Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

AUA-Streik geht bis Freitagmittag weiter

Von nachrichten.at/apa, 29. März 2024, 08:28 Uhr
AUA
Insgesamt 400 Flüge mit 50.000 Passagieren an Tagen vor dem Osterfest betroffen Bild: ROBERT JAEGER (APA)

WIEN/SCHWECHAT. Das AUA-Bordpersonal hat seinen Streik am Karfreitag fortgesetzt. Nach hunderten Ausfällen gestern fallen heute erneut zahlreiche Flüge aus.

Doch ein Ende des 36-stündigen Warnstreiks ist mit 12:00 Uhr Mittag in Sicht. Vorerst, denn der Streit schwelt bisher weiter und die Belegschaft plant für Donnerstag, 4. April, schon wieder eine Betriebsversammlung, die zu neuen Ausfällen führen könnte.

Die Austrian Airlines (AUA) hat am Gründonnerstag und Karfreitag insgesamt 400 Flüge gestrichen. Betroffen sind vor allem der Flughafen Wien, aber auch einige Bundesländerflughäfen. 50.000 Fluggäste kommen nach Angaben der AUA nicht wie geplant an ihr Ziel.

Kein besseres Angebot vonseiten des Unternehmen

Das Unternehmen zeigte bisher kein Ansinnen, der gewerkschaftlichen Forderung nach einem besseren Angebot in den aktuellen Lohnverhandlungen entgegenzukommen. Im Gegenteil: AUA-Chefin Annette Mann brachte ins Spiel, dass der Lufthansa-Konzern, dem Austrian angehört, Wien künftig mit günstigeren Airlines bedienen könnte, wenn die Belegschaft ihre Forderungen nicht zurückschraubt.

Die Gewerkschaft habe auf ein Gesprächsangebot gehofft, nun stelle man sich "auf eine längere Auseinandersetzung ein", sagte vida-Chef Roman Hebenstreit am Donnerstag zur APA. Seit 2008 gehören die Austrian Airlines zum deutschen Lufthansa-Konzern. Die Gewerkschaft fordert, das Lohnniveau der AUA-Belegschaft an jenes des Lufthansa-Konzerns anzupassen.

Der KV-Streit zieht sich nun schon seit Wochen, 17 Verhandlungsrunden haben bisher ohne Ergebnis stattgefunden. Einen Termin für weitere Verhandlungen gibt es bisher noch nicht. Hunderte Flüge sind seit Verhandlungsbeginn ausgefallen.

mehr aus Wirtschaft

EU-Parlament segnet Lieferkettengesetz ab

Bulgarien statt Wien: Tausende Jobs bei A1 Telekom in Gefahr?

Gläubiger fordern 2 Milliarden Euro von Benko

2,3 Millionen Euro Schulden: Fahrradhersteller aus Regau ist pleite

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Maxi-milian (672 Kommentare)
am 29.03.2024 21:44

Die Lufthansa hat mit der AUA damals eine Fluggesellschaft übernommen, die schlichtweg am Ende war. Die österreichischen Steuerzahler haben 500 Millionen Euro Steuerhilfe geschultert, damit die Lufthansa die AUA übernommen hat. Trotzdem sollen die Gagen der AUA-Mitarbeiter damals am oberen Ende des branchenüblichen gelegen haben.
Diese Zeiten sind (zum Glück) vorbei und die Gewerkschaft wird sich gut überlegen müssen, welche Forderungen realistisch und angemessen sind.

lädt ...
melden
antworten
stirmgard (3 Kommentare)
am 29.03.2024 09:48

Von mir aus können sie ab jetzt soviel Streiken wie sie wollen, ich flieg sowieso nie mehr mit der AUA.
Ein versauter Urlaub reicht.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.244 Kommentare)
am 29.03.2024 08:54

Viel Erfolg Herr Hebenstreit !
Zeigen Sie den Gieranten wo der Hammer hängt!

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.442 Kommentare)
am 29.03.2024 08:50

Macht nur weiter so...ihr Gewerkschwafler.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.975 Kommentare)
am 29.03.2024 11:16

Ich hoffe das die Gewerkschaften so weiter machen!
2020 habe auch die Gewerkschaften zu einer Lohnkürzung bei der AUA zugestimmt.
Gebt den Firmen nichts sie werden es nie zurückzahlen oder entgegenkommen.

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) hat sich mit den Beschäftigten auf ein millionenschweres Sparpaket geeinigt, bei dem die Mitarbeiter zeitweise auf bis zu 15 Prozent ihres Gehalts verzichten.
Insgesamt schultern die 7000 Mitarbeiter damit etwa 80 Millionen Euro pro Jahr an Einsparungen, womit die Personalkosten um 20 Prozent reduziert werden können", teilte die Lufthansa-Tochter mit.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen