Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Eat the Ball wechselt den Chef und dockt bei den Bayern an

Von Martin Roithner, 28. August 2021, 00:04 Uhr
Eat the Ball wechselt den Chef und dockt bei den Bayern an
Gebäck aus Oberösterreich mit dem Bayern-Logo Bild: Eat the Ball

ASTEN/SALZBURG. Bei der Bäckerei mit Werk in Asten zogen sich die Gründer zurück.

Vollmundig waren die Ankündigungen 2014, als in Asten eine Großbäckerei um 15 Millionen Euro errichtet wurde. "Unsere Idee hat das Zeug zur Weltmarke", sagten damals der frühere Spar-Personalchef Michael Hobel und Ex-Red-Bull-Marketingmanager Norbert Kraihamer über "Eat the Ball". Mittlerweile sind die Gründer nicht mehr an der operativen Spitze des Salzburger Unternehmens mit Werk in Asten.

Die Geschäfte führt seit April der Wiener Felix Thun-Hohenstein. Hobel blieb als Miteigentümer an Bord, Kraihamer schied aus. Ein Grund für den Wechsel sei die Coronakrise gewesen, sagt Thun-Hohenstein: "Die vergangenen zwei Jahre waren für uns schwierig, weil Sportveranstaltungen weggefallen sind. Und die sind für uns der wichtigste Absatzkanal." Eat the Ball erzeugt Brot und Gebäck in Form von Fußbällen und Footballs.

Künftig sollen andere Segmente das Geschäft erweitern. "Vielleicht haben wir uns zu sehr auf eine Vertriebsschiene versteift", sagt Thun-Hohenstein. Deshalb plane Eat the Ball nun drei Standbeine: eigene Formen, Lizenzprodukte und Produkte für andere Marken. In letztere Kategorie fällt auch die kürzlich vereinbarte Kooperation mit Bayern München. Für den deutschen Fußball-Rekordmeister stellt Eat the Ball Brotbälle und Burger-Buns her. Wachsen will man auch mit Briochemäusen zum Schulstart und der 2020 eingeführten Linie Eat the Korn.

"Kleinere Brötchen backen"

Vor dem Ausbruch der Pandemie rechnete Eat the Ball mit rund acht Millionen Euro Umsatz pro Jahr bei etwa 30 Beschäftigten. Nun müsse man kleinere Brötchen backen, sagt Thun-Hohenstein, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Das Firmenbuch weist für das Vorjahr zehn Millionen Euro Verlust aus.

Heuer kommen die steigenden Rohstoffpreise erschwerend hinzu. Neben Mehrkosten für Strom und Gas kämpfen Bäcker auch mit teurerem Mehl. Auch wenn Thun-Hohenstein sagt: "Bei uns schlägt das Preisthema noch nicht auf."

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

Karl Purkarthofer neuer Vorstandschef von Primetals

Umkämpfter Modehandel: "Manchmal musst du das Gegenteil tun"

Rosenbauer im ersten Quartal mit Verlust trotz Umsatzplus

Tabula rasa bei Abschreibungen beschert Lenzing 600 Millionen Verlust

Autor
Martin Roithner
Redakteur Wirtschaft
Martin Roithner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 05.09.2021 15:56

Bei der Fr. U. gibt es einen neuen externen Manager (Herr L.) der dürfte bei Beteiligungen genauer hinschauen und da und dort den PKW-Fuhrpark und die Reisebudgets durchleuchten ...

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.653 Kommentare)
am 30.08.2021 15:56

Ungesundes sinnloses Markenlebensmittel.

Da wollte es jemand seinem Chef nachmachen und stinkreich werden.

Nicht alles kann man durch Werbung teuer verkaufen. Es hat Grenzen.

lädt ...
melden
antworten
Peter1983 (2.312 Kommentare)
am 30.08.2021 11:49

Ein völlig sinnloses Produkt, sorry....

Das Brot in Ballform ist - wenn überhaupt - ein netter, einmaliger Gag zu EM-/WM-Zeiten, aber keinesfalls geeignet um das ganze Jahr über profitabel zu verkaufen..

lädt ...
melden
antworten
Marietta1207 (78 Kommentare)
am 29.08.2021 23:03

Das sind ein paar Versager und nicht mehr.

lädt ...
melden
antworten
Fettfrei (1.827 Kommentare)
am 29.08.2021 13:36

Wahrscheinlich hat die Werbung durch den Fußballstar David A. zu sehr auf deren Marge gedrückt?

lädt ...
melden
antworten
barzahler (7.595 Kommentare)
am 29.08.2021 10:56

8 Millionen Umsatz waren geplant, geworden sind 10 Millionen Verlust. Wie viele Millionen ( u.a. in teures Sportsponsoring ) geflossen sind wissen nicht mal die Götter. Das war zwar unter den Vorbesitzern, aber mit einem Firmenkauf erwirbt man ja auch die Anlaufverluste, die man blauäugig umverteilen kann. Was sagt dazu das Finanzamt? Ach ja die sind ja nur bei kleinen Steuerzahlern pingelig. Berufliche Weiterbildungskosten mangels großzügigem Dienstgeber ? Laut Finanzamt ist das Privatvergnügen. Basta. Damit hat der Herr Professor Schneider wieder mal Gründe, sich über die horrenden Pfuschererträge auszulassen.

lädt ...
melden
antworten
kave84 (3.048 Kommentare)
am 29.08.2021 09:59

Eine echte Erfolgsstory dieser zwei Spezialisten. Haben die Frau U….ordentlich abgezo…..
Kleine Reisen mit dem Hubschrauber und mittlere Reisen dann schon mit dem Privatjet.
Zuviel gesehen bei Red Bull, aber leider war dann das eigene Geld nicht da.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.725 Kommentare)
am 29.08.2021 08:36

Wer mit Mehl kämpft, hat als Bäcker nichts verloren.

Dieses runde Zeugs hab ich einmal probiert, dabei blieb es.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.08.2021 17:05

Wer braucht so was?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen