Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Häuslbauer-Förderung: 1,5 Prozent Verzinsung gilt für 20 Jahre

Von Alexander Zens, 27. Mai 2024, 12:37 Uhr
SP will Bauland "mobilisieren"
Bis Ende 2025 kann das geförderte Darlehen abgerufen werden. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Das Land hat am Montag die Details des Wohnbaupakets präsentiert. Häuslbauer können ab sofort die günstigen Darlehen beantragen.

Nun ist klar, wie die neue Förderung für Häuslbauer aussieht: Sie bekommen von der Hypo Landesbank ein Darlehen mit 35 Jahren Laufzeit mit einer Fixverzinsung von 1,5 Prozent in den ersten 20 Jahren, danach ist sie variabel. Das kündigte Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner (FP) an. 

Die Regelung gilt ab 1. Juli, ab dann werden diese Darlehen also ausgezahlt. Beantragt werden können sie aber schon ab sofort. Auch können die neuen Konditionen für jene Darlehen geltend gemacht werden, die seit 18. April beantragt wurden und die eine Zusicherung bekommen haben.

TV-Analyse mit OÖN-Wirtschaftsredakteur Alexander Zens:

Bis Ende 2025 wird es die Regelung laut Haimbuchner geben. So lange können sich Häuslbauer also den niedrigen Zinssatz auf 20 Jahre sichern, vorausgesetzt sie liegen nicht über den Einkommensgrenzen der oberösterreichischen Wohnbauförderung (50.000 Euro netto pro Jahr pro Person; 85.000 Euro netto pro Jahr für zwei Personen). 

Insgesamt legt das Land jetzt noch Geld drauf, damit alle Interessenten die günstigen Konditionen bekommen (kein "first come, first served"). Denn das Bundesbudget für die Zinszuschüsse aus dem Ende Februar angekündigten Wohnbaupaket ist mit 4,8 Millionen Euro für die nächsten dreieinhalb Jahre begrenzt. Das reicht für rund 800 Fördernehmer. Das Land zahlt für diese voraussichtlich rund 23 Millionen Euro über die gesamten 20 Jahre. 

RH-Kritik an Social-Media-Aktivitäten
Manfred Haimbuchner Bild: VOLKER WEIHBOLD

Das Land nimmt auch, wie berichtet, als größtmögliche Darlehenssumme nicht die bis zu 200.000 Euro des Bundes her, sondern die bisherigen Summen der Landes-Wohnbauförderung. Im Schnitt sind das knapp 100.000 Euro Darlehensvolumen pro Fördernehmer. 

"Wir hoffen, dass es mit dieser Förderung einen Ruck bei den Häuslbauern geben wird", sagt Haimbuchner. Das solle die Bauwirtschaft ankurbeln, die zuletzt zu einem Stillstand gekommen sei. Haimbuchner kritisierte abermals die Bundesregierung wegen "schwerer handwerklicher Fehler" bei der Umsetzung des Wohnbaupakets.

Mehr zum Thema
Günstige Kredite: Häuslbauer können Anträge ab jetzt bis Ende 2025 stellen Video
OÖNplus Wirtschaft

Günstige Kredite: Häuslbauer können Anträge ab jetzt bis Ende 2025 stellen

LINZ. 1,5 Prozent Fixzins für 20 Jahre – zum mehrgeschoßigen Wohnbau laufen noch Gespräche

 

mehr aus Wirtschaft

Daniel Riedl: "Ich muss nix mehr werden"

Wie man als kleiner Möbelhändler den großen Paroli bietet

Adidas untersucht in China Vorwurf der Bestechlichkeit

Ikea-Linz-Chefin: "Alle Mitarbeiter sind gleich wichtig"

Autor
Alexander Zens
Redakteur Wirtschaft
Alexander Zens

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

54  Kommentare
54  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
amha (11.518 Kommentare)
am 28.05.2024 12:41

Interessant wären die Konditionen nach Ablauf der 20 Jahre mit dem Fixzins. Immerhin ist das Darlehen auf 35 Jahre aufgenommen; ohne pönalfreie Sondertilgungsmöglichkeit kann dies sehr teuer werden.

lädt ...
melden
Linz2013 (3.503 Kommentare)
am 28.05.2024 12:25

Ich zahle Steuern, damit damit andere einen spottbilligen Kredit bekommen.

Ö ist ein Förderland. Von einer Tasche in die andere . Von Sozialismus sind wir bei den zahlreichen und hohen Steuern nicht mehr weit entfernt.

lädt ...
melden
fischerfel (504 Kommentare)
am 28.05.2024 10:13

Sicher nicht das ist unser Geld für Bausparkassen, die sich abhängige Zahler züchten.

lädt ...
melden
fischerfel (504 Kommentare)
am 28.05.2024 10:11

Wann hört dieser Schwachsinn auf. Das ist eine Umweg Finanzierung für Bau Unternehmen und Baustoffhandel. Das gehört gestoppt. Es geht doch drum diese Leute abhängig zu machen. Von der Bank, von Arbeitgeber. Das Haus wird 12 Jahre sinnvoll bewohnt davon ein zwei im Rohbau. Dann ist es zu groß für zwei... oder für eine(n), denn da ist dann die Scheidung schon vorüber. Auszahlen geht dann entweder garnicht oder führt zum fast Ruin des Zahlers. Aber Raiffeisen verdient weiter!

lädt ...
melden
cenodoxophylax (439 Kommentare)
am 28.05.2024 09:42

Das passt nahtlos zur Bodenversiegelungsstrategie der schwarzblauen Landesregierung.

lädt ...
melden
Dodo2340 (242 Kommentare)
am 28.05.2024 06:17

In wirklichen Hochzinszeiten war das Hauptargument der Bausparkassen, dass bei deren Wohnbaudarlehen die Zinsen im Gegensatz zu den Zinsen anderer Banken mit 6 % gedeckelt wären, und heute jammert und ächzt man schon wegen 4 % oder weniger?!

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.499 Kommentare)
am 28.05.2024 06:44

Tja Mathematik ist ein Hund eben. Wenn Gehälter ungleich der Kosten für den Hausbau steigen, spielt das auch immer mehr eine Rolle bei den Zinssätzen.

lädt ...
melden
2020Hallo (4.426 Kommentare)
am 27.05.2024 21:46

Praktisch : STEUERFINANZIERT sagt man dann oder? 🙈🙈🙈

Wenn ich daran denke aus wie viel Wohnungen die zu mieten gewesen sind in der Umgebung nun Ferienwohnungen wurden? Die Politik hat total versagt!👎👎👎

Und dann soll Wohnraum unerschwinglich zu wenig sein?

In Gmunden wurden für Vermieter von Ferienwohnungen sogar noch öffentliche kostenlose Parkplätze dafür gemacht in unserer Straße - geht’s noch? 🙈🙈🙈

Wird hier GEGEN die Bewohner gearbeitet?

lädt ...
melden
Hausruckomi (780 Kommentare)
am 27.05.2024 21:13

Der Bodenverbrauch ist dem Haimbuchner allem Anschein nach nicht wichtig.
Wer heute noch den Einfamilienhausbau mit Steuergeld fördern will, ist in 1990 stehen geblieben.

Die FPÖ OÖ hat stehen gebliebene veraltete Ansichten, veraltet, wie wenn Haimbuchner in Trachten-Joppe und Lederhosn daher kommen würde.

Demonstrativ "bodenständig" wird manchmal mit rückständig verwechselt.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.499 Kommentare)
am 28.05.2024 06:47

Stimmt wir können ja alle im Baumhaus wohnen oder irgendeinen Wald dauerhaft besetzen.
Sorry wenn man solche Aussagen trifft soll bitte den Wohnort Brücke wählen.

Aber ja kommt von der FPÖ ist wieder böse und das Framing passt eben auch nicht das die FPÖ was fürs Volk tut. Darum sind wir bei "ewig gestrig".

lädt ...
melden
richie (1.020 Kommentare)
am 28.05.2024 09:28

Es ist die Heuchelei der FPÖ.

Auf der einen Seite teilen sie Gelder aus für die Versiegelung weiterer Böden.
Auf der anderen Seite werden Windkraftanlagen verhindert, die für viele Jahre einen guten Beitrag zur stabilen Stromversorgung liefern könnten.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.499 Kommentare)
am 28.05.2024 11:03

Whataboutismus im Bilderbuch mal wieder.
Was haben Windräder mit Einfamilienhäuser zu tun?

Aber ich weiß eh FPÖ kann nichts richtig machen und ist böse, wir wissen es....

lädt ...
melden
Natscho (4.863 Kommentare)
am 28.05.2024 11:25

ich buchstabiere es nochmal Einfamilienhäuser:
Hoher Flächenvebrauch, viel Versiegelung pro Kopf, wird von FPÖ gefördert

Windkraft:
Niedriger Flächenvebrauch, notwendig für die Energiewende: wird von FPÖ unter anderm mit Verweis auf angeblich hohen Flächenverbrauch verhindert und vernadert

lädt ...
melden
Natscho (4.863 Kommentare)
am 28.05.2024 11:27

Doppelhäuser, Reihenhäuser und vor allem mehrgeschossiger Wohnbau sind viel effizienter in ihrer Flächennutzung und vor allem auch positiv in den Kosten für die Gesellschaft.
Die Bewohner von Wohnbauten subenvtionieren nicht nur Förderungen wie diese sondern die Infrastruktur im allgemeinen (Straßen (und "notwendig" werdende Umfahrungen wegen mehr Verkehrs), Services wie Winterdienst oder Müllabfuhr, Internet, Kanal) usw

lädt ...
melden
Natscho (4.863 Kommentare)
am 28.05.2024 11:28

EFH sind also ein Luxus der für die Gesellschaft große Nachteile mit sich bringt.
Für den Staat also kontraproduktiv, das zusätzlich zu Fördern.

https://www.youtube.com/watch?v=7Nw6qyyrTeI
hier ein gutes Video dazu

lädt ...
melden
donkojote (1 Kommentare)
am 28.05.2024 14:51

@NATSCHO vielleicht können mit diesem Geld auch Häuser saniert werden. schon einmal daran gedacht?

lädt ...
melden
2good4U (18.196 Kommentare)
am 27.05.2024 21:07

Schwierig.
Einerseits fördert man Menschen die offensichtlich nicht am Hungertuch nagen, andererseits muss man froh sein wenn Menschen investieren und Wohnraum schaffen.

lädt ...
melden
Fa_wimmer (624 Kommentare)
am 27.05.2024 21:17

du sagst es man muss schauen das sie investieren.
weil Produktion für Export, für den Täglichen gebrauch gibt es ja in Österreich kaum mehr.

und das nächste ist man kann dann die Schuldner richtig Knechten! entweder du tust das oder du verlierst alles!!

lädt ...
melden
betterthantherest (34.786 Kommentare)
am 27.05.2024 20:58

Wer skandiert: "Wir haben Platz!"
darf sich nicht über zunehmende Verbauung aufregen.

lädt ...
melden
fai1 (6.068 Kommentare)
am 27.05.2024 19:30

@sant.., wie hoch waren denn damals in den 80er Jahren die Zinsen?

lädt ...
melden
betterthantherest (34.786 Kommentare)
am 27.05.2024 20:57

10-15 %

lädt ...
melden
phare (2.653 Kommentare)
am 27.05.2024 18:39

Und wer denkt an den zusätzlichen Bodenverbrauch? Weshalb keine Förderungen für Eigentumswohnungen im mehrgeschoßigen Wohnbau?
Motto: Hinter mir die Sintflut, Hauptsache, ich werde wiedergewählt!

lädt ...
melden
ArtemisDiana (2.134 Kommentare)
am 27.05.2024 19:19

Umwidmungsgewinne abschöpfen und die Versiegelung ist gestoppt.

lädt ...
melden
DieterLehner923 (8 Kommentare)
am 27.05.2024 18:24

Wie viele Wohneinheiten stehen in OÖ derzeit leer?
Wo kann ich dazu Zahlen finden.

lädt ...
melden
santabag (6.194 Kommentare)
am 27.05.2024 18:57

Beim FPÖ-Wohnbaulandesrat Hainbucher nachfragen. Der weiß alles.

lädt ...
melden
richie (1.020 Kommentare)
am 28.05.2024 09:29

Sicher?

lädt ...
melden
Peter2012 (6.375 Kommentare)
am 27.05.2024 17:39

Viele Menschen vom Mittelstand finanzieren dies mit!!!
Dennoch ohne bereits vorhandenen Grund sowie 2/3 bis 3/4 Eigenkapital wird das Hausbauen sehr schwierig werden!!!

lädt ...
melden
MHVmithausverstand (69 Kommentare)
am 27.05.2024 16:36

Natürlich ist es für unsere verwöhnten hochgebildeten Kinder schwierig geworden.

Selbst mitarbeiten haben diese Leute nicht gelernt. auch geht der Freundeskreis diesbezüglich ab.

Jedoch wird sehr hochwertig teuer gebaut, Pool, Gartengestaltung muss in Rekordzeit zuletzt auch fertig sein.

Ich war auch Häuslbauer, hab 11% Kreditzinsen bezahlt aber dafür ein paar Jahre länger gebraucht.

lädt ...
melden
Natscho (4.863 Kommentare)
am 27.05.2024 18:45

Super bist.
Willst an Keks haben oder reicht dir Dank und Anerkennung'?

lädt ...
melden
santabag (6.194 Kommentare)
am 27.05.2024 19:00

Mit Verlaub, aber wer 11% Kreditzinsen zahlt, hat die falsche Bank gewählt.

lädt ...
melden
A.G.1973 (262 Kommentare)
am 27.05.2024 19:53

Hier ist die Vergangenheit gemeint (70er - 80er Jahre) - da waren diese Zinssätze üblich.

lädt ...
melden
richie (1.020 Kommentare)
am 28.05.2024 09:32

Wer vorausschauend war, hatte - wie ich - einen oder mehrere Bausparer.
Bei den Bauspardarlehen waren die Zinsen auf 6% begrenzt.

Selbst dagegen sind die heutigen Zinsen ein Schnäppchen!

lädt ...
melden
MHVmithausverstand (69 Kommentare)
am 28.05.2024 08:47

Das war 1984/85 am Sparbuch bekamst 7-8 % Zinsen.

lädt ...
melden
moarli35 (2.574 Kommentare)
am 27.05.2024 15:57

Heutzutage sollte beim Hausbau bzw kauf 60 % Eigenkapital vorhanden sein um nicht bis zum Tod fürs Eigenheim zurückzahlen und nichts mehr für Lebensfreude über bleibt

lädt ...
melden
u25 (5.047 Kommentare)
am 27.05.2024 16:09

👍

lädt ...
melden
2good4U (18.196 Kommentare)
am 27.05.2024 21:09

Ich bin eher für 120%.
Da kann man das Haus ohne Kredit finanzieren und hat noch was übrig 😉

lädt ...
melden
Philantrop (306 Kommentare)
am 27.05.2024 15:08

Der sparsame Mittelstand zahlt wieder massiv mit, damit Nichtsparer billig Schulden machen können.

lädt ...
melden
2good4U (18.196 Kommentare)
am 27.05.2024 21:10

Ja, allerdings darf man annehmen, dass auch die Sparsamen ohne Kredit nicht auskommen.

lädt ...
melden
8517 (47 Kommentare)
am 27.05.2024 13:35

Hätte für dieses Paket nur Verständnis, wenn zumindest Eigentumswohnungen gleichwertig gefördert würde. Trotz allem bleibt eine gewisse Ungerechtigkeit gegenüber Mietwohnungen.

lädt ...
melden
2good4U (18.196 Kommentare)
am 27.05.2024 21:11

Wer mietet geht kein finanzielles Risiko ein.
Oder meinen Sie jemanden der baut um zu vermieten?

lädt ...
melden
ArtemisDiana (2.134 Kommentare)
am 27.05.2024 13:23

Einen Ruck beim Hausbau soll das also bringen. Wir haben ja noch zu wenige Häuseln. Was ist eigentlich mit Eigentumswohnungen? Die brauchen weniger Boden. Werden die auch entsprechend gefördert?

lädt ...
melden
maschine (326 Kommentare)
am 27.05.2024 13:55

Ökonomisch und ökologisch denkende Menschen oder Stadtbewohner sind nicht die Zielgruppe von La Familia, sondern die ruralen Flächenversiegler

lädt ...
melden
Gehts_noch (174 Kommentare)
am 27.05.2024 13:08

Null Verständnis dafür, dass der Wohntraum eines Einfamilienhauses mit Steuern aller mitfinanziert werden soll.

lädt ...
melden
laskpedro (3.527 Kommentare)
am 27.05.2024 13:38

ja stimmt viele Normalsteuerzahler zahlen auch die Lohnsteuerfreiheit der E- Protz Karre Ihres Geschäftsführers mit . Da gibts nicht einmal ein Limit nach oben ..alles lohnsteuerfrei

lädt ...
melden
higgs (1.264 Kommentare)
am 27.05.2024 14:14

gibt es nicht mehr.

lädt ...
melden
analysis (3.686 Kommentare)
am 27.05.2024 15:16

Aber NOVA-Befreiung und KFZ-Steuerprivileg für ACCU-PROTZ-SUV
und das ist:
schwarz-grüner ÖKO-Faschismus!

lädt ...
melden
user_0815 (1.797 Kommentare)
am 27.05.2024 16:27

was gibts nicht mehr???

E-Autos sind sachbezugsbefreit.. also keine SV u. keine Lohnsteuer

lädt ...
melden
santabag (6.194 Kommentare)
am 27.05.2024 16:36

Ja, aber wenn es keine Steuer gibt, dann zahlt ja der "Normalsteuerzahler" eh keine Steuer mit.

lädt ...
melden
higgs (1.264 Kommentare)
am 27.05.2024 14:15

gut, das könnte man auf viele bereiche umlegen: öffis, geförderten wohnbau generell, alle behilfen...

lädt ...
melden
kirchham (2.315 Kommentare)
am 27.05.2024 12:55

Wegen denn werden die Rohstoffe auch nicht billiger und somit bleibt das Hausbauen für viele ein Traum.

Für ein Haus benötigt man heute zw. 500.000 und 800.000 € und wo den Rest hernehmen was man noch braucht?

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen