Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Regierung könnte sich das Geld sparen"

Von Sigrid Brandstätter, 26. November 2016, 00:04 Uhr
"Regierung könnte sich das Geld sparen"
Günther Abfalter (56) ist Chef von Magna Europe. Er lebt in Linz, pendelt nach Graz – und in die Welt. (Magna) Bild: © Tom Schuller

LINZ. Der aus Linz stammende Magna Europe-Chef Günther Apfalter sagt, die diese Woche beschlossene Prämie für Elektroautos kommt zum falschen Zeitpunkt.

Mitten in den Vorbereitungen für die neuen Aufträge wie den 5er BMW steckt das Magna-Werk in Graz. Nach einer Delle sei das Werk ab 2018 wieder voll ausgelastet, sagt Günther Apfalter, der Chef von Magna Europe und damit Herr über 130 Werke. Derzeit laufe der Prozess, aus 40.000 Bewerbungen innerhalb von 18 Monaten 3000 Mitarbeiter auszusuchen und auszubilden.

 

OÖN: Ist die diese Woche von der Regierung beschlossene E-Auto-Prämie sinnvoll?

Apfalter: Es ist der falsche Zeitpunkt. Die Regierung könnte sich das Geld sparen. Sie sollte auf die nächste Generation der E-Mobilität warten, weil dort technologisch noch viel drinnen ist, von der Reichweite her, von den Ladestationen, vom Gewicht, vom Preis.

Wann ist aus Ihrer Sicht der richtige Zeitpunkt?

In drei bis vier Jahren, bis dahin sollte die Regierung das Geld aufheben. Wobei es auch dann als Initialzündung zu verstehen wäre. Im Endeffekt muss der Konsument überzeugt sein, dass das Elektrofahrzeug das richtige ist. Wobei – und was wissen die wenigsten – die Gesamtenergiebilanz auch stimmen muss.

Diese sehen Sie nicht?

Ich brauche für die Batterien die seltenen Erden. Wenn ich aus einer Tonne Gestein zehn Gramm seltene Erden gewinnen will – da kann sich jeder vorstellen, wie viel da umgedreht werden muss. Wieviel Diesel das kostet. Dazu das Recycling der Batterien. Derzeit ist die Gesamtenergiebilanz eines durchschnittlichen Elektroautos schlechter oder gleich, wie die eines Mittelklassefahrzeugs.

Sie sind sehr skeptisch.

Nicht skeptisch. Das ist ein technologisch fundierter Standpunkt, dass das ein Zwischenschritt und eine Nische sein und auch bleiben wird. Die Nische wird größer werden. In drei bis fünf Jahren ist die E-Mobilität ganz anders aufgestellt. Viel mehr Akzeptanz hat ja der Hybrid.

Und dann kommt die Brennstoffzelle?

Ja, das wird 2035, 2040 die Brennstoffzelle sein. Das ist nicht so weit weg.

Wie ist Magna für die E-Mobilität gerüstet? Mit dem Jaguar I-Pace könnte ein erstes Elektro-Auto in Graz gebaut werden?

Das ist inzwischen von Jaguar bestätigt, obwohl die Veröffentlichung erst für den Genfer Autosalon geplant war. Aber wir können das jetzt auch bestätigen. Weitere Details können wir nicht nennen.

Die Rede ist von Start im Jahr 2018 und 10.000 Stück?

Der Kunde hat gesagt, „early 2018“. Über Stückzahlen wurde noch nichts gesagt und wir können auch noch nichts voraussagen. Wir sind jedenfalls sehr stolz, dass wir ein Elektroauto der nächsten Generation bauen.

Wie gut ist das Magna-Werk in Graz dann ausgelastet? Zuletzt gab es ja einen Durchhänger mit 80.000 Fahrzeugen Jahresproduktion. Mit dem Mini ist ein Auftrag ausgelaufen, der 5er BMW kommt ab 2017. Derzeit läuft nur die Mercedes G-Klasse-Produktion.

Bei der G-Klasse gibt es 37 Jahre Zusammenarbeit, die zuletzt bis 2023 verlängert wurde. Dellen hat es immer schon gegeben. Ein Produktzyklus eines Fahrzeuges läuft über sieben Jahre. Das heißt am Anfang hab ich weniger, denn steigt es und geht wieder zurück. Dann kommt das nächste Fahrzeug. Das ist keine Dramatik. Das Werk ist kostenmäßig so aufgestellt, das zu verdauen. Ohne größere geopolitische Krisen ist Graz ab 2018 wieder voll ausgelastet und wird etwas über 200.000 Stück produzieren. Das hatten wir schon einmal 2006 und 2007, damals mit knapp 10.000 Mitarbeitern. Wir planen immer so auf sieben Jahren voraus – eben entlang des Produktzykluses eines Fahrzeugs. Und wir laufen jetzt schon, um das Werk ab 2023 weiter zu füllen.

Welchen Anteil wird dann der E-Antrieb haben?

Zwischen fünf und zehn Prozent. Inklusive der Hybride werden es dann 30 Prozent sein.

Für die nächsten Aufträge wurden 500 Millionen Euro investiert?

Diese Zahl wurde geschrieben, und ich sage, wir liegen nicht weit weg davon. Im Sommer hatten wir eine Großbaustelle mit bis zu 1000 Fremdarbeitern am Tag. Jetzt wird es fertig, die Kräne werden weniger.

Die Vorbereitungen für den BMW-Produktionsstart liegen im Plan?

Wir sind mitten drin. Die ersten Vor-Serien-Fahrzeuge werden bereits gebaut. Das bedeutet Training der Mitarbeiter und Auditierung der Anlagen.

Stichwort Mitarbeiter: Ihnen wurde der Satz in den Mund gelegt, von 1000 Arbeitslosen können Sie nur 15 nehmen? Wie läuft der Rekruting-Prozess – immerhin brauchen Sie 3000 neue Leute?

Das hab ich am Anfang gesagt, inzwischen haben wir eine gute Erfahrung gemacht. Wir werden die tausend Leute aufnehmen können. Wir legen großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter den Ansprüchen unserer Kunden gerecht werden. Sie müssen mitdenken. Dann liefern sie eine andere Qualität, als wenn sie nur ihren Job erledigen. Wenn wir 3000 Mitarbeiter innerhalb von 18 Monaten aufnehmen und dann 10.000 Mitarbeiter am Standort Graz haben werden, werden wir bis zu 15.000 Interviews führen – bei 40.000 Bewerbern.

40.000 Bewerber?

Die werden wir brauchen, um zu selektieren und den Qualitätsansprüchen gerecht zu werden. 2000 rekrutieren wir auf dem Arbeitsmarkt, 1000 bilden wir über eine Stiftung mit dem AMS aus. Dafür haben wir vorerst2500 Bewerbungen.

Bundeskanzler Christian Kern soll bei Ihnen angefragt haben, was er tun müsste, damit das angedachte neue Werk in Österreich gebaut wird. Was haben Sie ihm gesagt?

Es ist kein Geheimnis, dass wir schon länger analysieren, wo wir in der Nähe von Graz ein zweites Werk bauen könnten. Graz wird ausgelastet sein. Wir analysieren Österreich, Ungarn und Slowenien und die Entscheidung wird im ersten Halbjahr 2017 fallen.

Konnten Sie ihm Hoffnungen machen?

Wenn wir jetzt in einem Hochlohnland sind, dann werden wir einen zweiten Standort in einem Nicht-Hochlohnland bauen. Man muss das Risiko streuen.

Das Gespräch war also kurz.

Ich habe neutral geschildert, welche Kriterien nachhaltig zu erfüllen sind. Stichwort Steuern, Bildungspolitik, Arbeitslosigkeit, Stabilität der Politik, et cetera. Magna hat in Österreich 16.000 Mitarbeiter bei 152.000 im gesamten Konzern, da ist der Anteil schon jetzt erheblich.

Wie fit schätzen Sie die heimische Zulieferindustrie ein? Werden hier Entwicklungen verschlafen?

Ich glaube, wir haben gute Klein- und Mittelbetriebe. Die OÖN haben kürzlich über Kreisel in Freistadt berichtet. Mit denen haben wir Kontakt. Die Zulieferindustrie ist sicher fit in bezug auf Technologie und Innovation. Aber unser Geschäft ist global aufgestellt. Wenn wir mit Firmen zusammenarbeiten, dann ist das quer über die Kontinente, wir zählen keinen Österreich-Anteil.

 

mehr aus Wirtschaft

Krypto: US-Börsenaufsicht genehmigt überraschend Ethereum-Fonds

OMV, Gazprom und die Gasversorgung: Die fünf wichtigsten Antworten

EU-Lieferkettengesetz nimmt letzte Hürde

Autos auf Holz abstellen: Erstes Holz-Parkhaus entsteht im Innviertel

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

23  Kommentare
23  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ferdinand66 (1 Kommentare)
am 27.11.2016 13:37

Eine neue Technologie die die Regierung unterstützen will (Klimavertrag von Paris), braucht in der Anfangsphase eine Förderung und nicht mehr in der dritten Generation wenn sowieso ein jeder ein E-Auto kauft. Wir fahren seit 2 Jahren ein E Auto und der Strom kommt von unserer PV Anlage. Übrigens, ein E Auto erspart nicht nur 20% Benzin oder Diesel sondern 100% und auch bei der Energie wird 65% eingespart so das ich mit meinem selbsterzeugten Strom im Jahr 60 000 km damit fahren könnte. Für alle die sich ehrlich für eine umweltfreundliche, abgaslose, energiesparende und lärmarmere Fortbewegung interessieren darf ich auf www.smatrics.at und auf www.zoe-club-austria.at verweisen. Dort gibt es Fachkundige und ehrliche Antworten.

lädt ...
melden
snugs (1.660 Kommentare)
am 27.11.2016 08:02

Wenn die E-Autos mit Reichweite und Preis den Benzinern den Rang ablaufen dann braucht es keine Förderung mehr. Den Beginn einer neuen Technologie muss man fördern wenn man etwas erreichen will.

lädt ...
melden
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 26.11.2016 20:52

Wahrscheinlich ist Herr Apfalter verschnupft, weil ihn die Regierung nicht gefragt hat, ob sie diese Prämie einführen dürfen. Jeder, der an einer stark befahrenen Straße wohnt ist froh über jeden "Stinker", der durch ein E-Auto ersetzt wird, unbeschadet ob es ein Fahrzeug der erst oder zweiten oder dritten Generation ist.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.230 Kommentare)
am 27.11.2016 07:56

Können sie mit dem Wort "Gesamtenergiebilanz" etwas anfangen"?

Besser wäre wohl das Geld in Senkung der Lohnnebenkosten und Steuern zu investieren. Da wur ohnehin im Europavergleich schon eines der teuersten Bildungssysteme haben, dues würde gleuchzeitig allen ÖsterreicherInnen helfen.

lädt ...
melden
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 27.11.2016 08:53

1. Natürlich!
2. Ich weiß nicht ob Sie sich erinnern können, wie heftig zum Teil der Grüne LR Anschober
attackiert wurde, als er eine Förderung für E-Bikes eingeführt hatte. Und was ist aus dieser Initialförderung geworden: eine Erfolgsgeschichte. Viele „ältere Semester“ würden heute auf keinem Rad mehr fahren, hätten sie nicht eine Unterstützung unter ihrem Hintern. Sie machen Bewegung, sind – wenn sie auf den richtigen Straßen unterwegs sind – in der frischen Luft und haben Abwechslung in ihrem fortgeschrittenen Leben. Darum finde ich auch eine Förderung der E-Autos und hoffentlich auch der E-Motorroller für sehr sinnvoll.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 27.11.2016 23:31

Die Regierenden unterstützen ja nur Stadtleute, weil sie selber privilegierte Stadtleute sind. Der Stadthaufen wird so immer höher und unnatürlicher.

lädt ...
melden
kleinerdrache (9.944 Kommentare)
am 26.11.2016 20:14

Es wird NIE energiesparende Fahrzeuge geben.

Wer profitiert vom Ölpreis? Wie hoch sind denn die Abgaben(Steuern) pro Liter Benzin oder Diesel.
Beispiel DE: Ca. 190.000.000 Litern Benzin und Diesel werden
TÄGLICH in Deutschland verbraucht.

Bei NUR 20% weniger Verbrauch werden auch ca. 35.000.000€ weniger Steuereinnahmen und ca. 12.000.000€ weniger in den Taschen der Ölindustrie TÄGLICH landen...

Solange hier GLOBAL kein Umdenken stattfindet, wird es NIE ein energiefreundliches Auto geben.

lädt ...
melden
kleinerdrache (9.944 Kommentare)
am 26.11.2016 20:32

Es gibt Techniken (stammen schon aus dem vergangenen Jahrtausend), wobei mind. 20% Benzin eingespart werden kann.

Aber, wo kein Wille, da kein Weg. traurig

Ich pers. habe mein Energiesparmodell: Mein Fahrrad!!

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.11.2016 17:17

Endlich einer, der das Kind beim Namen nennt. Und dafür schelte kassiert....

lädt ...
melden
Augustin.A. (10 Kommentare)
am 26.11.2016 11:12

Herr Apfalter, die Regierung erspart sich nichts mit der Förderung der E Mobilität, sie fördert nur die Neukäufe von E- Fahrzeugen, zudem sollte dies nur ein Zeichen sein, dass den Energiesparenden Fahrzeugen die Zukunft gehört. Diesen Zukunftstrend sollten auch die Hersteller und deren Produzenten erkennen. Klar ist auch, dass dieser Prozess nicht von Heute auf Morgen von statten geht, jedoch ein dagegen wirken finde ich schädlich.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 26.11.2016 12:57

Ja wo sind sie denn? Die energiesparenden Autos?

Die Energie kommt aus der Steckdose traurig

Die Autoindustrie kommt WIEDER NUR den politischen Träumern entgegen und steht hinterher da als Lügner und Schwindler. Wo doch die verlogene Bagage in den Parteigremien sitzt, in den Medien und in den Ministerien traurig

lädt ...
melden
kleinerdrache (9.944 Kommentare)
am 26.11.2016 13:09

Energiesparenden Fahrzeuge gibt es nur in den Köpfen der Kunden - aber niemals auf der Straße...

lädt ...
melden
il-capone (10.440 Kommentare)
am 26.11.2016 13:17

DER ! Energiesparer hockt am Lenkradl ??

Ich seh tagtäglich die Bolzer, die schnellstmöglich von A nach B wollen.

Lufthunderter, 80er, etc ? pha

Für was denn, wenns schneller geht. Verbrauch spielt doch bei den wenigsten eine Rolle.
und üwahaupt, I foah jå eh Diesl!

Energie ist immer noch wesentlich zu billig.

lädt ...
melden
kleinerdrache (9.944 Kommentare)
am 26.11.2016 13:07

Energiesparenden Fahrzeuge!??
Aha...

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.11.2016 10:25

Jetzt, wo wir den 5er BMW bauen dürfen, soll sich genau dieses Klientell für ein Elektroauto entscheiden. Das ist für den Herren Apfalter sicher der falsche Zeitpunkt.

Das Problem ist eben, dass Magna nicht viel in F.u.E. investiert, das machen die Marken selber. Und die Gefahr besteht, dass dann für Magna die Produktion dieser E-Autos ausbleiben wird.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 26.11.2016 12:59

Aber Magna ist CO2 frei? Die Steckdosen auch grinsen

lädt ...
melden
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 26.11.2016 10:13

Zuschüsse kommen niemals falsch, die Lobbyisten arbeiten doch immer daran grinsen

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 26.11.2016 13:04

Zuschüsse kommen immer falsch.

Ihr einziger Zweck ist, das Wahlverhalten zu verbeulen und deswegen sind sie demokratiefeindlich.

lädt ...
melden
alteraloisl (2.659 Kommentare)
am 26.11.2016 09:16

Zum Glück ist Apfalter ein SPÖler, ansonsten würde die Gewerkschaft bei einem ÖVP oder erst recht bei einem FPÖ Manager auf die Barrikaden gehen.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 26.11.2016 13:08

Zum Glücl hat der Stronach bei der Wahl des Managers auch so gedacht. An die perversen Parteibefindlichkeiten in Europa traurig

lädt ...
melden
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 26.11.2016 06:03

"Wenn wir jetzt in einem Hochlohnland sind, dann werden wir einen zweiten Standort in einem Nicht-Hochlohnland bauen. "

Hoffentlich erlebt er nicht den Zerfall der EU, die gerade wegen des Ausgleichs der Wirtschaft und der Einkommen geschaffen wurde.zu wwerden

meines Erachtens wird der Euro-Raum sicher zerfallen, wenn es zu keiner gemeinsamen Finanz- und Wirtschaftspolitik kommt, denn die überschuldeten Länder wie Italien, Spanien, Portugal und Frankreich müssten schon längst abwerten um konkurenzfähig zu werden,was aber nicht mehr geht.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 26.11.2016 12:50

Naja, der denkt wohl eher an die Ex-Comeconstaaten. Oder vielleicht an Irland.

Aber nicht an die Selbstmörderstaaten, die du aufgezählt hast.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 26.11.2016 00:48

> Die Zulieferindustrie ist sicher fit in bezug auf Technologie
> und Innovation. Aber unser Geschäft ist global aufgestellt.
> Wenn wir mit Firmen zusammenarbeiten, dann ist das quer über
> die Kontinente, wir zählen keinen Österreich-Anteil.

Verflucht, dieser Kerl ist ja kein Nationalist grinsen grinsen grinsen

Und diplomatisch ist er auch.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen