bildern gefeiert wurden. Denn nachdem in den Vorjahren Debatten um Sexismus und Übergriffe in der Filmbranche oder politische Statements dominiert hatten, hielt man die Gala 2024 betont frei von diesen Aspekten.

Dies betonte zum Auftakt des Abends ironisch auch das Präsidentschaftsduo der Filmakademie, Arash T. Riahi und Verena Altenberger. Es solle um die Anerkennung im eigenen Land für die Filmschaffenden gehen. Man werde weder über die hohe Zahl an Femiziden im Land sprechen, noch über den weiterhin andauernden Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. "Und auch das Thema Rassismus und Sexismus, das überlassen wir den ExpertInnen", so Riahi. Einzig Kulturminister Werner Kogler (Grüne) scherte hier aus und warb für das gemeinsame Unterhaken der konstruktiven politischen Kräfte gegen die Feinde der liberalen Demokratie: "Möge der Spuk nicht eintreten, damit es weiter lustig bleibt."

Überblick über alle Kategorien:

  • Bester Spielfilm: "Des Teufels Bad" von Veronika Franz und Severin Fiala       
  • Bester Dokumentarfilm: "Souls of a River" von Chris Krikellis  
  • Bester Kurzfilm: "Die unsichtbare Grenze" von Mark Gerstorfer          
  • Beste weibliche Hauptrolle: Anja F. Plaschg ("Des Teufels Bad")     
  • Beste männliche Hauptrolle: Voodoo Jürgens ("Rickerl")        
  • Beste weibliche Nebenroller: Maria Hofstätter ("Des Teufels Bad")    
  • Beste männliche Nebenrolle: Karl Fischer ("Mermaids Don't Cry")  
  • Beste Regie: Adrian Goiginger ("Rickerl")       
  • Bestes Drehbuch: Adrian Goiginger ("Rickerl")       
  • Bestes Casting: Angelika Kropej ("Rickerl")      
  • Beste Kamera: Martin Gschlacht ("Des Teufels Bad")  
  • Beste Montage: Michael Palm ("Des Teufels Bad")    
  • Bestes Kostümbild: Tanja Hausner ("Sisi und Ich")        
  • Bestes Maskenbild: Judith Kröher Falch und Tünde Kiss-Benke ("Des Teufels Bad")        
  • Bestes Szenebild: Andreas Donhauser und Renate Martin ("Des Teufels Bad")  
  • Beste Musik: Anja F. Plaschg ("Des Teufels Bad")     
  • Beste Tongestaltung: William Edouard Franck, Veronika Hlawatsch, Manuel Grandpierre ("Wald")  
  • Publikumsstärkster Film: "Andrea lässt sich scheiden" von Josef  Hader 
mehr aus Kultur

Was wird von der Kulturhauptstadt bleiben?

Samuel Finzi: "Wir verlieren uns in Minderheitchen"

Meryl Streep: Ihre Karriere begann in Freistadt

Herbert Pixner im Interview: Wie ein Geschenk einst den musikalisch rechten Weg wies

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen