Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wenn die Mama plötzlich nicht mehr da ist

Von Verena Gabriel, 16. Dezember 2022, 15:26 Uhr
Wenn die Mama plötzlich nicht mehr da ist
Erinnerungen an glückliche Zeiten zu fünft: Das Ehepaar Helga und Rudolf mit den Kindern Lukas, Nadine und Jonas Bild: privat

EBERSCHWANG. Eine dreifache Mutter aus dem Innviertel starb an einer Gehirnblutung, das Christkindl der OÖNachrichten hilft der Familie.

"Hallo, ich bin Nadine und ich habe zwei Brüder. Ende September ist unsere Mama an einer Gehirnblutung gestorben. Wir haben jetzt nur mehr unseren Papa, der jeden Tag alles tut, damit es uns gut geht. Manchmal frage ich mich, ob Papa auch Hilfe braucht und wie er das jetzt alles alleine schafft."

Diese berührenden Worte stammen von einer Erstklässlerin aus Eberschwang im Bezirk Ried. Das Mädchen, seine Geschwister Lukas (9) und Jonas (11) und deren Vater Rudi trauern um Helga Pumberger. Sie starb im Alter von nur 36 Jahren, völlig unerwartet.

Es fing mit Kopfweh an. Im Laufe des Tages wurden die Schmerzen so stark, dass die Innviertlerin einen Arzt aufsuchte. Die verschriebenen Medikamente brachten keine Besserung. Kurz vor Mitternacht kollabierte sie und wurde mit der Rettung in ein Linzer Krankenhaus gebracht. Dort folgte eine elfstündige Operation. Die dreifache Mutter hatte eine Hirnblutung. Nach der OP sollte sie in den künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. "Ich bin davon ausgegangen, dass wir sie dann wieder haben", sagt ihr Mann Rudi Pumberger. Doch diese Hoffnung wurde ihm am nächsten Tag genommen. Seine Frau hatte es nicht geschafft.

Privat und beruflich ein Team

"Es fällt mir noch immer schwer, das alles zu begreifen", sagt er. Helga war nicht nur sein "Lebensmensch", wie er sagt, sondern auch in seiner Elektrofirma eine große Stütze. Im Büro hatte sie das Kommando. Die gesamte Administration – von Bestellungen bis hin zur Buchhaltung – lag in Helgas Händen. Nebenbei kümmerte sie sich um die Kinder und den Haushalt. "Meine Frau hatte alles im Griff, sie war immer voller Energie und gut drauf", sagt der Elektriker, der das Familien- und Berufsleben nun gänzlich neu organisieren muss. Um den Betrieb über Wasser zu halten, unterstützen ihn zwei Familienhelferinnen bei der Kinderbetreuung. "Das kostet auf Dauer viel Geld. Aber ich weiß wirklich nicht, wie lange ich die Kraft noch habe, von früh bis spät zu arbeiten", sagt Rudi Pumberger. Vor Helgas Tod hatte er noch in das Unternehmen investiert. "Wir haben uns gedacht, in zehn Jahren ist der Kredit abbezahlt, dann lassen wir es uns gut gehen", sagt der 52-Jährige. Doch das Schicksal durchkreuzte alle Pläne.

Die Zeit vor Weihnachten sei besonders schmerzvoll. Am 2. Dezember wäre Helga 37 Jahre alt geworden. Die Familie gedachte der gelernten Konditormeisterin mit einem Kuchen und zündete eine Kerze an. "Das sind Momente, da kommt alles hoch", sagt Pumberger. Daheim will er den Heiligen Abend nicht verbringen. "Das verkrafte ich heuer nicht. Wir fahren in eine Therme, da haben wir noch Gutscheine."

Dass es seinen Kindern gut geht, steht für den Innviertler an oberster Stelle. Er will ihnen Halt geben, weiterhin einen geregelten Alltag ermöglichen. Wie ihre Eltern, begeistern sich auch die Kleinen fürs Musizieren. Jonas ist Trompeter, Lukas ist Schlagzeuger, und Nadine lernt das Flötenspielen. "Das Meer haben sie leider noch nie gesehen", sagt ihr Vater Rudi. "Helga und ich wollten es ihnen eigentlich nächstes Jahr im Sommer zeigen."

Unterstützen

Ihre Spende für die OÖN-Christkindl-Aktion

informieren

Alle Fragen und Antworten rund um das Christkindl

Wollen Sie helfen oder brauchen Sie Hilfe? Die wichtigsten Informationen zur Christkindl-Aktion auf einen Blick:

Bildergalerie: Christkindl 2022: Vielen Dank für die Spenden!

Das Christkindl-Team sagt Danke!
Das Christkindl-Team sagt Danke! (Foto: Volker Weihbold) Bild 1/70
Galerie ansehen
mehr aus Christkindl

Muskelschwäche seit der Geburt: Mühlviertlerin (23) wünscht sich einen Roboterarm

"Der Anruf beim Frauenhaus ist der wichtigste Schritt"

Chris Pichler: "Weihnachten bedeutet, dass man wo dazugehört"

Christkindl-Gala: Ein weihnachtlicher Abend im Zeichen des Zusammenhalts

Autorin
Verena Gabriel
Verena Gabriel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
zlachers (8.181 Kommentare)
am 17.12.2022 14:56

und ihnen allen wollte ich helfen. Immer mehr durstige Blumen gab es. Meinen Kaffe wegen dem ich gekommen war bekam ich immer noch nicht! Eine besondere Blume die als einzige sprechen könnte, war sehr besorgt, und sah sehr ausgetrocknet aus, sie sprach mit mir und ich sah wie schlecht es ihr ging, dann sah ich auch das sie Wasser braucht und ein Ventil an sich hat, ich holte das Kristall klare Wasser und goß es in das Ventil an der Blume ein, und sah sofort wie sich diese Blume erholte, sie sprach wieder mit mir lächelte und bedankte sich, denn jetzt sah sie genesen und gesund aus. Das Wasser hatte sie gerettet.
Ich umarmte diese Blume sie war ziemlich groß! Und ich freute mich für sie das es ihr wieder besser ging. Dann sah ich nach oben der Raum mit noch mehr durstigen Blumen streckte sich Kilometer weit vor mir aus, mit einen Lächeln ging ich wieder an die Arbeit Blume für Blume Gießkanne für Gießkanne bis ich sie alle gegossen hatte. Dann bekam ich zum Schluss auch mein Kaffe.

lädt ...
melden
antworten
zlachers (8.181 Kommentare)
am 17.12.2022 14:59

Ich glaube ( jetzt ) ich hab da von niemanden geringeren als von dem OÖN Christkind geträumt.
Denn es wird auch nicht müde gutes zu tun! 👍❤️😇

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen