Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Chemische Industrie: Warnstreiks ab Freitag

Von nachrichten.at/apa, 06. Juni 2024, 21:53 Uhr
Chemiepark Linz
(Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

WIEN/LINZ. Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten der chemischen Industrie endete auch die mittlerweile sechste Verhandlungsrunde ohne Einigung.

Das berichteten die Verhandlungsleiter der Gewerkschaften PRO-GE und GPA, Alfred Artmäuer und Günther Gallistl, Donnerstagabend in einer Aussendung. Nun soll es zu Warnstreiks kommen. Auf Arbeitgeberseite warnte Verhandlungsleiter Berthold Stöger vor Deindustrialisierung.

Zweistündige Streiks

Die Gewerkschafter kritisierten, dass die Arbeitgeber sich bei ihrem Angebot gerade einmal im Zehntelprozent-Bereich bewegt hätten. Die angebotenen Lohn- und Gehaltserhöhungen lägen damit immer noch weit unter der durchschnittlichen Inflationsrate der letzten zwölf Monate, wurde kritisiert. "Wie bereits angekündigt, werden wir daher ab morgen die Arbeit in den Betrieben für zweistündige Warnstreiks niederlegen", kündigten die Gewerkschafter an.

Nächste Verhandlung am 17. Juni

Die nächste Verhandlung findet am 17. Juni statt. "Wir werden selbstverständlich die gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen auch weiter steigern, wenn in der nächsten Runde kein Abschluss zustande kommt", warnten Artmäuer und Gallistl.

Arbeitgebervertreter Stöger vom Fachverband der chemischen Industrie Österreichs (FCIO) zeigte hingegen "so gar kein Verständnis mehr" für die aus seiner Sicht nach wie vor überzogene Forderung der Arbeitnehmervertretung. "Da weigert sich jemand, die Zeichen der Zeit zu erkennen und an die Zukunft der Branche zu denken", so der Wirtschaftsvertreter laut einer Aussendung: "Es braucht von Seiten der Gewerkschaft mehr Verständnis für die dramatisch schlechte wirtschaftliche Situation unserer Branche."

"Begreift endlich, was auf dem Spiel steht"

Stögers Appell an die Arbeitnehmervertretung: "Begreift endlich, was auf dem Spiel steht. Weitere Kostennachteile im internationalen Wettbewerb befeuern die Deindustrialisierung, also die Abwanderung produzierender Betriebe aus Österreich. Und wer einmal weg ist, kommt in der Regel nicht mehr zurück."

mehr aus Wirtschaft

"Auf das Potenzial der Frauen können wir nicht verzichten"

Wirtschafts-Kommentar: Der Bruch

BMW Steyr verpasst seiner Strategie eine Frischzellenkur

Swisspearl: Millioneninvestition zum Jubiläum

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Kopfnuss (9.943 Kommentare)
am 07.06.2024 08:04

Den alten Gutverdienern mit relativ hohen Pensionsansprüchen ist die Zukunft der Jungen egal.
Das ist Gewerkschaftspolitik der letzten 40 Jahre, mia san mia, und alles für die Älteren.

lädt ...
melden
antworten
BernhardB (19 Kommentare)
am 07.06.2024 10:01

Ja ganz genau, für mich als Arbeitnehmer wurde ja nichts teurer das letzte Jahr. Die 7, 5 % Inflation gabs ja nur im Märchenschrank der Gewerkschaft.
Eine Frecheit sind die Arbeitgebervertretter die nicht einmal die Inflation abgelten wollen.
Wenn das Fussvolk kein Geld zum Ausgeben hat, werden über kurz oder lang auch eure Waren nicht mehr gekauft.
Und noch was Kopfnuss, die Unternehmer Preisen eh laufend die möglichen Kosten ein. Wer das nicht macht ist selber schuld. Aber am wenigsten kann der Arbeitnehmer dafür. Der ist eh in vorleistung gegangeb

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen