Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Was Augentropfen und Joghurt gemeinsam haben

Von OÖN, 18. November 2022, 00:04 Uhr

LINZ. Wenn es nach Matthias Bolz, dem Leiter der Universitätsklinik für Augenheilkunde der JKU, geht, wird Linz am Samstag zur "Hauptstadt der Augenheilkunde".

Dabei wird auch ein neuer Forschungsansatz vorgestellt. Vom Darm kennen wir sie schon lange: die Darmflora – oder genauer gesagt das Mikrobiom, also "freundliche" Bakterien, Pilze und Viren, die Krankheiten vorbeugen. Auch das Auge hat sein eigenes Mikrobiom. Eine Veränderung desselben kann zu Beschwerden – trockene Augen bis hin zur Bindehautentzündung – führen. Derzeit ist die Therapie auf befeuchtende oder antibiotische Augentropfen beschränkt.

Nino Hirnschall beforscht dieses Thema intensiv: "Ein probiotisches Joghurt wird es nicht werden, wohl eher mit speziellen Bakterien angereicherte Augentropfen." Die Ergebnisse könnten in fünf Jahren in der Praxis Anwendung finden.

mehr aus Campus

JKU-Kampagne: "Kein Fortschritt ohne Fundament"

Astros wollen MedUni-Serpents die Zähne ziehen

Wie Studierende "erfolgreich zum Wohle der Umwelt" handeln lernen

Effizient elektrifiziert: Linzer bringt die Antriebsforschung voran

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen