Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

6:5-Sieg half den Black Wings nicht

Von Alexander Zambarloukos, 23. Februar 2024, 21:54 Uhr
Stürmer Nico Feldner (li.) traf gegen Ljubljana zwei Mal. Bild: BWL/Reinhard Eisenbauer

Eishockey: Bozen verteidigte mit einem 3:0 gegen den KAC Platz 4 und das Play-off-Heimrecht

Ein bisschen war die Luft draußen bei den Steinbach Black Wings nach dem direkten Einzug in das Eishockey-Viertelfinale am Mittwoch in Asiago. Es hatte lange den Anschein, als wollte sich vor den am 3. März beginnenden Play-offs, die an der Unteren Donaulände unter dem Motto "Herz aus Stahl!" laufen, niemand wehtun. Trotzdem hatte das letzte Match im Grunddurchgang, das die Linzer vor 4489 Fans gegen Ljubljana mit 6:5 (2:2, 1:2, 3:1) für sich entschieden, Unterhaltungswert.

Auch ein Kantersieg hätte den Wings nicht geholfen, um das erhoffte Heimrecht zum Auftakt der K.-o.-Phase zu ergattern. Klagenfurter Schützenhilfe blieb nämlich aus. Tabellenführer KAC, der sich übrigens gemeinsam mit Fehervar (9:1 in Graz) für die Champions League qualifiziert hat, unterlag in Bozen 0:3. Damit war der vierte Platz in Südtiroler Händen.

Erstes Play-off-Heimspiel am 5. März

Die Linzer gehen als Fünfte in die Play-offs, zumindest zwei Heimmatches in der Best-of-7-Serie sind garantiert – am Dienstag, 5. März (19.15 Uhr), und am Samstag, 9. März (18 Uhr). Für Tickets standen die Anhänger bereits kurz nach Spielende Schlange.

Der Gegner wird erst nach Abschluss des Achtelfinales (Pre-Play-offs) am kommenden Dienstag oder Donnerstag feststehen. Bis dahin sollte die Fieberkurve bei den Black Wings, die jetzt ein freies Wochenende genießen, wieder gesunken sein. Gegen Ljubljana fehlten krankheitsbedingt Brodi Stuart, Andreas Kristler, Raphael Wolf, Martin Stajnoch und Coach Philipp Lukas, der von seinen Assistenten Mark Szücs und Jürgen Penker vertreten wurde.

Die beiden sahen einen blendend aufgelegten Nico Feldner, der sich mit vier Scorerpunkten hervortat. Die Treffer zum 1:0 (5.) und 3:2 (28.) gingen auf das Konto des 25-Jährigen. So tankt man Selbstvertrauen für die heißeste Phase einer Saison.

Auch Brian Lebler (16.), Sean Collins (41.) und Emilio Romig (44.) trugen sich in die Schützenliste ein. Nicht zu vergessen Shawn St-Amant, der 65 Sekunden vor der Sirene in 5:3-Überzahl das 6:5 (59.) fixierte. Damit war er zum dritten Mal in Folge Matchwinner.

Innsbrucks 5:0 am grünen Tisch

Innsbruck gewann am grünen Tisch gegen Asiago 5:0, heftige Schneefälle am Brenner verhinderten die Anreise der Italiener. Die Tiroler behaupteten damit den siebenten Rang, ihre Wahl beim "Pick" fiel auf Vorarlberg. Das zweite Pre-Play-off-Duell bestreiten Pustertal und Ljubljana. Die Best-of-3-Serien beginnen am Sonntag.

Letzte Runde im Grunddurchgang
Graz99ers - Fehervar AV19 1:9 (1:2,0:6,0:1) HC Innsbruck - Asiago Hockey 5:0 strafverifiziert wegen Nicht-Antretens von Asiago Black Wings Linz - Olimpija Ljubljana 6:5 (2:2,1:2,3:1) HCB Südtirol - EC-KAC 3:0 (1:0,1:0,1:0) Pustertal Wölfe - EC Salzburg 3:2 (1:0,1:1,1:1) Vienna Capitals - EC VSV 3:4 (0:0,2:2,1:2)

Endstand
1. KAC 48 30 3 6 9 183:104 102 * 2. Fehervar19 48 29 2 4 13 161:130 95 * 3. Salzburg 48 24 7 4 13 150:111 90 * 4. Bozen 48 24 5 0 19 147:125 82 * 5. Black Wings Linz 48 21 5 8 14 156:122 81 * 6. EC VSV 48 22 5 4 17 160:139 80 * 7. HC Innsbruck 48 18 8 7 15 139:132 77 ** 8. Pustertal Wölfe 48 20 5 5 18 145:139 75 ** 9. Ljubljana 48 17 5 5 21 150:157 66 ** 10. Vorarlberg 48 18 4 3 23 153:157 65 ** 11. Vienna Capitals 48 9 7 7 25 114:173 48 12. Asiago Hockey 48 8 5 9 26 121:197 43 13. Graz99ers 48 6 5 4 33 89:182 32
*   = im Viertelfinale
**  = im Pre-Play-off

Pre-Play-off-Paarungen (best of 3, jeweils 1. Spiel am Sonntag): Innsbruck - Vorarlberg, Pustertal - Ljubljana

 

mehr aus Black Wings

Sieben Black Wings ins erste Nationalteam-Camp einberufen

Christian Ladberg: Warum ein silberner Pokal für seine U20 nicht gereicht hat

10 Jahre Meistertitel: Als in Linz einer goldenen Generation der Durchbruch gelang

Goldener Pokal statt "Salatschüssel": Linzer U20 feierte den Meistertitel

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen