Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Ein Hoch auf die Handschrift

Von Sonderthemen-Redaktion, 29. Jänner 2022, 00:04 Uhr
Kein bisschen abgeschrieben: Faber-Castell feiert die Handschrift
Faber-Castell feierte den Tag der Handschrift. Bild: Faber-Castell

Schreiben per Hand hat einen positiven Einfluss auf das Gehirn.

Ob Schönschrift oder Kritzelei, mit Bleistift oder Digital Pen, auch im Zeitalter von Tablet, Smartphone und Voice-Notes lohnt es sich, die Handschrift zu feiern und zu fördern. Warum? Weil unser Gehirn mannigfaltig davon profitiert.

Die Wirkung des Schreibens

Heute wissen wir, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Schreiben, Denken, Kreativität und der neuronalen Aktivität unseres Gehirns: "Schreiben und Zeichnen mit der Hand ist Basiskompetenz für vieles und Sprache gelingt vor allem durch die hochkomplexen, feinmotorischen Fertigkeiten mit der Hand", sagt Stephanie Ingrid Müller, Kunst- und Medienpädagogin vom Mediastep-Institut in Nürnberg. Schreiben macht aber nicht nur schlau, sondern trägt auch zum Stressabbau bei und lässt das Gehirn zur Ruhe zu kommen, während unser Gedächtnis gleichzeitig stimuliert und der Geist jung gehalten wird. Letztlich vermag die Handschrift insbesondere eines: Emotionen zu vermitteln. Nichts ist so persönlich, authentisch und individuell wie sie.

Tag der Handschrift

Der 23. Jänner ist der Internationale Tag der Handschrift. Seit 1977 wird unter der Schirmherrschaft der Writing Instrument Manufacturers Association (WIMA) dabei weltweit der Einfluss des handschriftlichen Schreibens auf unseren Alltag gewürdigt. Die Firma Faber-Castell hat sich dem Tag der Handschrift auf diversen Kanälen vollumfänglich "verschrieben": Auf Social Media wurde nur Handschriftliches gepostet, das galt auch für die Kommentare aus der Community. Ein In- tranet-Contest prämierte die schönste Schreibe unter den Mitarbeitenden weltweit und auf LinkedIn gab es eine Kostprobe der Handschrift von CEO Stefan Leitz. Mit dem Aktionstag versuchte Faber-Castell intern wie extern erneut das Bewusstsein für die Vorteile des analogen Schreibens zu schärfen und dazu anzuregen, sie in die Alltagsroutine einzubinden, privat wie beruflich: den nächsten Einkaufszettel mal wieder mit dem Stift notieren, zum Geburtstag eine Karte verschicken statt einer WhatsApp, der Kollegin ein Post-it am PC hinterlassen, statt eine E-Mail zu tippen. In einigen Unternehmensbereichen bei Faber-Castell ist es übrigens immer schon Usus, mit einer persönlichen Geste besondere Wertschätzung auszudrücken: Im Team Customer Care werden z. B. Paketbeileger handgeschrieben verfasst. Weitere Hintergrundgeschichten und Informationen unter: www.faber-castell.de

mehr aus Berufe mit Zukunft

Berufsbild soll für Frauen attraktiver werden

Mehr Studienplätze für ein starkes Gesundheitssystem in Oberösterreich

Psychotherapieausbildung ab 2026 an öffentlichen Universitäten

Neues Lehrberufspaket wirkt hohem Fachkräftebedarf entgegen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
susisorgenvoll (16.430 Kommentare)
am 28.02.2023 14:30

Dass es eine Verbindung zw. Hirn und Hand gibt, ist erwiesen! Gerade wenn man beginnt, eine neue Sprache zu lernen, geht nichts über das händische Schreiben der Vokabel! Es gibt keine bessere Lernmethode!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen