Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Teuerung drückte Umsätze im Einzelhandel 2023 real ins Minus

Von nachrichten.at/apa, 06. Februar 2024, 11:38 Uhr
Supermarkt Einkaufen Lebensmittel Kassa
Insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel gebe es einen großen Unterschied zwischen nominellen und realen Umsätzen, der vor allem auf die hohen Lebensmittelpreise im abgelaufenen Jahr zurückgehe. Bild: (APA/GEORG HOCHMUTH)

WIEN. Die Umsätze im Einzelhandel sind im vergangenen Jahr in allen Branchen zurückgegangen. Grund war die hohe Inflation. Insgesamt sind die Umsätze inflationsbereinigt im Jahr 2023 um 3,4 Prozent gesunken.

Den stärksten realen Rückgang gab es mit 11,5 Prozent im Möbel-, Heimwerkerbedarf- und Elektrowarenhandel, zeigen vorläufige Ergebnisse der Statistik Austria. Auch das Weihnachtsgeschäft war preisbereinigt um 3,9 Prozent unter dem Vorjahr. "Die Teuerung zehrt das Wachstum im Einzelhandel auf", sagte Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas am Dienstag laut einer Aussendung.

Hohe Einbußen auch im Versand- und Internethandel

Insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel gebe es einen großen Unterschied zwischen nominellen und realen Umsätzen, der vor allem auf die hohen Lebensmittelpreise im abgelaufenen Jahr zurückgehe. Während die Umsätze der Lebensmittelhändler nominell um 8,3 Prozent gestiegen sind, rutschten sie unter Berücksichtigung der Inflation um 1 Prozent ins Minus. Im letzten Vierteljahr sei der Preisauftrieb im Lebensmitteleinzelhandel aber zurückgegangen, so Thomas.

Hohe Einbußen erzielte neben dem Möbelhandel auch der Versand- und Internethandel, wo die Umsätze inflationsbereinigt um 7,5 Prozent eingebrochen sind. Im Buch- und Sportartikelhandel gingen die Umsätze real um 4,2 Prozent zurück, in den Apotheken und im Kosmetikhandel um 3,1 Prozent. Vergleichsweise gut lief es da im Bekleidungs- und Schuhhandel, der lediglich reale Umsatzrückgänge von 0,4 Prozent verzeichnete. Allerdings war auch hier der Unterschied zwischen nominellen (+4,7 Prozent) und realen (-0,4 Prozent) Umsätzen groß.

mehr aus Wirtschaft

Regierung gab weitere Details zum Baupaket bekannt

Sporthändler aus Mauthausen ist pleite

Duo führt ab Herbst die FH Oberösterreich

Überraschende Wende: Apple beendet die Arbeit an seinem Elektroauto

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
her (4.383 Kommentare)
am 06.02.2024 14:28

Auch ich habe mein Nachfrage/Angebotsverhalten im Bundesgebiet an die Geldentwertung angepasst

lädt ...
melden
antworten
Zaungast_17 (26.394 Kommentare)
am 06.02.2024 12:00

No na …. So viele mit Politiker und ORF Gehältern gibts ned.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen