Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wenn Betriebe die Kinderbetreuung in den Ferien übernehmen

Von OÖN, 20. August 2023, 09:12 Uhr
Kinderbetreuung in den Ferien: Wenn Betriebe das Heft in die Hand nehmen
Bildungsreferentin Christine Haberlander und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner zu Gast bei der Kinderferienbetreuung bei Takeda. Bild: Land OÖ/Sternberger

119 Unternehmen haben heuer um eine Förderung für ihr Programm angesucht.

Die Ferien sind für Eltern eine Herausforderung, den Job und die Betreuung ihrer Kinder unter einen Hut zu bringen. In mindestens 119 Unternehmen sprangen diese ein. Sie bieten in den Ferien eine Betreuung für die Kinder ihrer Mitarbeiter an.

119 Unternehmen haben bisher um einen Zuschuss dafür angesucht. Diesen gewähren das Land Oberösterreich, die Wirtschaftskammer OÖ und Kompass, das Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere. Unternehmen können für eine Woche Betreuung in den Sommer- und eine weitere in den Herbstferien um Förderung ansuchen. Die Unterstützung beläuft sich pro Unternehmen auf einen Maximalbetrag von 1400 Euro. Details finden Unternehmen auf www.kompass-ooe.at

Laut Bildungsreferentin Christine Haberlander und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner haben heuer 2306 Kinder und deren Eltern profitiert.

Das BMW Motorenwerk in Steyr bietet ganztägige Betreuung inzwischen während der gesamten Sommerferien an – 180 Kinder von drei bis zwölf sind heuer dabei. 2014 wurde mit einem Ferienprogramm gestartet.

Basteln, spielen, toben

Auch im Pharmaunternehmen Takeda in Linz werden im August zum fünften Mal zwei Wochen lang zwölf Kinder von vier bis zwölf Jahren vom Familienbund betreut. Die Möglichkeit der Betreuung durch Betriebstageseltern gibt es das ganze Jahr.

Ein Ferienprogramm gibt es auch beim Technologieunternehmen Miba in Laakirchen, das zum neunten Mal eine dreiwöchige Kinderbetreuung bietet. 80 Kinder von vier und 14 Jahren nehmen heuer teil, geboten werden auch Technik-Experimente. Miba betreibt seit zehn Jahren eine Firmen-Krabbelstube.

mehr aus Arbeitswelt OÖ

Wie man neue Mitarbeiter am besten einarbeitet

Ruhig, aktiv oder in Gesellschaft? Wie man richtig Pause macht

Lange Wege, schlechtes Klima: Wieso Mitarbeiter das Büro meiden

"Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen existenzbedrohend"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Juni2013 (10.008 Kommentare)
am 20.08.2023 14:39

Ich empfehle den beiden, auf dem Foto abgebileten Erwachsenen, einmal einen Besuch im Klinikum Wels-Grieskirchen um zu lernen, wie gute, familienfreundliche Kinderbetreuung für Arbeitnehmer funktioniert.
Im benannten Klinikum gibt es seit mehr als zwanzig Jahren einen Betriebskindergarten, seit 2009 bzw. 2011 Krabbelstuben.
Bereits im August 2016 wurde den Klinikum-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit einer Sommerbetreuung im Betriebskindergarten für ihre Kindergarten- und Volksschulkinder angeboten, um beispielsweise Schließzeiten von anderen Betreuungseinrichtungen problemlos zu überbrücken. Die Sommerkinderbetreuung ist damals sehr gut angekommen und wird seit 2017 angeboten.
Herr Achleitner, Frau Haberlander halten Sie sich zu dieser Sache also mit großen Sprüchen zurück!
Ich denke die im Klinikum Verantwortlichen sind sicher gerne bereit Sie in die Materie der arbeitnehmer -und familienfreundlichen Kinderbetreuung einzuführen.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.731 Kommentare)
am 20.08.2023 12:01

Betriebskindergärten wären für Eltern überhaupt die optimale Variante. Da müssten sie ihre Kinder nicht irgendwo hin bringen, sondern wüssten diese gut betreut in ihrer Nähe, während sie arbeiten! Diese Art der Kinderbetreuung sollte viel mehr gefördert werden! Schon bei Mittelbetrieben würde sich das sicher rechnen, auch für den Betrieb, denn da wären Eltern mit dem Kopf immer bei der Arbeit, weil sie sich keine Gedanken machen müssten, ob sie noch rechtzeitig das/die Kind/er abholen können.

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (10.008 Kommentare)
am 20.08.2023 11:24

Was bitte haben diese zwei Erwachsenen auf dem Foto zu suchen? Haben diese zwei diese Aktion etwa aus ihrem Privatvermögen gesponsert? Oder werden diese Förderungen für die Wirtschaft doch aus Steuergeld, also von uns Steuerzahlern finanziert?
Herr LR Achleitner wie stehts eigentlich mit den hunderten Arbeitsplätzen in Ohlsdorf die Sie versprochen haben? Ein Zwischenbericht diesbezüglich wäre schon lange angebracht.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.731 Kommentare)
am 20.08.2023 12:25

Politakteure drängen sich gerne vor jede Kamera!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen