Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

A1 in Kroatien unter Kartellverdacht

Von nachrichten.at/apa, 09. Februar 2024, 12:29 Uhr
Die A1-Firmenzentrale in Wien Bild: Apa/Harald Schneider

ZAGREB/WIEN. Die kroatische Wettbewerbsbehörde (AZTN) hat gegen drei führende Telekommunikationsbetreiber, darunter die Telekom-Austria-Tochter A1, ein Verfahren wegen möglicher Preisabsprachen eingeleitet.

Neben A1 stehen Hrvatski Telekom (HT) und Telemach im Verdacht von illegalen Absprachen bei der Einführung einer Indexierungsklausel in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen, berichteten kroatische Medien. Die Telekombetreiber weisen die Vorwürfe zurück. 

Die Behörde gab gestern, Donnerstag, bekannt, dass das Verfahren Ende des Vorjahres eingeleitet wurde. Neben den drei Telekombetreibern wird auch der IKT-Cluster HUP untersucht. Das Verfahren soll feststellen, ob der Wettbewerb auf dem Markt durch eine unerlaubte Vereinbarung eingeschränkt worden sei, hieß es.

Die Telekombetreiber betonten in ihren Reaktionen, dass die Anpassung der Preise für Dienstleistungen an die jährliche Inflationsrate im Einklang mit der Stellungnahme der kroatischen Regulierungsbehörde für Netzindustrie (HAKOM) aus dem Jahr 2022 stehe. 

Die Telekom-Austria-Tochter schloss jede Vereinbarung oder Abstimmung zwischen den Telekommunikationsunternehmen über die Einführung der Indexierungsklausel aus. "Dies ist ausschließlich eine geschäftliche Entscheidung des Unternehmens, in Übereinstimmung mit der EU-Praxis und der Meinung der HAKOM", teilte A1 laut Nachrichtenagentur Hina mit. 

Unter der Inflationsrate 

HAKOM räumte den Telekombetreibern die Möglichkeit ein, ihre Tarife im Vorjahr an die Inflationsrate anzupassen, ähnlich wie das Betreiber in ganz Europa gemacht haben. Die Anpassung dürfte die jährliche Inflationsrate des Vorjahres nicht überschreiten. Diese Möglichkeit wurde von allen drei Unternehmen genutzt: im Jahr 2023 führten sie die Indexierungsklausel ein, was die Preise ihrer Dienste erhöhte. Bei A1 stiegen die Preise laut Hina um 8,5 Prozent, bei Telemach um 8,3 Prozent, während die Deutsche-Telekom-Tochter HT ihre Preise um 5 Prozent steigerte. Kroatiens Inflationsrate lag 2022 bei 10,8 Prozent.

mehr aus Wirtschaft

3 Linzer auf Mission gegen die Lebensmittelverschwendung

Geschlechtergleichstellung: So säumig sind heimische Unternehmen

Österreichs BIP schrumpfte 2023 um 0,8 Prozent

Was eine Puderdose mit Gravur mit den Automatisierern von B&R zu tun hat

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen