Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Weltklimakonferenz: OPEC-Brief gegen Abkehr von fossiler Energie regt auf

Von nachrichten.at/apa, 09. Dezember 2023, 09:23 Uhr
OPEC
In einem Brief hatte OPEC-Generalsekretär Haitham al-Ghais an die Mitgliedstaaten seiner Organisation geschrieben, es bestehe "äußerste Dringlichkeit", sich in Dubai Beschlüssen zur Abkehr von fossilen Energien zu widersetzen. Bild: JOE KLAMAR (AFP)

DUBAI. Bei der Weltklimakonferenz in Dubai (COP28) sorgt der Aufruf der Organisation Erdöl-exportierender Länder (OPEC), jegliche Beschlüsse gegen fossile Energien zu blockieren, für Wirbel.

Es sei "widerwärtig", dass sich die OPEC-Länder ehrgeizigen Beschlüssen bei den Klimaverhandlungen entgegenstellten, sagte die Umweltministerin des derzeitigen EU-Ratsvorsitz-Landes Spanien, Teresa Ribera, am Samstag in Dubai.

Die EU setze sich mit einer "großen Mehrheit" der fast 200 in Dubai vertretenen Länder dafür ein, dass "ein bedeutsames und produktives Ergebnis" hinsichtlich einer Abkehr von klimaschädlichen fossilen Energien zustande komme, betonte Ribera. Auch Umweltorganisationen äußerten sich empört über die Intervention der OPEC.

In einem Brief, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, hatte OPEC-Generalsekretär Haitham al-Ghais am Mittwoch an die 13 Mitgliedstaaten seiner Organisation sowie weitere zehn mit ihr verbündete Länder geschrieben, es bestehe "äußerste Dringlichkeit", sich in Dubai Beschlüssen zur Abkehr von fossilen Energien zu widersetzen.

"Es scheint, dass der ungerechtfertigte und unverhältnismäßige Druck gegen fossile Energien einen Kipppunkt mit unumkehrbaren Konsequenzen erreichen könnte", warnte al-Ghais die OPEC-Länder in seinem vergangenen Mittwoch versandten Schreiben. Sie sollten daher "proaktiv jeden Text oder jede Formulierung zurückweisen", die sich grundsätzlich gegen fossile Energien richte.

Zum Thema:

Der Sprecher des irakischen Ölministeriums, Assem Dschihad, signalisierte gegenüber der AFP die Unterstützung seines Landes für das OPEC-Schreiben. Bagdad weise "Versuche zurück, fossile Brennstoffe ins Visier zu nehmen und die Rechte der Erzeugerländer und ihrer Bevölkerung zu verletzen".

"Erstaunt und wütend"

Frankreichs Energieministerin Agnès Pannier-Runacher äußerte sich am Samstag "erstaunt" und "wütend" über das OPEC-Schreiben. Fossile Energien seien für mehr als 75 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich seien, sagte die Ministerin in Dubai. "Wir müssen aussteigen, wenn wir die globale Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzen wollen." Das Beharren der OPEC gefährde "die schwächsten Länder und die ärmsten Bevölkerungsgruppen, die die ersten Opfer dieser Situation sind".

Cansin Leylim von der US-Umweltorganisation 350.org betonte, der "verzweifelte Widerstand" der OPEC offenbare "ihre Angst vor einem Gezeiten-Wechsel", der in den COP28-Diskussionen deutlich geworden sei. Eine Handvoll von 350.org-Aktivisten veranstaltete am Samstag einen kurzen Sitzstreik am OPEC-Pavillon bei der COP28.

Fridays For Future demonstrieren in Wien

Demonstriert wird am Samstag auch in Wien. Der gemeinsame Demozug von Fridays For Future (FFF) Wien und Humus beginnt um 10.30 Uhr am Ballhausplatz und soll mit eindeutiger Botschaft vor dem Haus der EU enden: Die Europäische Union hat eine gewaltige Verhandlungsmacht und muss ihrer Verantwortung sowohl bei der Weltklimakonferenz als auch daheim gerecht werden, so die Forderung der NGO. "Full Fossil Phase Out Now!" lautet die Botschaft der Aktivistinnen und Aktivisten. "Nach 28 Jahren globaler Klimaverhandlungen ist die Zeit gekommen, wo wir das Problem beim Namen nennen müssen. Raus aus Kohle, Öl und Gas. So muss es auch im Abschlusstext stehen", verdeutlichte Klimaaktivistin Paula Dorten in einer Aussendung vor dem Start der Demonstration.

1,5-Grad-Ziel "nicht verhandelbar"

Das 1,5-Grad-Ziel aus dem Pariser Klimaabkommen sei "nicht verhandelbar" und dies bedeute "ein Ende der fossilen Brennstoffe", sagte die Klimabeauftragte der Marshallinseln, Tina Stege, deren Land derzeit den Vorsitz der sogenannten High Ambition Coalition inne hat. Zu der Allianz gehören neben im Klimaschutz ehrgeizigen Industrieländern auch zahlreiche vom Klimawandel stark betroffene Entwicklungs- und Inselstaaten zählen. "Nichts gefährdet den Wohlstand und die Zukunft aller Menschen auf der Erde, einschließlich aller Bürger der OPEC-Länder, mehr als fossile Brennstoffe", warnte Stege.

Der kanadische Klima-Minister Steven Guilbeault, der eine Schlüsselrolle in den Diskussionen auf der COP28 spielt, äußerte sich "ziemlich zuversichtlich", dass fossile Brennstoffe im endgültigen Text erwähnt werden. Aber: "Egal, was in dem Text steht: Wir bewegen uns auf eine Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu", sagte der Minister. Angesichts der weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien werde die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen ohnehin abnehmen.

Nächte der Verhandlungen werden länger

Die 28. UN-Klimakonferenz soll offiziell am Dienstag enden. In der Vergangenheit gingen Klimakonferenzen jedoch meist in die Verlängerung. Am Freitag hatte die zweite Verhandlungswoche begonnen. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) ist am Freitag im Zuge der ersten Runde der EU-Koordinierung in die politischen Verhandlungen beim UNO-Klimagipfel in Dubai eingestiegen.

In der heißen Phase der Weltklimakonferenz in Dubai werden die Nächte der Verhandlungen länger: "Unsere Tür ist offen, wir haben unsere bequemen Schuhe an und eine großartige Kaffeemaschine", sagte der EU-Klimakommissar und Chefverhandler, Wopke Hoekstra, am Samstag vor dem Plenum zu den Vertretern der anderen Staaten. "Ich bin allzeit bereit, mich mit euch zusammenzusetzen, zu jeder Zeit Tag und Nacht und überall auf dem Gelände." Alle Länder haben auf dem riesigen Expo-Gelände eigene Pavillons, die Wege zu den Verhandlungsräumen und Plenarsälen sind teilweise lang und kompliziert.

mehr aus Wirtschaft

 Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Sporthändler aus Mauthausen ist pleite

Lufthansa-Streik: Derzeit keine Passagiere betroffen

3 Linzer auf Mission gegen die Lebensmittelverschwendung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
analysis (3.405 Kommentare)
am 09.12.2023 16:06

NANGPU,
wenn die OPEC mafiös ist,
wie bezeichnen Sie dann die Klimapriester, welche uns mit vollständiger Elektrifizierung unseres Energiebedarfs in die Abhängigkeit der brandgefährlichen Atom-Mafia treiben?
Die ganze Mähr der Klimapriester von der "geschlossenen" CO2-Kreislaufwirtschaft bricht zusammen, wenn man noch berücksichtigt, dass
a) unbedingt und sofort der CO2-Ausstoß drastisch zu senken wäre
b) CO2-Senken unbedingt erhalten und ausgebaut werden müssten
c) Europa so wie auch Asien und Amerika dichter bewaldet waren und die Bäume bedeutend älter wurden

Auch wenn die Atomindustrie bereits nach einem zügellosen Ausbau giert, dafür haben wir nicht die Kapazitäten (Uran, Beton, Kühlwasser,...).
Menschen welche noch technisch-physikalische Zusammenhänge erfassen müssen einsehen dass:
alle Energieträger
Einsparung (auch bei der Weltbevölkerung)
unumgänglich sind

lädt ...
melden
Steuerzahler2000 (4.029 Kommentare)
am 09.12.2023 12:50

Und ist da jetzt jemand wirklich überrascht daß die Erdölproduzierenden Länder sich nicht einfach die Butter vom Brot nehmen lassen ?
Ein "Klimakonferenz" die von einem Scheich in einem der grössten ölproduzierenden Land ist alleine schon ein schlechter Witz.

lädt ...
melden
nangpu (1.622 Kommentare)
am 09.12.2023 12:57

Man könnte es auch so sehen:

Dieser mafiose Verein zeigt jetzt sein wahres Gesicht.
Ohne 'Kohle' schwindet eben bei diesen Ländern der Einfluss der Diktatoren.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen