Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Odermatt schaffte in Adelboden Riesentorlauf-Hattrick

Von nachrichten.at/apa, 06. Jänner 2024, 14:31 Uhr
GEPA-20240106-101-125-0506
Marco Odermatt zeigte am Samstag vor Heimpublikum einen außergewöhnlichen Lauf und setzte sich auf verkürzter Strecke mit 1,04 Sekunden Vorsprung vor Stefan Brennsteiner an die Spitze. Bild: GEPA pictures/ Mathias Mandl (GEPA pictures)

ADELBODEN. Marco Odermatt ist bei seinem Riesentorlauf-Heimrennen in Adelboden das dritte Jahr in Folge nicht zu schlagen gewesen. Der Schweizer Ski-Start gewann am Samstag mit gewaltigen 1,26 Sekunden Vorsprung vor Speed-Spezialist Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen, Dritter wurde der Kroate Filip Zubcic (+1,77).

Die beiden Österreicher Stefan Brennsteiner und Manuel Feller, zur Halbzeit auf den Plätzen zwei und vier gelegen, fielen im zweiten Durchgang nach Fehlern zurück.

Die beiden ÖSV-Athleten hatten im Vorfeld wegen körperlicher Probleme kaum Riesentorlauf trainieren können und sich auf ihre Routine verlassen. Dieser Plan ging im ersten Durchgang auf, am Ende schaute für Brennsteiner jedoch nur der 19. Platz, für Feller der 27. Rang heraus. Der Tiroler Feller lag im Finale nach einem Fehler vor dem Steilhang schon im Schnee, konnte aber einen Ausfall noch vermeiden. Bester Österreicher wurde Raphael Haaser als 15., Patrick Feurstein war wie zuletzt in Alta Badia 18.

Schlechte Sicht wegen Nebels und feucht-weicher Schnee

Odermatt spielte dagegen seine Überform in seiner Lieblingsdisziplin auch bei schlechter Sicht wegen Nebels und auf teilweise feucht-weichem Schnee aus. Aufgrund des Nebels war die Strecke vor beiden Durchgängen verkürzt worden, der Reservestart musste jeweils herhalten. Die Laufzeit lag bei knapp unter einer Minute.

Als Erster seit Hermann Maier 2001 schaffte Odermatt den Riesentorlauf-Hattrick am Chuenisbärgli. Wie der Salzburger gewann er drei aufeinanderfolgende Ausgaben des Klassikers im Berner Oberland. Im Slalom gelang das übrigens als einzigem Rennläufer bisher Marcel Hirscher, der 2012, 2013 und 2014 in Adelboden triumphierte.

Der werdende Vater Alexis Pinturault stand aus "familiären Gründen", wie es von einer FIS-Sprecherin hieß, nicht am Start. Seine Frau Romane erwartet das erste Kind des Paares, der Geburtstermin war ursprünglich für Februar angegeben worden.

mehr aus Ski Alpin

Ski-Ass und Klimaaktivist Julian Schütter beendet mit nur 25 Jahren seine Karriere

Kriechmayr: "Ich brauche mich jetzt nicht mehr ins Krankenhaus hauen"

Venier erstmals Siegerin in einem Weltcup-Super-G

Kriechmayr siegte in Kvitfjell im Super-G

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter2012 (5.929 Kommentare)
am 06.01.2024 17:42

Skifahren im Fernsehen wird so fad wie die Formel 1!!!

lädt ...
melden
antworten
pachnes (263 Kommentare)
am 06.01.2024 16:34

14-ter wurde ein Daene, noch vor dem besten Oesterreicher.... Unsere Skizwerge haben sich tapfer gegen diese dänische Skibestie gehalten! Respekt!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen