Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vettel statt Hamilton im Mercedes: "Wäre aufregend"

Von OÖN, 05. April 2024, 04:44 Uhr
Vettel statt Hamilton im Mercedes: "Wäre aufregend"
Ein Bild aus 2018: Ferrari-Mann Vettel und Mercedes-Pilot Hamilton Bild: APA/AFP/GETTY IMAGES/CHARLES COATES

SUZUKA. Formel 1: Bahnt sich Sensations-Comeback bei den Silberpfeilen an?

Auf dem Traditionskurs von Suzuka nimmt die Formel 1 am Sonntag (6.25 Uhr, live auf ORF 1) den vierten Saisonlauf in Angriff, Gesprächsthema vor dem Großen Preis in Japan ist dabei aber einer, der eigentlich schon in Fahrerpension ist. Das Sensations-Comeback des vierfachen Weltmeisters Sebastian Vettel nimmt immer realistischere Formen an.

Nachdem der Deutsche selbst bereits in mehrfacher Hinsicht Interesse artikuliert hatte, heizte gestern just Rekordchampion Lewis Hamilton, der Mercedes nach dieser Saison gen Ferrari verlässt, die Gerüchteküche noch weiter an. "Es wäre einfach fantastisch und aufregend, wenn er zurückkommt. Er würde super in das Team passen, und seine Person wird im Fahrerlager sehr vermisst", sagte der 39-jährige Brite. Vettel habe "starke Werte" und wäre in jedem Fall eine Bereicherung für Mercedes, dazu sei er auch noch Deutscher, sagte der siebenmalige Weltmeister.

"Je besser das Auto, je besser das Team, desto aufregender ist die Aussicht, erfolgreich zu sein", meinte Vettel selbst im Gespräch mit dem britischen Radiosender "X".

Bei Mercedes ist neben dem Briten George Russell eines der begehrtesten Cockpits in der Königsklasse für die Saison 2025 zu vergeben – als Wunschkandidat von Teamchef Toto Wolff gilt allerdings der bei Red Bull zuletzt unzufriedene Weltmeister Max Verstappen. Es scheint jedoch fraglich, warum er künftig einen Mercedes steuern sollte, nachdem er nach wie vor im besten Auto sitzt. Welchen Stellenwert Verstappen hat, machte Wolff zuletzt aber immer wieder deutlich. Der Wiener bezeichnete es als Versäumnis, den Ausnahmekönner nicht schon als Jugendlichen verpflichtet zu haben. Sollte der Niederländer nicht von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen, könnte Vettel ein Kandidat werden. Aber auch Ex-Champion Fernando Alonso (Aston Martin) und Supertalent Kimi Antonelli (Formel 2) stehen auf der Liste.

Letzter Ferrari-Triumph 2004

Nach seinem Ausfall zuletzt in Australien will Verstappen wieder in die Siegerspur finden. Carlos Sainz hatte vor zwei Wochen kurz nach seiner Blinddarm-Operation im Ferrari überraschend triumphiert. Der letzte Scuderia-Sieg in Suzuka liegt aber schon 20 Jahre zurück – 2004 gewann Michael Schumacher in Rot. (fei)

mehr aus Motorsport

Formel 1: Leclerc feierte ersten Heimsieg in Monaco

Toto Wolff legt gegen Red Bull nach: "Nicht sicher, ob er erfüllt, was Mateschitz erwartete"

Formel 1: Leclerc holte sich Pole Position für Heim-GP in Monaco

Formel 1: Leclerc-Sieg in Monaco bringt etwas Spannung in den WM-Kampf

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen