Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum sich die Lohnschere noch immer nicht geschlossen hat

Von Philipp Fellinger, 15. Dezember 2023, 03:42 Uhr
Warum sich die Lohnschere noch immer nicht geschlossen hat
Österreich ist Vorletzter in der EU, wenn es um gleiche Entlohnung von Frauen und Männern geht. Bild: (cbx)

LINZ. Eine JKU-Studie zeigt, dass es Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen bereits direkt nach dem Studienabschluss gibt – Österreich im EU-Vergleich besonders schlecht

Nur in Estland geht die Gehaltsschere zwischen Frau und Mann noch weiter auseinander als in Österreich. Die beiden Länder landen im EU-Vergleich auf den letzten Plätzen, wenn es um geschlechterbedingte Gehaltsunterschiede geht. Statistiken dazu sind jedoch oft umstritten, da Faktoren wie Teilzeit, Schwangerschaft und Zusatzqualifikationen schwer einberechnet werden können.

Eine Bevölkerungsgruppe, bei der Gehaltsunterschiede nicht besonders auffällig sein sollten, ist jene der Universitätsabsolventen, da alle die gleichen Qualifikationen vorweisen können. Dass das Gegenteil der Fall ist, zeigt eine Studie des Instituts für Frauen- und Geschlechterforschung der Johannes-Kepler-Universität (JKU) unter der Leitung von Doris Weichselbaumer. Gemeinsam mit JKU-Kollegin Juliane Ransmayr hat Weichselbaumer eine Datensammlung aus Deutschland überprüft.

Studie über 16 Jahre

Im jenem Datensatz enthalten waren die Gehälter von rund 27.000 Universitätsabsolventinnen und -absolventen im ersten Jahr nach ihrem Abschluss im Zeitraum von 1997 bis 2013 (aktuellere Zahlen, die ähnlich repräsentativ seien, gebe es laut Weichselbaumer nicht). Weichselbaumer und Ransmayr haben in der Studie die Einkommensunterschiede während des gesamten Zeitraums verglichen.

Eine der zentralen Erkenntnisse: "Studienabschlüsse in frauendominierten Berufsfeldern wie zum Beispiel Erziehungswissenschaft werden schlechter entlohnt", sagt Weichselbaumer. Wählten Männer einen der "Frauenberufe", sahen sie sich ebenfalls mit finanziellen Nachteilen konfrontiert, verdienten jedoch trotzdem um fünf bis sechs Prozent mehr als ihre Kolleginnen.

Warum sich die Lohnschere noch immer nicht geschlossen hat
Doris Weichselbaumer, Professorin für Frauen- und Geschlechterforschung an der JKU Bild: (Zoe Goldstein)

Vorbild Großbritannien?

"Am größten waren die Gehaltsunterschiede in männlich dominierten Berufsfeldern", sagt Weichselbaumer. Frauen mit Studienabschlüssen im Bereich der Natur-, Ingenieurs- oder Rechtswissenschaften verdienten deutlich weniger als ihre Kollegen – obwohl sie die gleiche Ausbildung absolviert hatten.

Ein weiterer Trend sei zudem erkennbar: "Je höher die Löhne in einem Berufsfeld, desto größer werden auch die Unterschiede zwischen Männern und Frauen", sagt Weichselbaumer.

Die Werkzeuge, um die Gehaltsschere in Österreich zu verkleinern oder sogar endgültig zu schließen, würden laut Weichselbaumer bereits existieren. Als Beispiel nennt sie dabei etwa Großbritannien. Mehr Gehaltstransparenz habe dort nachweislich zu einer Angleichung der Lohnunterschiede geführt. Hier sind die Einkommensberichte, wie es sie auch in Österreich nur firmenintern gibt, öffentlich einsehbar. "Wird die Ungleichheit dann öffentlich sichtbar und der mediale Druck groß, geht es plötzlich ganz schnell mit der gleichen Entlohnung", sagt Weichselbaumer.

Auf EU-Ebene werde derzeit ein Gehaltstransparenzgesetz ausgearbeitet. Dieses könnte laut Weichselbaumer "ein echter Schritt Richtung Gleichberechtigung bei Gehältern sein".

mehr aus Campus

"Tanz den Kepler" – ein Sommerball auf dem Campus der JKU

"Vivant alumni": Sponsion für 27 Med-Absolventen

Open House: Alle Infos rund ums Wunschstudium

Soja: Wie eine kleine Bohne auf der ganzen Welt bekannt wurde

Autor
Philipp Fellinger
Philipp Felllinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen