Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schwarz-Blau präsentiert sich heute

Von OÖN, 22. Oktober 2015, 00:04 Uhr
Schwarz-Blau präsentiert sich heute
Manfred Haimbuchner (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Abseits der Turbulenzen in der Volkspartei traf sich gestern Abend die oberösterreichische FPÖ, um in ihrem Parteivorstand das Arbeitsübereinkommen mit der ÖVP abzusegnen.

Heute Vormittag steht noch ein letztes Koordinationstreffen mit der ÖVP auf dem Programm, danach – um 12 Uhr – wollen die beiden neuen Partner ihren Pakt im Rahmen einer Pressekonferenz öffentlich machen.

Im FPÖ-Vorstand wurde gestern aber auch formell das blaue Regierungsteam bestellt: Parteichef Manfred Haimbuchner wird Landeshauptmann-Stellvertreter, übernimmt neben dem Wohnbauressort auch die gesamten Hochbau-Agenden und erhält von der ÖVP das Familienressort.

Günther Steinkellner wird Landesrat für Infrastruktur, in seinem Verantwortungsbereich werden Straßenbau und öffentlicher Verkehr vereint. Dritter FPÖ-Landesrat wird Elmar Podgorschek. Er erhält ein Sicherheitsressort, in dem Feuerwehren, Katastrophenschutz und der Hochwasser-Schutzbau zusammengefasst werden.

Dass auch die FPÖ keine Frau für ein Regierungsamt nominiert hat, sieht Haimbuchner nicht als Schönheitsfehler. "Ich habe in dieser Frage nie den Scheinheiligen gespielt. In der FPÖ war der regionale Gesichtspunkt entscheidender als das Geschlecht." Als optimal sieht er die Situation aber nicht: "Ich bestreite nicht, dass wir in dieser Frage Handlungsbedarf haben."

Auch die Posten des Landtagsklubchefs und des Zweiten Landtagspräsidenten besetzt die FPÖ männlich, mit Herwig Mahr und Adalbert Cramer.

Eine weibliche Besetzung gibt es dafür im Bundesrat: Dorthin entsendet die Landes-FPÖ künftig neben Thomas Schererbauer und Michael Raml die Landesobfrau der Initiative Freiheitlicher Frauen, Rosa Ecker aus Saxen.

In der Landesregierung sind nahezu alle Ressort-Fragen geklärt. Höchstwahrscheinlich bleibt das Gemeinderessort zwischen ÖVP und SPÖ geteilt. Möglich ist, dass Rudi Anschober von den Grünen neben der Umwelt auch die Flüchtlingsversorgung zugeteilt erhält.

mehr aus Landtagswahl 2015

Budget: Land steuert wieder auf ein höheres Defizit zu

Schwarz-blaues Programm: AK findet "wenig Neues und Mutiges"

Landes-SPÖ: Frauenquote oder Geldstrafen

Die neue Einigkeit - ein Gerüst, das noch fragil ist

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
josefrabmer (131 Kommentare)
am 22.10.2015 07:01

Leider wird der Proporz weitergeschrieben, im Prinzip nix neues im Land OÖ, Hauptsache 9 Regierungsposten, damit alle am Kuchen teilhaben.
Eigentlich schade, dass die Verschwendung unseres Steuergeldes als oberstes Prinzip herhalten muss. Der Apparat, den sich dieses Mickeymauslandle leistet wird die Wirtschaft über kurz oder lang erwürgen

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen