Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Umfrage: Auflagen und Bürokratie plagen die Bauern

Von nachrichten.at/az, 11. Februar 2024, 14:51 Uhr
Mähdrescher
(Symbolfoto) Bild: Volker Weihbold

WIEN. 84 Prozent der Bauern sehen steigende Produktionsauflagen problematisch, 76 Prozent die Bürokratie, 71 Prozent die Unberechenbarkeit der Märkte.

Europaweit haben Bauern in den vergangenen Wochen protestiert, zuletzt am Freitag in Rom. Österreichs Agrarminister Norbert Totschnig präsentiert nun eine Umfrage unter 1500 österreichischen Bauern. Diese ist Teil der ersten Phase des den Strategieprozesses "Vision 2028+", die nun abgeschlossen wurde.

Als größte Herausforderungen für den eigenen Hof werden in der Umfrage  steigende gesetzliche Auflagen, ausufernde Bürokratie und die Preisentwicklung gesehen. "Dabei ist die größte Bedrohung aus Sicht der Bäuerinnen und Bauern der Green Deal der EU-Kommission", sagt Totschnig. 

Konkret haben 84 Prozent der befragten Bauern "steigende Auflagen und Produktionsanforderungen" als großes Problem genannt, dahinter kommen mit 76 Prozent "Dokumentationspflichten und Bürokratie" sowie mit 71 Prozent "Unberechenbarkeit der Märkte". 

"Die Gesellschaft soll uns sagen, was sie will"
Minister Norbert Totschnig Bild: (BML)

Totschnig sieht "steigende Ansprüche der Gesellschaft bei gleichzeitig mangelnder Zahlungsbereitschaft der Konsumentinnen und Konsumenten für die hohen Produktionsstandards in Österreich".  Auch die Auswirkungen des Klimawandels, Arbeitsüberlastung und fehlende Planungssicherheit werden als künftige Herausforderungen gesehen.

„Am Ende des Strategieprozesses wollen wir klare Leitlinien ableiten, um die besten Rahmenbedingungen und Perspektiven für unsere bäuerlichen Familienbetriebe zu schaffen", sagt Totschnig: "Die Ergebnisse sollen auch in die EU-Verhandlungen über die künftige Gemeinsame Agrarpolitik und den Green Deal einfließen." Die Bauern brauchten wieder Vertrauen, Planungssicherheit sowie faire Rahmenbedingungen.

47 Prozent der Jungen positiv eingestellt

Trotz der zahlreichen Herausforderungen blicken laut Umfrage 14 Prozent der Jungbauern "sehr positiv" in die Zukunft, 33 Prozent" eher positiv" und 37 Prozent "neutral".  Zwölf Prozent sind "eher negativ" eingestellt, vier Prozent "sehr negativ". 

Chancen für den eigenen Betrieb sehen die Bauern insbesondere im Trend zur Regionalität und Qualität und einem steigenden Interesse der Bevölkerung an der Landwirtschaft. Als wichtigste Strategien für die Zukunft gelten die Weiterbildung, sowie ein verstärkter Fokus auf Kooperation, Vernetzung und die Nutzung von Qualitätsprogrammen.

mehr aus Wirtschaft

Staatsfonds Mubadala übertrug seine OMV-Anteile an ADNOC

Gas-Transitland Österreich "ist Vergangenheit"

Windhager-Übernahme: 90 Beschäftigte gekündigt

Hentschläger kauft Poschacher Dachdeckerei

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare
21  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
elhell (2.017 Kommentare)
am 12.02.2024 17:33

Alles gut!
Minister und Kammerpräsident haben den Feind ausgemacht. Selbstverständlich ist ausschließlich die EU schuld. Dass die Förderungen aus Brüssel und nicht aus der Landwirtschaftskammer kommen, wird unter den Teppich gekehrt.
Stattdessen kommen so grandiose Vorschläge, wie ein AMA-Gütesiegel in 5 Abstufungen einzuführen. Das ist ja dann ganz sicher nicht mit noch mehr Bürokratie verbunden. Aber Herkunftsbezeichnungen in Gastronomie und Lebensmittelindustrie sind nicht zumutbar.
Die Bewirtschaftung von Grund und Boden ist den Verantwortlichen zufolge nicht in Generationen sondern Legislaturperioden zu denken. Anpassung an verändertes Konsumverhalten brauch'ma net.

lädt ...
melden
Gugelbua (31.648 Kommentare)
am 12.02.2024 14:13

die Bürokratie nimmt schon überall Hochform an
kein Wunder, wer will heute noch manuell arbeiten😉

lädt ...
melden
Katr (329 Kommentare)
am 12.02.2024 10:33

Bauern haben es nicht immer leicht. Trotzdem ist das dauernde Jammern völlig übertrieben. Insgesamt erhalten die Bauern schon immer hohe Subventionen. Dass es kleinere Betriebe manchmal schwer haben und nicht immer überleben können, ist nicht nur in der Landwirtschaft so. In vielen Branchen geht das einher mit technischem Fortschritt. Inzwischen sind laut Experten 300 ha Ackerbau als Einmannbetrieb möglich.

lädt ...
melden
Waxes (516 Kommentare)
am 12.02.2024 11:48

Möglich vielleicht schon, aber wie viel Arbeit steckt hier dahinter?
Bei Milchviehbetrieben ist es ja mittlerweile schon so, daß man an die 50 Kühe haben sollte, um davon leben zu können, und nicht auch noch einem Nebenerwerb nachgehen zu müssen.
Das bedeutet aber mind. 6 Stunden pro Tag alleine für die Stallarbeit, und das 365 Tage im Jahr. Das alleine übertrifft die Arbeitszeit eines Arbeiters oder Angestellten schon deutlich, da diese ja auch Urlaub und bezahlte Feiertage haben, wovon Bauern nur träumen können.
Die Arbeit auf Wiesen und Feldern, Heu und Getreideernte, kommt dann in den Sommermonaten noch zusätzlich hinzu. Da sind dann 16 h Arbeitstage keine Seltenheit. Und das Ganze für einen Hungerlohn der weit unter dem eines Arbeiters in der Industrie oder im Handwerk liegt. Dazu kommt dann noch das unternehmerische Risiko, oder auch eventueller Krankheit des Bauern, sowie der hohe finanzielle Einsatz für Betriebsgebaeude und Maschinen.

lädt ...
melden
pesentirollo (189 Kommentare)
am 12.02.2024 08:51

Totschnig, Tour de France 2005/14. Etappe - das waren noch Erfolge!

In der Landwirtschaft hingegen..........

lädt ...
melden
Bergbauer (1.741 Kommentare)
am 11.02.2024 19:02

Die Bürokratie ist hausgemacht.

lädt ...
melden
canonpixma (361 Kommentare)
am 11.02.2024 18:17

einiges ist die wahrheit , aber vieles ist politisch und den bauernvertreter geschuldet .

lädt ...
melden
teja (5.766 Kommentare)
am 11.02.2024 17:01

Das übliche Gejammere und Gesudere der Förderungs und Subensionsempfänger.

lädt ...
melden
cyrill24 (644 Kommentare)
am 11.02.2024 19:00

teja dein üblicher dumme Eintrag !

lädt ...
melden
Waxes (516 Kommentare)
am 12.02.2024 09:16

Nicht einmal Subvention richtig schreiben können, aber dumm posten, passt genau.

lädt ...
melden
detti (1.763 Kommentare)
am 11.02.2024 16:45

Wenn alle Stricke reißen, einfach zum schwarzen Bürgermeister gehen und ein Ansuchen auf Umwidmung des Grünlandes in Bauland oder Gewerbegebiet, oder zumindest als PV Abstellfläche stellen, das bringt am meisten Kohle für die nächste (eigene) Generation. Und hinter mir die Sintflut....

lädt ...
melden
betterthantherest (33.435 Kommentare)
am 11.02.2024 18:07

Immer noch mehr PV Anlagen!
Wir brauchen noch viele Hektar PV!

Das kommt weniger von den Schwarzen als vielmehr von den GRÜNEN.

Die Grünen haben kein Problem mit Bodenversiegelung per PV Anlage.

lädt ...
melden
zivi111 (597 Kommentare)
am 11.02.2024 16:24

Wer Landwirtschaft betreibt ist selbständiger Unternehmer, so viele andere auch. Wenn das "Geschäft" nicht mehr läuft muss man eben den Beruf wechseln. Ob es dann aber auch Förderungen aus Steuergeldern (rund 50 % des Einkommens) gibt bezweifle ich. Verhungern würde Österreich übrigens sicher nicht, die Weltmarktpreise für Grundnahrungsmitteln liegen weit unter dem Niveau in Österreich.

lädt ...
melden
cyrill24 (644 Kommentare)
am 11.02.2024 19:03

zivi ich glaube kaum das du eine Ahnung hast vom Weltmarktpreis und schon gar nicht von der Landwirtschaft, Hauptsache dummschwätzen!

lädt ...
melden
19josef66 (131 Kommentare)
am 11.02.2024 19:50

Heute wieder eine Überdosis McDonalds oder sonstiges Fastfood aus aus "irgendwo?" eingeworfen, weils ja sooo billig ist?

lädt ...
melden
betterthantherest (33.435 Kommentare)
am 11.02.2024 21:04

Was ist am Kanzlermenu so schlimm?

lädt ...
melden
laskpedro (3.251 Kommentare)
am 11.02.2024 15:04

Alle in diesem Land leider unter extremer Bürokratie.. nicht nur die Bauern

lädt ...
melden
glingo (4.907 Kommentare)
am 11.02.2024 15:56

Bürokratie kommt aber vom Bürger!

Förderung für die Bauern streichen dann fällt ein Großteil der "Dokumentationspflichten und Bürokratie" schon weg!

Kein Bauer hat eich beschwert als es Corona Hilfen gab warum auch immer für Bauern.

lädt ...
melden
betterthantherest (33.435 Kommentare)
am 11.02.2024 18:08

Welche Coronahilfen gabs für die Bauern?

lädt ...
melden
glingo (4.907 Kommentare)
am 12.02.2024 12:07

2021 Achleitner Sophie Maria Einzelunternehmen R068V2449 4551 BML - BM für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft 15.632,60
2022 Achleitner Sophie Maria Einzelunternehmen R068V2449 4551 BML - BM für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft 11.238,58
2022 Achrainer Nikolaus Ing. Einzelunternehmen R051I540O 6361 BML - BM für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft 11.128,90
2021 Ackermann Michael Einzelunternehmen R116G119D 7082 BML - BM für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft 52.531,08

lädt ...
melden
glingo (4.907 Kommentare)
am 12.02.2024 12:09

Anton Hagenauer KG Kommanditgesellschaft R066H550I 3123 BMF - BM für Finanzen;BML - BM für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten 01460 - Haltung von Schweinen 61.772,51
2022 Anton Hagenauer KG Kommanditgesellschaft R066H550I 3123 BML - BM für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten 01460 - Haltung von Schweinen 13.042,36

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen