Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pessimismus bei Oberösterreichs Industrie: 24 Prozent der Betriebe wollen Stellen streichen

Von nachrichten.at, 11. Dezember 2023, 11:57 Uhr
A welder works with metal in a factory shop.
Fachkräftemangel, hohe Energiekosten und die schwache Konjunktur belasten die heimischen Betriebe. Bild: colourbox

LINZ. Das Beratungsunternehmen EY veröffentlichte Ergebnisse aus dem aktuellen Mittelstandsbarometer.

600 mittelständische Betriebe mit 30 bis 2000 Mitarbeitern aus ganz Österreich wurden zu ihrer aktuellen Geschäftslage und Zukunftsaussichten befragt. Mit ihrem derzeitigen Geschäft sind die meisten zufrieden: 82 Prozent der Betriebe bewerten ihre Geschäftslage als eher gut oder gut. Laut Erich Lehner, Verantwortlicher für den Mittelstand bei EY Österreich, ist das auf die guten Geschäfte im Vorjahr und auch im ersten Halbjahr 2023 zurückzuführen. "Im Herbst hat sich die Lage allerdings eingetrübt", sagt Lehner. 

Das zeigt sich vor allem in Einschätzungen, was die Zukunft betrifft: Zum zweiten Mal in Folge rechnen mehr Unternehmen mit einer Verschlechterung (21 %) der eigenen Geschäftslage für das kommende Halbjahr als mit einer Verbesserung (17 %). Damit geht etwa jeder fünfte Betrieb von einer Verschlechterung der eigenen Situation aus.

Oberösterreichische Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind besonders pessimistisch, 65 nahmen an der Befragung teil. Hier rechnen 27 Prozent mit einer Verschlechterung ihrer Geschäftslage, ein Fünftel will weniger investieren als bisher. Ein Viertel (im Vorjahr waren es 12 Prozent)  plant den Abbau von Arbeitsplätzen, Oberösterreich liegt damit im Bundesländervergleich auf Platz 1 der geplanten Stellenstreichungen.

Große Unterschiede je nach Branche

Im Branchenvergleich sticht vor allem der Tourismus hervor: Drei Viertel der befragten Tourismusbetriebe (76 %) sind mit der eigenen Geschäftslage zurzeit uneingeschränkt zufrieden, gefolgt von den Sektoren Finanz- und andere Dienstleister und Soziales, Wissenschaft, Bildung & Konjunktur, wo der Anteil bei jeweils 65 Prozent liegt. Am wenigsten zufrieden sind aktuell Industrieunternehmen: Hier bewerten lediglich rund zwei von fünf Betrieben (41 %) ihre Geschäftslage als gut. 

Die aktuelle Geschäftslage wird in Salzburg von zwei Drittel (67 %) der Unternehmen als gut eingeschätzt, gefolgt von Wien (60 Prozent). Das Schlusslicht bildet heuer erneut Kärnten – hier bewerten nur 46 Prozent die Geschäftslage positiv, in Oberösterreich sind es 48 Prozent.

Die großen Herausforderungen sind im Vergleich zum vergangenen EY-Mittelstandsbarometer gleichgeblieben: Zwei von drei Unternehmen geben an. dass der Fachkräftemangel die Entwicklung ihres Betriebs gefährdet. Mehr als der Hälfte der 600 Befragten machen die hohen bzw. volatilen Rohstoffpreise Sorgen (54 Prozent) so wie die drohende Rezession (56 Prozent). 

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

mehr aus Wirtschaft

Wohnbaupaket glättet einige Sorgenfalten der Einrichter

Betriebsversammlungen: 150 AUA-Flüge fallen am Freitag aus

EU-Kommission verhängt Milliardenstrafe gegen Apple

Teurere Lebensmittel: Ausgaben der Haushalte um zehn Prozent gestiegen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare
21  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 12.12.2023 07:37

... und der Rest der Unternehmer sucht händeringend nach Personal.

lädt ...
melden
antworten
koepher (180 Kommentare)
am 12.12.2023 09:05

Wer?

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.870 Kommentare)
am 12.12.2023 06:55

Es gibt zu viele Manager

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.542 Kommentare)
am 11.12.2023 16:31

Das konnte natürlich niemals von seitens der Politik vorhergesehen werden. Dass sich sinnlose Sanktionen und auch die sinnbefreiten C Maßnahmen als Bummerang erweisen würden, das konnten doch diejenigen welche die Regierung als sogenannte Experten beraten haben nicht vorraussehen und diejenigen welche davor warnten wurden als Schwurbler abgetan, da sie nicht in das Konzept der Regierung passten.

Was dürfen wir für die Zukunft daraus lernen?

lädt ...
melden
antworten
hurraichlebenoch (4 Kommentare)
am 11.12.2023 20:21

von Ihnen sicher nix…

lädt ...
melden
antworten
willie_macmoran (2.530 Kommentare)
am 11.12.2023 15:58

Die Schnittemenge zwischen jenen Betrieben die jetzt mit Entlassungen drohen und vor 2 jahren über den Fachkräftemangel gesudert haben wäre interessant.

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (1.991 Kommentare)
am 11.12.2023 19:42

@Willi.....ich hätte es nie für möglich gehalten...aber hier muss ich Ihnen absolut und uneingeschränkt zustimmen.

lädt ...
melden
antworten
edith1966 (765 Kommentare)
am 11.12.2023 14:54

Die Umfragen sollten mehr Branchenbezogen sein.

Es wird einen Unterschied machen ob ich Baubranche oder z.B. die Pharmaindustrie dazu befrage

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.304 Kommentare)
am 11.12.2023 16:04

Auch die Pharmaindustrie produziert inzwischen lieber in Indien, weil billiger und weniger Auflagen.

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.384 Kommentare)
am 11.12.2023 14:27

Hätte aber niemand vorhersehen können 😉

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (578 Kommentare)
am 11.12.2023 13:59

die Arbeiter haben sich die Lohnerhöhungen erpresst und nun müssen die Betriebe schauen wie sie die Kosten senken können.

und die einzige Möglichkeit ist nun teile ins Ausland auszulagern, oder Komplet.

Hauptsache man hast sich hohe Lohnerhöhungen erpresst auch wenn es zur folge hat das der neue Arbeitgeber AMS heisen wird.

lädt ...
melden
antworten
andi1964 (172 Kommentare)
am 11.12.2023 15:00

@wimmer
die arbeiter haben sich genau nichts erpresst die haben nur in den letzten jahren gearbeitet wie die irren.die sogenannten unternehmer habe soviele aufträge angenommen wie noch nie als gäbe es kein morgen.plötzlich hatte sogar jeder noch so tolle unternehmer einen neuen porsche ect.neues haus usw liste endlos
so schauts aus kollega

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (578 Kommentare)
am 11.12.2023 15:22

siehe Benko

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (578 Kommentare)
am 11.12.2023 17:11

plötzlich hatte sogar jeder noch so tolle unternehmer einen neuen porsche ect.neues haus usw liste endlos
so schauts aus kollega

lädt ...
melden
antworten
tekov (509 Kommentare)
am 11.12.2023 20:46

Firmen die so denken, denen wünsche ich das sie in Zukunft gar keine Arbeitskräfte mehr finden, egal ob Österreicher, EU oder sonstiges Ausland.

Die Opfer / Täter Umkehr von AG zu AN Seite, könnt ihr euch in der A***** schieben.

Jahre und Jahrzehnte lang sollen die Arbeiter knien, froh sein das sie euren Wohlstand erwirtschaften können, und wenn ein oder zwei Jahre schwieriger sind, ins Ausland umsiedeln.... Verpasst euch, ich hoffe euch kauft keiner mehr euer Produkt ab

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.670 Kommentare)
am 11.12.2023 12:44

die Wirtschaftspolitik bräuchte mehr KI 😉

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (578 Kommentare)
am 11.12.2023 14:01

du meinst weniger Anfütterungserpressungen (entweder sie füttern mich an oder ich schikaniere sie)

lädt ...
melden
antworten
Martin2312 (429 Kommentare)
am 11.12.2023 12:29

Am Weg von der Inflation zur Deflation. Regierung, Gewerkschaft und Sozialpartner führen uns schnellen Schrittes dorthin…

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.566 Kommentare)
am 11.12.2023 12:05

Reallohnverluste bei den KV-Verhandlungen sind sicher seeeehr hilfreich gegen den Fachkräftemangel.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.227 Kommentare)
am 11.12.2023 15:43

Wenn ein Hilfsarbeiter in Österreich mehr verdient als ein Facharbeiter in vielen anderen Ländern, ist es ein sehr großer Anreiz für Weiterbildung.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (2.728 Kommentare)
am 11.12.2023 19:57

"Die Löhne sind zu hoch, einseinself!!!"

. . .TECHNOSERT IST ÜBERALL, SUPPENHELD...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen