Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Toto Wolff legt gegen Red Bull nach: "Nicht sicher, ob er erfüllt, was Mateschitz erwartete"

Von OÖN-Sport, 21. Mai 2024, 12:15 Uhr
GEPA-20221002-937-938-0008
Toto Wolff Bild: gepa

Formel 1: Der Mercedes-Teamchef teilt gegen Red-Bull-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff weiter aus.

Im Schlagabtausch zwischen Mercedes und Red Bull Racing kehrt keine Ruhe ein. 

Stein des Anstoßes ist neben der sportlichen Rivalität auf der Rennstecke das offensive Werben von Toto Wolff um Max Verstappen. Dem Weltmeister werden ob der Umwälzungen bei Red Bull immer wieder Wechselabsichten nachgesagt.

Für Wolff und Mercedes wäre es "Königstransfer", den Niederländer zu den "Silberpfeilen" zu lotsen. 

Zum Ärgernis von Mintzlaff. "Das gehört sich nicht", sagte der Deutsche der "Bild am Sonntag". Es hat etwas mit Respekt zu tun, so Mintzlaff weiter, wenn man immer wieder über das Personal anderer Teams spreche.

Mehr zum Thema
Max Verstappen
Motorsport

Formel 1: Verstappen zeigte Fan in Imola den Mittelfinger

IMOLA. Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat einem Fan in Imola den Stinkefinger gezeigt.

Toto Wollf hat kein Interesse an einer Aussprache mit Mintzlaff

Wolff ließ sich davon nicht beeindrucken. "Ich weiß nicht, was der Typ will mit der Aussage", sagte der bekannt eloquente Wiener zum ORF. 

Doch damit nicht genug, legte der Mercedes-Teamchef nun in den "Salzburger Nachrichten" nach. "Ich bin mir nicht sicher, ob Mintzlaff das erfüllt, was sich Dietrich Mateschitz in Bezug auf sein Vermächtnis von ihm erwartet hat."

Das geht ins Mark bei Red Bull, denn es trifft den Punkt. Seit dem Tod des Red-Bull-Gründers drohen die internen Machtkämpfe die Vormachtstellung der Bullen in der Formel 1 zu gefährden.

An einer Aussprache mit Mintzlaff hat Wolff kein Interesse: "Daran bin ich überhaupt nicht interessiert."

mehr aus Motorsport

Carlos Sainz: "Mir wurde gesagt, ich könnte sterben"

"Am absoluten Limit": Verstappen siegte in Barcelona vor Norris

Andrea Kimi Antonelli: Der Weg für das Wunderkind in die Formel 1 ist frei

Flavio Briatore kehrt in die Formel 1 zurück

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
meisteral (12.154 Kommentare)
am 21.05.2024 16:15

Wer so um sich schlägt, hat meist unrecht .

lädt ...
melden
antworten
KritischerGeist01 (4.952 Kommentare)
am 21.05.2024 14:50

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Toto Wolff derzeit nicht das leistet, was Mercedes von ihm erwartet.

Wer im Glashaus sitzt, ...

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.874 Kommentare)
am 21.05.2024 12:45

Als Weltmeister wechsle ich doch nicht in ein maximal zweitklassiges Team. Wenn dort sogar der Hamilton nach Jahren der erfolgreichen Zusammenarbeit abhaut (besser, die Flucht ergreift), heißt das schon was (aber nichts positives). Soll er halt reden, wenn er meint. Ob ihm jemand zuhört, ist was anderes.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen