Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pleite der Grieskirchner Brauerei: Wie viel die 176 Gläubiger bekommen sollen

Von nachrichten.at, 06. Juni 2024, 15:25 Uhr
Brauerei Grieskirchen
Die Brauerei war zuletzt 2020 zahlungsunfähig gewesen. Bild: Brauerei Grieskirchen

GRIESKIRCHEN. Der Sanierungsplan wurde angenommen, wie Creditreform, Alpenländischer Kreditorenverband und Kreditschutzverband von 1870 berichten.

Die Gläubiger haben am Donnerstag den Sanierungsplan für die insolvente Brauerei Grieskirchen am Landesgericht Korneuburg mehrheitlich angenommen. Mit 70 Prozent - zahlbar in zwei Raten binnen zwei Jahren - fiel die Quote deutlich höher als die gesetzliche Mindestquote im Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung von 20 Prozent aus. 

Die OÖNachrichten hatten schon darüber berichtet, dass die Sanierung eine hohe Quote bringen dürfte.

176 Gläubiger hatten Forderungen von 4,4 Millionen Euro angemeldet, 3,8 Millionen davon wurden anerkannt. Eine zehnprozentige Barquote ist innerhalb von 14 Tagen ab rechtskräftiger Bestätigung des Sanierungsplanes zu zahlen, die verbleibenden 60 Prozent nach spätestens zwei Jahren.

Mit der Annahme des Plans sei ein "Grundstein in Richtung Sanierung des Unternehmens" gesetzt worden, es sei ein "gutes und nachhaltiges Ergebnis" erzielt worden, wie von den Gläubigerschutzverbänden KSV1870 und Creditreform  erklärt wurde. Derzeit sind 24 Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer in der Brauerei beschäftigt.

Das privat geführte Unternehmen war Anfang März zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren in die Insolvenz gerutscht. Grund für die neuerliche Pleite waren dem Unternehmen  zufolge vor allem die hohen Energie- und Produktionskosten. Auch die gestiegenen Personalkosten belasteten nach Eigenangaben die Liquidität.

 

mehr aus Wirtschaft

Innovationen: Warum sind wir nicht unter den ersten zehn OECD-Ländern?

Architekturkritik: Fallende Gewölbe als Entree

Wie geht es mit den Zinsen in der Eurozone weiter?

Airbnb & Co: Worauf Vermieter bei Kurzzeitvermietung achten müssen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen