Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mitten aus dem Leben gerissen: „Ich muss für meine Kinder stark sein“

Von Sarah Kowatschek, 17. November 2023, 16:15 Uhr
Familie Pumberger
Die Familie Pumberger hält zusammen. Bild: privat

EBERSCHWANG. Rudi Pumberger verlor im vergangenen Jahr seine Frau, die drei Kinder ihre Mutter. Zumindest bei den finanziellen Sorgen konnte das OÖN-Christkindl die Familie unterstützen.

„Wenn man mich fragt, wie es mir geht, dann finde ich noch immer keine Worte dafür“, sagt Rudi Pumberger. Die Stimme bricht weg, der Familienvater versucht, sich zu sammeln und lässt die Ereignisse aus dem vergangenen Jahr noch einmal Revue passieren. Denn das Jahr 2022 hat das Leben der Innviertler Familie vollkommen auf den Kopf gestellt.

Es war September, als Helga Pumberger über Kopfschmerzen klagte, die im Laufe des Tages immer stärker wurden. Am Abend kollabierte sie plötzlich. Die 36-Jährige hatte eine Gehirnblutung erlitten. Im Krankenhaus wurde sie elf Stunden lang operiert und sollte in den künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. „Ich bin davon ausgegangen, dass wir sie dann wieder haben“, sagte Rudi Pumberger dem OÖN-Christkindl im vergangenen Jahr. Doch diese Hoffnung wurde ihm bereits am darauffolgenden Tag genommen. Seine Frau hatte es nicht geschafft.

Die drei Kinder des Paares – Jonas (12), Lukas (10) und Nadine (7) – hatten von einem Tag auf den anderen nur noch ihren Vater. „Für sie muss ich stark sein, gesund und fit bleiben. Sie können nichts dafür, dass ihre Mama gestorben ist“, sagt Pumberger mit Tränen in den Augen. Vor seinen Kindern versucht er, seine Trauer so gut es geht zu verbergen. Auch ein Psychologe war bei der Familie, um sie zu unterstützen.

Für Kinder und Firma da

Es ist oft viel, was der 52-Jährige nun allein stemmen muss. „Ich bin plötzlich nicht nur Firmenchef und Papa, sondern auch Putzfrau, Koch, Psychologe und Mama.“ Um seine Elektrofirma trotz allem am Laufen zu halten, kommt zweimal pro Woche am Nachmittag eine Familienhelferin der Caritas zu den Kindern. „Ich weiß nicht, wie lange ich mir das noch leisten kann.“

Denn auch in der Firma hat sich nach dem Tod seiner Frau vieles verändert. Sie war für die Administration – von der Bestellung bis hin zur Buchhaltung – verantwortlich. Nebenbei kümmerte sie sich um die Kinder und den Haushalt. „Meine Frau hatte alles im Griff, sie war immer voller Energie und gut drauf“, sagte Pumberger im vergangenen Jahr.
Dass es für seine Helga keinen Ersatz gibt, ist klar. Aber auch sonst sei es schwierig, Mitarbeiter zu finden. „Wenn jemand arbeiten möchte, dann meist nur für 25 Stunden.“ Eine Mitarbeiterin sei sogar aus der Pension zurückgekehrt, um Pumberger zu helfen. „Aber sie wird nicht ewig bleiben.“ Wie es dann weitergehen soll, daran möchte er nicht denken.
Als Selbstständiger habe er kaum Anspruch auf Beihilfen. Sogar die Witwerpension wurde ihm gestrichen. „Nur, weil ich selbstständig bin, heißt das nicht, dass ich reich bin.“

Hilfe durch das OÖN-Christkindl

Die Waisenpension und das Kindergeld brauche er für die Caritas. Die Rechnungen häufen sich, vor Helgas Tod investierten die Pumbergers noch in ihr Unternehmen. „Ich habe nicht gewusst, dass Sterben so teuer ist“, sagt er mit zittriger Stimme. Mit der Unterstützung des OÖN-Christkindls konnte der Elektriker zumindest die Begräbniskosten stemmen. Neben der Bestattung musste er vor allem für Rechtliches noch viel Geld ausgeben. „Meine Frau war überall beteiligt.“ Am Friedhof fehlt immer noch der Grabstein, der ein paar tausend Euro verschlingen wird.

Von fünf Uhr früh bis elf Uhr abends ist Rudi Pumberger auf den Beinen – auch am Wochenende. Sind die Kinder in der Schule, kümmert er sich um seine Firma, am Nachmittag ist er für Nadine, Lukas und Jonas da. Wenn sie im Bett liegen, setzt sich ihr Vater ins Büro.

Die Zeit mit seinen Kindern gebe ihm Kraft. Sobald er Luft habe, würden die vier etwas unternehmen. Er würde ihnen so gerne das Meer zeigen – „sie haben es noch nie gesehen, eigentlich wollten Helga und ich mit ihnen auf Urlaub fliegen. Das haben wir nicht mehr geschafft“, sagt er wehmütig und schüttelt den Kopf. Ein leichtes Lächeln schleicht sich auf sein Gesicht: „Wir gehen gerne Rad fahren und baden – die kleinen schönen Momente sind wichtiger als große Ausflüge.“

Unterstützung für das Christkindl

Schicksalsschläge und schwere Krankheiten begleiten den Alltag vieler Landsleute. Wenn die Not zu groß wird, ist das OÖN-Christkindl zur Stelle – und das bereits seit 59 Jahren.  Fragen und Antworten rund ums Christkindl werden hier beantwortet. 
Wenn auch Sie helfen möchten, so können Sie eine Spende auf das Christkindl-Konto (IBAN: AT94 2032 0000 0011 1790) überweisen. Jeder gespendete Euro kommt zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an.

Unterstützen

Ihre Spende für die OÖN-Christkindl-Aktion

informieren

Alle Fragen und Antworten rund um das Christkindl

Wollen Sie helfen oder brauchen Sie Hilfe? Die wichtigsten Informationen zur Christkindl-Aktion auf einen Blick:

mehr aus Christkindl

Nach Hausbrand in Weyer: „Wir erhielten große Unterstützung im Ort“

Chris Pichler: "Weihnachten bedeutet, dass man wo dazugehört"

Hoffnung als Weihnachtsgeschenk: 4-Jähriger bekommt Stammzellenspende

Auch das Christkindl muss erst nehmen, bevor es geben kann

Autorin
Sarah Kowatschek
Sarah Kowatschek
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen