Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Lufthansa-Streik: Derzeit keine Passagiere betroffen

Von nachrichten.at/apa, 28. Februar 2024, 10:27 Uhr
Warnstreik beim Lufthansa-Bodenpersonal
Es wird wieder gestreikt bei Lufthansa. Bild: Bodo Marks (dpa)

FRANKFURT. Im Tarifkonflikt des Lufthansa-Bodenpersonals in Deutschland sind Technik-Mitarbeiter am Mittwoch in der Früh in einen dreitägigen Warnstreik getreten. Der Ausstand habe wie geplant um 6.00 Uhr begonnen, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Marvin Reschinsky. Passagierflüge sollen diesmal nicht betroffen sein.

An der deutschlandweiten Aktion beteiligen sich laut Verdi unter anderem Beschäftigte und Auszubildende der Lufthansa Technik, Lufthansa Aviation Training und Lufthansa Technical Training. Die AUA-Mutter Lufthansa geht nach eigenen Angaben davon aus, dass der Ausstand "keine größeren Auswirkungen auf den Lufthansa-Flugplan" am Mittwoch haben werde. Passagiere sollten dennoch stets den Status ihres Flugs auf lufthansa.com oder in der Lufthansa-App prüfen.

Die Lufthansa kritisiert den Warnstreik scharf und fordert schnelle Verhandlungen in dem Tarifkonflikt. "Dieser kurzfristige Aufruf in den Technikbetrieben mit gerade einmal zwölf Stunden Vorlauf zu einem dritten sogenannten Warnstreik mit einer Länge von drei Tagen ist eine nicht nachvollziehbare und völlig unangemessene Eskalation", erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Man habe Verdi angeboten, jederzeit weiterzuverhandeln - das gelte nach wie vor. "Ganz konkret möchten wir die Verhandlungen am 4. März, also am ersten Arbeitstag nach Streikende, fortsetzen." Ziel bleibe eine schnelle Einigung. Bisher war die nächste Verhandlungsrunde für den 13. und 14. März angesetzt.

Bisher hat Verdi in dem Konflikt zwei mehr als ganztägige Warnstreiks geführt, bei denen jeweils hunderte Flüge ausfielen. Die Arbeitnehmervertreter lehnten zuletzt ein neues Angebot der Lufthansa nach zweitägigen Tarifverhandlungen als unzureichend ab. Dieses hatte die Lufthansa nach der jüngsten Warnstreikwelle des Bodenpersonals unterbreitet.

mehr aus Wirtschaft

Strabag kauft Firma von der Perger Synthesa-Gruppe

Maschinenbauer Engel: "Blaues Auge" und Stellenabbau in Dietach

Hypo springt bei Krediten über sechs Milliarden Euro

Ökobilanz: 117 Kilogramm CO2 für ein Smartphone

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen