Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Corona: Friseurin mit Klage wegen Betriebsunterbrechung erfolgreich

Von Elisabeth Prechtl, 16. Jänner 2021, 00:04 Uhr
Corona: Friseurin mit Klage wegen Betriebsunterbrechung erfolgreich
Viele Betriebe sind geschlossen. Bild: APA

WELS. Welser Betrieb gewann in erster Instanz gegen Versicherung.

Viele Unternehmer mussten seit Ausbruch der Corona-Pandemie zusperren: Jene von ihnen, die eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen hatten, hofften auf Entschädigung. Viele Versicherungen bestritten allerdings eine Zahlpflicht bzw. boten einen Vergleich an. Ein Welser Friseurbetrieb hat nun in erster Instanz erfolgreich geklagt: Laut einem Urteil des Bezirksgerichts Wels muss die Versicherung für die Kosten, die während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 entstanden sind, aufkommen.

Die Versicherung hatte argumentiert, dass in der Polizze nur von Zahlungen im Falle einer "Epidemie" die Rede sei. Corona sei aber eine "Pandemie". Zahlungspflicht bestehe nur, wenn die Behörde konkret entweder über den Betrieb oder den -leiter eine Quarantäne verhänge. Der Adressatenkreis des Corona-Betretungsverbots sei aber die allgemeine Bevölkerung gewesen.

Rechtsanwalt Lorenz Kirschner bezeichnet dies als "Wortklauberei": Seine Kanzlei hat die Klägerin vertreten. Das Bezirksgericht Wels folgte der Argumentation: Der Versicherungsvertrag enthalte sowohl die Begriffe "Pandemie" als auch "Seuche": Es sei daher irrelevant, ob eine Pandemie oder eine Epidemie vorgelegen habe. Unklarheiten in Verträgen gehen zumeist zulasten des Versicherers: Ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer dürfe davon ausgehen, dass die Versicherung greife, wenn der Betrieb schließt, egal ob die Anordnung direkt an den Betrieb gehe. Ähnlich entschied auch das Landesgericht Innsbruck, das einem Hotelier recht gab.

"Viele Betriebe haben ihre Ansprüche im Frühjahr 2020 geltend gemacht", sagt Kirschner. Deshalb sei Vorsicht geboten: "Bei einer Deckungsablehnung muss man binnen zwölf Monaten klagen, weil sonst die Ansprüche verjähren."

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

16 Monate vom Auftrag bis zum Geld: Rosenbauer muss schneller werden

Tabula rasa bei Abschreibungen beschert Lenzing 600 Millionen Verlust

Karl Purkarthofer neuer Vorstandschef von Primetals

Ventopay: Neue Beteiligung für Zahlungsdienstleister aus Hagenberg

Autorin
Elisabeth Prechtl
Redakteurin Wirtschaft
Elisabeth Prechtl

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Berkeley_1972 (2.330 Kommentare)
am 18.01.2021 07:08

Name dieser komischen Versicherung????

lädt ...
melden
Franz_1967 (510 Kommentare)
am 17.01.2021 10:17

Und jetzt werden die Versicherungsbeiträge steigen, da sich die Versicherungen das Geld wieder reinholen, sollten alle, deren Betrieb geschlossen wurde, zu einer Klage entscheiden

lädt ...
melden
2good4U (18.191 Kommentare)
am 17.01.2021 09:00

Versicherungen winden sich doch immer wenn es ums Zahlen geht.
Zuerst wird das Blaue vom Himmel versprochen wenn es ums Verkaufen geht, aber wenn dann mal was passiert wird plötzlich das Kleingedruckte interessant.

Meine Meinung: Sobald eine Versicherung einen Vergleich anbietet haben sie erkannt dass sie vor Gericht scheitern würden.

Ich persönlich halte es für Betrug wenn Versicherungen Leistungen verwehren wollen, die einem zustehen. Und ich halte es auch für Betrug wenn gutgläubigen Leuten ein Vergleich angeboten wird und die Menschen so dazu gebracht werden weniger zu nehmen als ihnen zu steht, aus Angst nichts zu bekommen.

Ich hatte selbst mal einen Unwetterschaden. Die Hausversicherung wollte nicht zahlen. Das beste war, es wurden noch nicht mal Gründe abgegeben. Ich erhielt nur ein E-Mail mit dem Wortlaut "...ist leider nicht abgedeckt...".
Erst nach dem Einschalten der Rechtsschutzversicherung wurde der Schaden dann plötzlich auf wundersame Weise zu 100% übernommen.

lädt ...
melden
Mondseelandler (346 Kommentare)
am 17.01.2021 23:48

Schlechte Erfahrungen mit Versicherungen sind leider kein Einzelfall.

lädt ...
melden
schubbi (3.198 Kommentare)
am 17.01.2021 07:19

Ich denke gerade Friseure werden dazu gezwungen illegal zu arbeiten. Es kann mir doch niemand erklären, dass sämtliche Politiker seit Weihnachten nicht mehr beim Friseur waren, auch die Damen? Und das jetzt noch bis 7. Februar ?
Auf Massage oder Ähnliches kann ich leicht verzichten, aber auf den Friseur?
Da blüht der Pfusch unter Staatszwang. Und sicher auch bei denen, die solche Vorschriften machen.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 17.01.2021 08:36

Stimmt, es gab auch schon heftige Kritik, woher die Fußballer im TV ständig die frischen Frisuren, Haarfarben und Rasuren haben. Nicht alle Spielerfrauen waren einmal Friseuse.

lädt ...
melden
il-capone (10.486 Kommentare)
am 17.01.2021 10:31

Wer sich nicht selbst einen Maschinenschnitt verpassen kann, muss 2 linke Hände haben.
Und Vollglatze wäre bei Frauen ohnehin beliebt, so oder so 😎

lädt ...
melden
Juni2013 (10.199 Kommentare)
am 16.01.2021 20:35

Bitte diese kundenfreundliche Versicherung vor den Vorhang = Namen, damit möglichst viele Betriebe dort eine Betriebsunterbrechungsversicherung nicht mehr abschließen.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 16.01.2021 18:28

Im Unterschied zur eher regionalen Epidemie ist eine Pandemie örtlich nicht beschränkt.

Aber das dürfte keinen Einfluss auf einen Vertrag haben, solange die Trennlinie nicht exakt definiert ist. Gut, dass solche fehlenden Definitionen zulasten des Experten gehen, in diesem Fall ist das der Versicherer.

lädt ...
melden
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 16.01.2021 17:39

Die Versicherung darf gerne genannt werden.

lädt ...
melden
lask1987 (549 Kommentare)
am 16.01.2021 17:27

Immer fest Prämien kassieren, und dan nix zahlen woin!!!!!

lädt ...
melden
deskaisersneuekleider (4.150 Kommentare)
am 16.01.2021 17:16

Versicherungen haben völlig zu Recht einen schlechten Ruf.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 16.01.2021 12:56

Kurz koennte ja auch anmerken, daß es eine Epidemie ist. Sieht ja auch so aus. Nachdem ihm die Leute egal sind haelt er es wahrscheinlich nicht fuer nötig.

lädt ...
melden
weisse_schokolade_ (223 Kommentare)
am 16.01.2021 08:26

Eine gute Nachricht für Betriebe, die eine derartige Versicherung abgeschlossen haben! Aber hoffentlich kommt dann nicht eine "Retourkutsche" der Versicherung ... (starke Anhebung, Kündigung aus div. Gründen, geänderte Bedingungen in einer Polizzenanpassung versteckt, ...)

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 16.01.2021 12:54

Weisse_schokolade. Wenn es eine unseriös Versicherung ist, dann kann man sich darauf gefasst machen, daß sie mit einer retourkutsche kommen.

lädt ...
melden
Fensterputzer (5.156 Kommentare)
am 16.01.2021 14:31

egal welche Versicherung . . . sobald es um's Zahlen geht winden die sich wie Würmer und es werden windige "Rechtsanwälte" angeheuert um im Schadensfall nicht zahlen zu müssen! 😠

lädt ...
melden
scharfer (5.103 Kommentare)
am 16.01.2021 15:30

unseriös sind sie doch alle!!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen