Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum Führungskräfte oft unrealistische Ziele setzen

Von nachrichten.at, 15. Oktober 2023, 10:00 Uhr
Warum Führungskräfte oft unrealistische Ziele setzen
Christoph Feichter, assoziierter Professor an der WU Wien und Studienleiter Bild: Lukas Pelz

WIEN. Über- und Unterforderung wirken auf Mitarbeiter demotivierend.

Zu den wichtigsten Aufgaben von Führungskräften gehört es, mit ihren Mitarbeitern Ziele zu vereinbaren. Gut gesetzte Ziele erhöhen die Motivation, erleichtern die Planung und fördern die Koordination. Doch werden die Ziele zu hoch oder zu niedrig angesetzt, tritt genau das Gegenteil ein: Die Motivation sinkt – und mit ihr das Vertrauen in die Führungskraft. "Diese Gefahr besteht oft bei Führungskräften, die wegen hoher Leistung befördert wurden", sagt Christoph Feichter, Professor am Institut für Unternehmensführung der Wirtschaftsuniversität Wien (WU). "Sie verlangen von ihren Mitarbeitern bei den gleichen Aufgaben eine ebenso hohe Leistung. Doch in den meisten Fällen ist das kontraproduktiv."

Ziele mit anderen abstimmen

Grund sei, dass Menschen dazu neigen würden, ihre eigenen Erfahrungen überzubewerten. Damit würden sich viel zu hochgesteckte Ziele in Branchen, in denen hohe Leistungsanforderungen herrschen, erklären lassen, etwa im Finanzwesen, in der Beratung oder in Anwaltskanzleien. Erfolg hänge aber von vielen Faktoren ab, nicht zuletzt vom Zufall.

Daher sei es wichtig, gegenzusteuern: Je deutlicher man Führungskräften bewusst mache, dass sie nicht von sich auf andere schließen könnten, desto geringer sei der Effekt. Feichter hat zu diesem Thema eine Studie erstellt. Für Führungskräfte sei es wichtig, Demut zu zeigen und das eigene Denken zu hinterfragen.

In Unternehmen, in denen Führungskräfte sich nach oben arbeiten, sollte besonderes Augenmerk auf die Zielformulierung gelegt werden. Eine Möglichkeit sei, diese mit anderen Führungskräften abzustimmen oder zentral festzulegen.

mehr aus Arbeitswelt OÖ

Wo die Vier-Tage-Woche funktioniert – und wo es hakt

Junge Frauen sind Chefinnen für Lkw-Transporte und in Baufirma

Wie man neue Mitarbeiter am besten einarbeitet

"Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen existenzbedrohend"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen