Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neues Rumplmayr-Werk bringt 80.000 Tonnen Pellets aus Enns

Von Alexander Zens, 05. April 2023, 18:05 Uhr
Neues Rumplmayr-Werk bringt 80.000 Tonnen Pellets aus Enns
Vier Silos, eine Trocknungsanlage, zwei Pelletpressen im Ennshafen Bild: Donausäge Rumplmayr GmbH

ENNS. Donausäge investierte 23 Millionen Euro und ist energieautark.

Das Sägewerk-Unternehmen Rumplmayr ist in die Pelletproduktion eingestiegen. 23 Millionen Euro wurden in vier Silos, eine Trocknungsanlage und zwei Pelletpressen investiert. Der Betrieb im Ennshafen startete im Oktober. Am Mittwoch präsentierte Friedrich Rumplmayr junior, Geschäftsführer der Donausäge Rumplmayr, das Pelletierwerk – auch proPellets-Chef Christian Rakos war dabei.

Das Werk hat eine Kapazität von 80.000 Tonnen, was dem Verbrauch von mehr als 16.000 Haushalten entspricht. Damit ist Rumplmayr der zweitgrößte Hersteller in Oberösterreich nach RZ Pellets in Vöcklamarkt. Bisher wurden in Oberösterreich insgesamt 280.000 Tonnen produziert, bei einem Verbrauch von zuletzt 220.000 Tonnen.

Neues Rumplmayr-Werk bringt 80.000 Tonnen Pellets aus Enns
Friedrich Rumplmayr junior, Geschäftsführer Donausäge Bild: proPellets Austria/APA-Fotoservi

Weniger Spanplatten

Bei Rumplmayr werden die im Sägewerk im Ennshafen anfallenden Säge- und Hobelspäne zu Pellets. Einerseits wachse der Pelletmarkt, sagte Rumplmayr. Andererseits sei die Verwendung von Spänen für Spanplatten in der Holzwerkstoff-Industrie zugunsten von recyceltem Altholz zurückgegangen. Für die Pelletproduktion spreche auch die Lage zwischen Ober- und Niederösterreich, wo am meisten mit Pellets geheizt werde. Verkauft wird über Händler, rund ein Viertel wird nach Italien exportiert. In einem zweiten Schritt könnte die Werkskapazität verdoppelt werden, die Entscheidung soll 2024 fallen.

Die zur Pelletproduktion verwendete Energie wird aus der thermischen Verwertung von Rinde und anderem Energieholz im eigenen Biomasse-Heizkraftwerk gewonnen. Es werde kein zusätzlicher Brennstoff verbraucht, sagte Rumplmayr: "Und dem öffentlichen Straßennetz werden 4500 Lkw-Fahrten jährlich erspart." Insgesamt sei der Standort energieautark und liefere Energieüberschuss.

Rumplmayr erhöhe die Versorgungssicherheit auf dem Weg, Öl und Gas zu ersetzen, sagte Rakos. In Österreich sind insgesamt zehn weitere Werke in Planung bzw. in Bau. 

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

Was das Mühlviertel erfolgreich macht: Tourismus, IT und auch Bier

16 Monate vom Auftrag bis zum Geld: Rosenbauer muss schneller werden

Karl Purkarthofer neuer Vorstandschef von Primetals

Umkämpfter Modehandel: "Manchmal musst du das Gegenteil tun"

Autor
Alexander Zens
Redakteur Wirtschaft
Alexander Zens
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
azways (5.895 Kommentare)
am 06.04.2023 08:11

Aus Österreich kommt sicher nur ein (kleiner) Teil des Holzes.

Die EU bastelt ja bereits an einem Importverbot von Brennholz aus SÜDAMERIKA !!!!
Warum wohl ?

lädt ...
melden
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 07.04.2023 20:44

Typisches Sozi-Posting: Anpatze eines Unternehmens und gleichzeitig null Sachkenntnis.

Hier geht es nicht um reines Brennholz, sondern um Pellets als Nebenprodukt aus der Nutzholzproduktion im Sägewerksprozess.

lädt ...
melden
il-capone (10.491 Kommentare)
am 06.04.2023 06:16

Greenwashing.

Keine Silbe, aus welchen Hölzern die Pellets bestehen und wo sie gewachsen sind.

Ausser die OÖN haben wieder einmal einen völlig unreflektierten Rapport übernommen ...

lädt ...
melden
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 07.04.2023 20:36

Die Sägeindustrie ist Teil der nachhaltigen Wirtschaft.
Du kannst auch lieber Kunststoff anstatt Holz verwenden.
Und das Erdöl dafür kommt woher, fragst du da auch immer nach?

Pellets sind ohnehin nur ein Nebenprodukt des gesamten Sägewerksprozesses zur Resteverwertung.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen