Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Großes Logistikprojekt von Kaindl heizt Gerüchte über Ennshafen an

Von Sigrid Brandstätter, 11. April 2013, 00:04 Uhr
Auf 35 Hektar entstehen riesige Lager- und Umschlagsflächen, Büros und Verkehrsflächen für Logistikfirmen. Erste Lager sollen Ende 2014 fertig sein. Bild: Kaindl

Kaindl könnte Containerterminal übernehmen, Vertrag mit Geschäftsführer läuft aus.

Die Zukunft des landeseigenen Ennshafens gibt Anlass zu Gerüchten. In der Logistikbranche wird die Großinvestition des Salzburger Familienunternehmens Kaindl in ein Lagerhaus- und Logistikzentrum als Todesstoß für die Betreibergesellschaft des Landes gesehen. Wie die OÖN berichtet haben, sollen 75 Millionen in die Cargo City Enns fließen.

Tatsächlich sagt Noch-Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, dass über die Zukunft des Containerterminals Kooperationsgespräche mit Kaindl geführt werden. Dieser Umschlagsterminal ist das Herzstück des Ennshafens. Damit Kaindl seine geplanten Lagerhäuser bedienen kann, sollen zum bestehenden Hochkran zwei weitere schienengeführte Kräne angeschafft werden. Die will Kaindl finanzieren, bestätigt der Chef des Projekts, Otto Hawlicek. Diese müssen auf dem Bahnanschluss auf dem Gelände des Ennshafens aktiv sein – daher die Kooperationsgespräche mit dem Hafen.

Varianten der Zusammenarbeit sind eine Gemeinschaftsfirma, eine Verpachtung oder ein Verkauf des Container-Terminals an Kaindl. Derzeit stehen alle Signale auf freundschaftliche Annäherung, ist von allen Beteiligten zu hören.

Wenig Zukunft soll es in der künftigen Struktur, die noch keiner genau kennt, für den bisherigen Ennshafen-Geschäftsführer Christian Steindl geben. Dessen Vertrag wäre mit Jahresende 2012 ausgelaufen. Sigl wollte für die Verhandlungen mit Kaindl Kontinuität und hat den Vertrag nach eigenen Angaben bis Mitte Mai verlängert. Steindl selbst will von einem Ende seiner Tätigkeit nichts wissen. Derzeit ist Steindl – dem Außenstehende attestieren, nicht schlecht gearbeitet zu haben – noch voll beschäftigt: Das Wirtschaftsressort wartet dringend auf die nachgebesserten Unterlagen, um eine Verhandlungsbasis mit Kaindl zu haben. Auch müsse der Alleingeschäftsführer umgehend Wirtschaftsprüfer beauftragen, die die bisherigen Landesinvestitionen bewerten. In vier bis sechs Wochen müssen Entscheidungsgrundlagen auf dem Tisch sein, heißt es aus dem Landhaus.

Kaindls Projekt stößt bei den heimischen Verladern auf großes Interesse. Die Übersee-Speditionen haben bereits Absichtserklärungen unterschrieben, um sich Flächen zu sichern. Ein Kommentar: „Wenn das Projekt umgesetzt wird, wird aus dem Ennshafen endlich ein richtiger Hafen.“

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

Ventopay: Neue Beteiligung für Zahlungsdienstleister aus Hagenberg

Rosenbauer im ersten Quartal mit Verlust trotz Umsatzplus

Tabula rasa bei Abschreibungen beschert Lenzing 600 Millionen Verlust

Umkämpfter Modehandel: "Manchmal musst du das Gegenteil tun"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 16.05.2013 11:40

Mag. Markus Roider
Geschäftsführer Ennshafen OÖ GmbH

sind die nachrichten da nicht aktuell?

lädt ...
melden
ruhigblut (1.346 Kommentare)
am 11.04.2013 10:11

Welche Außenstehende sind das, die ihm nachsagen dass er nicht schlecht arbeitet.
Wahrscheinlich gute Freunde vom Kneifel - für die wird etwas gemacht, wenn es Herr Kneifel Herrn Steindl befiehlt.
Dieser Mann ist nicht einmal als Assistent geeignet, geschweige den als Geschäftsführer, aber warum soll man als Aufsichtsratsvorsitzender auch einen kompetenten Geschäftsführer hinsetzen, der könnte doch eigene Ideen haben und auch als solche vermarkten.
Hoffentlich zieht sich die Landesholding komplett aus dem Ennshafen zurück.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 11.04.2013 08:27

Brauchts doch nur den Bundesrat Kneifel fragen, der weiß als Aufsichtsratvorsitzender alles, kennt alles, geht bei Gott und der Welt ein und aus und hat sogar noch Zeit, sich für jede Ausgabe der Wirtschaftsbundgazette 20 x ablichten zu lassen. Meist mit der gleichen Krawatte .......... vielleicht hat er nur eine.

Es gilt natürlich die UV

lädt ...
melden
reibungslos (14.729 Kommentare)
am 11.04.2013 08:35

hat es eben verstanden. Tue Gutes (nicht unbedingt viel) und zeige dich dabei. Das bliebt bei den Leuten hängen. Ist damit sicherlich produktiver als ständig nörgeln.

lädt ...
melden
wollschwein (337 Kommentare)
am 11.04.2013 00:26

Es soll noch ein Lagerhaus in Enns gebaut werden? Grüner Riese Nimmersatt....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen