Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Weltenbummler Kraft fliegt schon in einer eigenen Liga

Von Alexander Zambarloukos, 26. November 2023, 18:04 Uhr
Stefan Kraft Foto: APA/Nukari

Der Salzburger startete mit einem Doppelsieg und dem 100. Stockerlplatz in die neue Saison

Die sechswöchige Weltreise, die Stefan Kraft im Sommer mit seiner Ehefrau Marisa unternommen hatte, tat dem 30-jährigen Salzburger sichtlich gut. Der dreifache Weltmeister, Team-Olympiasieger und Skiflug-Weltrekordhalter drückte dem Saisonstart in Ruka am Polarkreis eindrucksvoll seinen Stempel auf – und gab gleichzeitig der Konkurrenz etwas zu denken mit auf den Weg. "Das harte Training hat sich ausgezahlt. Im Moment bin ich der Beste – das ist wunderschön und unglaublich", sagt Kraft, der nach einer Schrecksekunde am Freitag (stoppende Spur, Windböe) zur Höchstform auflief.

Der "Vorzeige-Adler" ist mental so gefestigt, dass er seine Weltcup-Erfolge 31 und 32 mit bemerkenswerten Vorsprüngen (am Samstag 10,6 Punkte auf Pius Paschke/D, am Sonntag sogar 22,6 auf Landsmann Jan Hörl) unter Dach und Fach bringen konnte. Außerdem zelebrierte Kraft zum Abschluss der Ruka-Bewerbe mit seinem 100. Stockerlplatz ein Jubiläum. Der Rekord des Finnen Janne Ahonen (109) ist in Reichweite – und das Schanzen-Ländermatch Österreich gegen Deutschland eröffnet.

Beide Nationen gaben beim Auftakt den Ton an: "Die Deutschen sind richtig stark, da können wir uns auf ein paar nette Duelle freuen. Die ersten haben zum Glück wir für uns entschieden", sagte Kraft, der Fußball-Fan des FC Bayern ist. Michael Hayböcks Herz schlägt hingegen für den FC Barcelona, auch der Theninger hat ein Lächeln auf den Lippen. Der Athlet der UVB Hinzenbach überzeugte mit den Rängen neun und zehn. "Das ist genau das, was ich mir erhofft habe. Mit den Ergebnissen kommt das Selbstvertrauen", so der 32-Jährige.

Auch bei den Kombinierern ist die Zuversicht nach drei Stockerlplätzen groß, wenngleich gegen den Norweger Jarl Magnus Riiber im Moment kein Kraut gewachsen ist. Weltcup-Titelverteidiger Johannes Lamparter glänzte als zweimaliger Zweiter (10 km, Massenstart). Hinzu gesellte sich das erste Karriere-Podest von Stefan Rettenegger (3. im Massenstart). "Was Jarl im Moment macht, ist unglaublich. Aber wir sind als Team stark, darauf kann man aufbauen", sagte Lamparter.

Die größte Überraschung aus ÖSV-Sicht lieferte Langläufer Mika Vermeulen, der sich als Vierter des 20-km-Skatingrennens mitten in die Weltspitze katapultierte. Nur 1,5 Sekunden fehlten auf Bronze. "Es ist so geil. Ich habe es schon kommen sehen. Gut, wenn man es den anderen auch zeigen kann", jubelte der 24-Jährige.

mehr aus Ski Nordisch

Skispringen: Hörl 5. bei Kos-Sieg in Lahti - Kraft nur auf Platz 49

Skispringen: Eva Pinkelnig holte Hinzenbach-Double

ÖSV-Adler im Lahti-Teambewerb nur von Norwegen besiegt

Seifriedsberger und Pinkelnig – ein fast unschlagbares Duo

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen