Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Internationale Auszeichnung für Anatomieunterricht der Zukunft

Von OÖN, 08. Juli 2023, 05:18 Uhr
Internationale Auszeichnung für Anatomieunterricht der Zukunft
Roland Haring (Ars Electronica Futurelab), Vizerektorin Elgin Drda, Franz Fellner und Bernd Lamprecht bei der Preisverleihung Bild: JKU

LINZ/BARCELONA. Triple E Award in Silber für die JKU in Zusammenarbeit mit dem Ars Electronica Futurelab und Siemens Healthineers.

Ein direkter Einblick in den menschlichen Körper und bis in die kleinsten Strukturen vordringen zu können, um medizinische Phänomene zu entdecken. Das ermöglicht das Projekt der "Virtual Anatomy", entwickelt vom Ars Electronica Futurelab in Kooperation mit Siemens Healthineers und der Johannes Kepler Universität Linz (JKU).

Bereits seit 2021 wird im sogenannten medSPACE, dem modernen multimedialen Hörsaal der JKU, der Einsatz von Virtual Anatomy demonstriert. MRT- und CT-Daten von realen Patienten werden als fotorealistische Bilder in einer Qualität von 8K, in Stereografik und Echtzeit navigierbar dargestellt.

Das Besondere dabei: Die Studierenden können in den Lehrveranstaltungen direkt mit den Daten von lebenden Patienten arbeiten anstelle von Standard-3D-Modellen eines menschlichen Körpers. Ob konkrete Schädigungen im Körper, Diagnosen von Erkrankungen oder auch der Ablauf eines chirurgischen Eingriffs – der Einsatz der virtuellen Anatomie gibt Medizinern wesentlich mehr Möglichkeiten, ihren Patienten konkrete Erklärungen zu geben, die vor einem Eingriff auch für das körperliche Wohlbefinden notwendig sind.

Preis für Unternehmergeist

Bei den diesjährigen "Triple E Awards" in Barcelona wurden erneut universitäre Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Technik und Technologie ausgezeichnet, um das Engagement und den Unternehmergeist von Universitäten weltweit zu fördern.

In der Kategorie "Global Innovation and Entrepreneurship Team of the Year 2023" wurde das erfolgreiche Projekt der virtuellen Anatomie mit der Silbertrophäe belohnt. Initiiert wurde das Projekt von Franz Fellner, Dekan und Professor für Virtuelle Morphologie an der Medizinischen Fakultät der JKU und Vorstand des Zentralen Radiologie-Instituts am Kepler Universitätsklinikum.

Gemeinsames Projekt

2015 wurde der 16 mal 9 Meter große Deep Space 8K im Ars Electronica Center erstmals durch die "Cinematic Rendering"-Technologie von Siemens Healthineers zum Hörsaal für virtuelle Anatomie. Daraufhin folgten regelmäßige Vorlesungen für Medizinstudenten der JKU ebenso wie Vorstellungen zur Anatomie für die gesamte Bevölkerung und Live-Schaltungen zu Operationen.

Durch diesen großen Erfolg der Vorlesungen und das Potenzial auf diesem Forschungsgebiet startete die Kooperation zwischen der JKU, dem Ars Electronica Futurelab und Siemens Healthineers mit dem Ziel, den medSPACE am neuen Medizinischen Campus der JKU zu realisieren.

Bislang undenkbare Einblicke in anatomische Details werden durch das Virtual-Anatomy-Projekt ermöglicht – bis hin in die kleinsten Fasern des menschlichen Gehirns.

mehr aus Studium

Linzer Expertise im EU-Parlament

Warum eine Lettin zum Forschen nach Linz gekommen ist

Welche steuerlichen Auswirkungen eine Cannabislegalisierung hätte

Campus Run: Anmeldung noch bis 4. Juni

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen