Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ÖSV-Adler im Lahti-Teambewerb nur von Norwegen besiegt

Von nachrichten.at/apa, 02. März 2024, 18:19 Uhr
bilder_markus
Stefan Kraft Bild: (APA/AFP/LEHTIKUVA/ANTTI YRJONEN)

LAHTI. Die österreichischen Skispringer sind im Weltcup-Teambewerb in Lahti auf Rang zwei gelandet.

Die österreichischen Skispringer sind im Weltcup-Teambewerb in Lahti auf Rang zwei gelandet. Das ÖSV-Quartett mit Daniel Tschofenig, Stephan Embacher, Jan Hörl und Stefan Kraft musste sich am Samstag nur Norwegen um 25,7 Punkte geschlagen geben, Rang drei ging an Deutschland. Den bisher einzigen klassischen Weltcup-Teambewerb in dieser Saison hatten die Österreicher vor eineinhalb Monaten in Zakopane gewonnen.

Diesmal waren die Norweger, angeführt von Johann Andre Forfang, dem im ersten Durchgang mit 135,5 Metern die Tageshöchstweite gelang, allerdings nicht zu biegen. Bei äußerst schwierigen Windbedingungen präsentierte sich Hörl, am Freitag in der Einzelkonkurrenz als Fünfter bester Österreicher, mit Sprüngen auf 131 und 134 m neuerlich als stärkster ÖSV-Springer.

Der 18-jährige Embacher legte einen Tag nach seinem zehnten Platz die nächste Talentprobe ab und schaffte 126,5 und 120,5 Meter. Ähnlich weit kam Tschofenig (120 und 126 m), Kraft hatte wie schon am Freitag kein Glück mit dem Wind. Tags zuvor nur 49., landete der Gesamtweltcup-Führende bei 122 und 122,5 Metern.

Kraft: "Sprünge sehr solide"

Dennoch fiel Krafts Resümee positiv aus. "Die Sprünge waren sehr solide. Es ist immer schwer einzuschätzen, wenn ein windiger Wettkampf ist. Man hat sicher das Quäntchen Glück gebraucht, aber wir sind zufrieden und hatten acht solide Sprünge. Die Norweger waren einfach sehr stark und sind mit den Bedingungen gut zurecht gekommen, deshalb sind wir mit dem zweiten Platz sehr zufrieden", erklärte der Salzburger. Ähnlich äußerte sich Tschofenig. "Wir haben eine souveräne Leistung gebracht. Für ganz oben hat ein bisschen das Glück gefehlt."

Am Sonntag wird das Lahti-Wochenende mit einem Einzelbewerb von der Großschanze abgeschlossen. "Der blöde Sprung von gestern ist aus dem Kopf heraußen. Morgen muss ich auf alle Fälle Gas geben", sagte Kraft. In der kommenden Woche geht es mit der Raw Air am Holmenkollen in Oslo weiter. Der dritte und letzte Männer-Teambewerb dieser Weltcup-Saison steigt am 23. März auf der Skiflug-Schanze in Planica.

mehr aus Ski Nordisch

Schanzenrekord und 15. Sieg für Eva Pinkelnig

Peter Prevc sagt ganz laut Servus

Neuer Chef für Österreichs Skispringer und Kombinierer

Nordische Kombination: ÖSV-Doppelsieg in Trondheim, Lamparter gewann

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen