Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mit künstlichen Muskeln stärkt die JKU Roboter

Von OÖN, 11. November 2023, 09:22 Uhr
Die JKU stärkt Roboter mit künstlichen Muskeln
Martin Kaltenbrunner Bild: JKU

LINZ. Linzer Forscher entwickelten mit internationalen Partnern effiziente Elektromotor-Alternative.

Linzer Forscher entwickeln seit einigen Jahren Bauteile, die elektrische Signale in Bewegungen umwandeln – sogenannte Aktuatoren. Im Fachmagazin "Nature Electronics" stellt die Gruppe nun zusammen mit Kollegen aus Italien eine Weiterentwicklung vor: "künstliche Muskeln", die ihre Kraft theoretisch unendlich lange halten können. Das eröffne neue Möglichkeiten, um etwa Elektromotoren in Geräten zu ersetzen.

Martin Kaltenbrunner und sein Team von der Abteilung Physik der Weichen Materie und dem "LIT Soft Materials Lab" der JKU konnten in den vergangenen Jahren bereits mit erstaunlichen Entwicklungen zu beweglichen Maschinen und Robotern auf Basis weicher Werkstoffe aufwarten. Dazu zählen Systeme, die man als "künstliche Muskeln" bezeichnen kann.

Die JKU stärkt Roboter mit künstlichen Muskeln
David Preninger Bild: JKU

Nun wurden diese weiterentwickelt: Die "elektrostatischen Aktuatoren" sind quasi Taschen, die aus Kunststofffolien bestehen und mit Öl gefüllt sind. An den Außenseiten werden Elektroden angebracht. Legt man dann Spannung an, ziehen die Folien einander an und verdrängen das Öl. So entsteht eine Bewegung, wie sie auch ein Muskel beim Anspannen vollzieht.

Das Problem war bisher, dass diese Roboter-Muskeln die Kraft nicht über längere Zeit halten konnten. In der nun vorliegenden Arbeit erklären die Wissenschafter theoretisch, was physikalisch zwischen den sich anziehenden Folien geschieht, und liefern experimentelle Umsetzungen. Durch bessere Modelle konnten die Forscher genauer vorhersagen, wie sich das Material unter Spannung verhält.

Das brachte Lösungen für das Problem des Kraftverlustes: In einem Video zu der Studie illustrieren die Forscher das mit mechanischen Armen, die ein 10-Gramm-Gewicht hochheben. Der Aufbau mit herkömmlichen Materialien kann die Last nicht durchgehend halten, während ein Aktuator aus Biopolyester durchhält.

Basis für neue Entdeckungen

Auf Basis der theoretischen Arbeit könnten gezielt neue Materialien mit den gewünschten Eigenschaften gefunden werden, zeigt sich JKU-Physiker David Preninger überzeugt. Auch wesentlich energiesparendere Materialkombinationen seien möglich. Ein entscheidender Vorteil der nun verbesserten Aktuatoren ist, dass sie im Vergleich zu momentan vielfach eingesetzten elektromagnetischen Motoren sehr leicht und damit effizient sind.

mehr aus Studium

Wie Frauen die Anfänge der Radiologie prägten

JKU verstärkt Forschung zu Umweltgeschichte

Langsam, aber stetig: Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen sinken

JKU erforscht die Vermittler zwischen den Gehirnhälften

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 11.11.2023 11:01

erfreulich die Forschung den Menschen zu ersetzen😁

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen