ePaper | Digital | 
 |  A A A

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 07:37 Uhr mehr Wetter »
Archivierte Artikel  > Reportage

Studien gefälscht, kritische Wissenschafter eingeschüchtert

Bild vergrößern Studien gefälscht, kritische Wissenschafter eingeschüchtert

Wachsender Widerstand: José Bové (Frankreich), Vandana Shiva (Indien). Bild: epa

Die Biotech-Industrie ist selbst schuld, dass ihr eine kritische Zivilgesellschaft mit wachsendem Misstrauen begegnet. Mahnendes Beispiel ist das Vorgehen des US-Konzerns Monsanto aus St. Louis (Missouri).

Die französische Publizistin Marie-Monique Robin deckte in einem TV-Film für den Sender Arte, für den sie drei Jahre lang recherchiert hatte, die Machenschaften von Monsanto auf:

• Monsanto erzeugte PCB, ein chemisches Öl, das als Isoliermittel verwendet wurde und erst in den Achtzigerjahren in den USA verboten wurde, weil viele Menschen nach Kontakt erkrankten und verstarben. Bereits seit den Dreißigerjahren sei die Gefährlichkeit des Stoffs bekannt gewesen.

• Monsanto erzeugte Dioxine: 2,4,5 T war Hauptbestandteil von „Agent Orange“, das von den US-Streitkräften im Vietnam-Krieg als Entlaubungsmittel eingesetzt wurde. Drei Millionen Menschen in Vietnam wurden verseucht, darunter auch viele US-Soldaten. Sie kamen um eine Entschädigung, weil Monsanto eine Studie beibrachte, wonach Dioxine keine krebserregende Wirkung hätten.
• 1974 brachte Monsanto das Totalherbizid Round-up auf den Markt, mit der Behauptung, es sei biologisch abbaubar. Es ist das erfolgreichste Unkrautvernichtungsmittel der Welt, eingesetzt von Landwirten wie Hobbygärtnern.

Monsanto verurteilt

1996 wurde Monsanto in New York verurteilt, den Werbehinweis „biologisch abbaubar“ auf der Verpackung zu entfernen. Roundup sei hochgiftig auch für Menschen und rufe bei der Zellteilung Funktionsstörungen hervor, nicht jedoch direkt Krebs.

• 1996 wurde Roundup-Ready als erste gentechnisch veränderte Sojasorte in den USA auf den Markt gebracht. Der Pflanze wurde ein Gen eingesetzt, das sie resistent gegen den Einsatz des Superpflanzengiftes Roundup macht. Alle anderen Pflanzen werden vernichtet. Es bleibt eine biologische Einöde.

• Marie-Monique Robin dokumentierte, wie Monsanto bei Dioxin-Pannen und bei der Einführung neuer Produkte Regierungsstellen und Zulassungsbehörden beeinflusste. Führungskräfte wechselten aus der Politik und Verwaltung in die Monsanto-Führung und umgekehrt. Wenn kritische wissenschaftliche Arbeiten auftauchten, wurden die Verfasser denunziert und entfernt.

Die Fülle und Vielfalt des Materials gegen Monsanto und höchste Regierungskreise ist bestürzend. Die US-Regierung begründete ihre großzügige Haltung damit, dass die Biotechnologie ein Schlüssel zur Weltmachtstellung der USA sei.

• Die ansonsten so gestrenge US-Genehmigungsbehörde Food & Drug Administration (FDA) bescheinigt der Gentechnik, sie sei technisch neutral. Als ein britischer Wissenschafter behauptete, das sei nicht beweisbar und es sei „sehr, sehr unfair, Menschen als Versuchskaninchen einzusetzen“, wurde dieser auf Weisung der britischen Regierung entfernt.

1996 publizierte Monsanto eine Studie, die die Unschädlichkeit von Roundup-Ready beweisen sollte. Das war der Durchbruch für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf dem Weltmarkt, obwohl unabhängige Wissenschafter die Fakten anzweifelten bis widerlegten.

Milliarden-Geschäft

Zehn Jahre nach Einführung von Roundup-Ready sind in den USA 90 Prozent der Sojaernte gentechnisch verändert und 70 Prozent der Sojaprodukte im Handel. Es ist – anders als in Europa – verboten, GVO-Produkte zu kennzeichnen.

Monsanto macht mit Biotechnologie rund acht Milliarden Dollar Umsatz und eine Milliarde Dollar Gewinn im Jahr. Es beschäftigt weltweit in 50 Ländern 18.000 Menschen. Der Konzern verweigerte Marie-Monique Robin ein Interview.

1
und bei uns gibt esauch leute · von oblio · 26.02.2009 21:52 Uhr

die den lügen der gen- lobby glauben !!! vor allem sehen sie die dicken einkünfte !!! dass es aber zu den "noch nicht beweisbaren" schäden auch das böse erwachen gibt, wenn an diese firmen die "patentzahlungen " fällig sind !!! jede gen-technische veränderung an irgend einem organismus ist mit einem patent "geschützt" !!! und das lassen sich die "erfinder" auch sehr teuer bezahlen !!! und wir zahlen 2 mal: einmal mit geld und ein zweites mal mit unserer gesundheit !!!

 

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 - 2? 

Neue Kommentare    mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS