Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

AUA streicht am kommenden Donnerstag 92 Flüge

Von nachrichten.at/apa, 02. April 2024, 20:33 Uhr
AUA
8.000 Fluggäste sind von den Ausfällen betroffen. Bild: ROBERT JAEGER (APA)

WIEN. Eine Woche nach dem Streik des Bordpersonals der Austrian Airlines kommt es am Donnerstag erneut zu Ausfällen.

Aufgrund der für diesen Tag angesetzten Betriebsversammlung der AUA-Belegeschaft werden 92 Flüge gestrichen, wie die Fluglinie am Dienstag in einer Aussendung mitteilte. Die betroffenen rund 8.000 Fluggäste seien bereits informiert und umgebucht worden. Ursprünglich standen am Donnerstag 325 Flüge am Plan.

Während der Betriebsversammlung, die am 4. April um 09.00 Uhr startet, können den Angaben zufolge 80 Flüge durchgeführt werden. Auch Langstreckenflüge erfolgen planmäßig. Kurzfristige Anpassungen im Flugplan seien allerdings weiter möglich. "Fluggäste werden daher gebeten, den Flugstatus rechtzeitig auf der Website austrian.com, der Austrian App oder via Travel ID (mit Registrierung) zu überprüfen", hieß es in der Mitteilung.

Stockende KV-Verhandlungen

Hintergrund der Betriebsversammlungen sowie der erneuten Flugannullierungen sind die stockenden Kollektivvertragsverhandlungen mit darauffolgenden Streiks. Die Gewerkschaft fordert, das Lohnniveau der AUA-Belegschaft an jenes des Lufthansa-Konzerns anzupassen. Das Unternehmen zeigte bisher jedoch kein Ansinnen, dem nachzukommen.

Die Fronten zwischen AUA-Management und Gewerkschaft verhärteten sich dabei zuletzt spürbar: AUA-Chefin Annette Mann brachte ins Spiel, dass der Lufthansa-Konzern Wien künftig mit günstigeren Airlines bedienen könnte, wenn die Belegschaft ihre Forderungen nicht zurückschraube. Die Gewerkschaft vida zeigte sich "irritiert" über die "Drohungen von deutscher Seite".

24 Millionen Euro Schaden

Bei der anstehenden Betriebsversammlung wird der AUA-Betriebsrat mit der Belegschaft über die weitere Vorgehensweise beraten. Vida-Chef Roman Hebenstreit schloss dabei zuletzt weitere Streiks nicht aus. Zu Verhandlungen dürfte es erst wieder nächste Woche kommen. "Bis dorthin finden Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen ab", wie eine AUA-Sprecherin sagte. Die Airline bezifferte den bisher durch den KV-Streit entstandenen finanziellen Schaden am Dienstag mit 24 Millionen Euro.

mehr aus Wirtschaft

Raiffeisen erwartet Rüffel der EZB

Fracht aus Hongkong: 7000 gefälschte Produkte am Flughafen Wien entdeckt

Flächenfraß: Bauwirtschaft sieht „alles im grünen Bereich“

Bosch und seine Baustellen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 03.04.2024 08:20

AUA = Auweh!

lädt ...
melden
antworten
manzen52 (1 Kommentare)
am 02.04.2024 20:57

Die Gewerkschaft schafft Arbeitslose!

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 02.04.2024 20:43

Naja, der Atmosphäre wird es gut tun...

lädt ...
melden
antworten
19josef66 (165 Kommentare)
am 02.04.2024 21:02

In der Luft schon.
Am Boden eher weniger...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen