Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Motorrad: Walkner will nach Genesung "wieder auf's Motorrad"

Von nachrichten.at/apa, 31. Jänner 2024, 18:04 Uhr
Walkner muss um Karriere bangen
Der KTM-Pilot verletzte sich bei Dakar-Vorbereitung in den USA schwer. (APA) Bild: APA/PRIVAT

GRAZ. Österreichs Motorrad-Aushängeschild Matthias Walkner, der im Dezember in Kalifornien (USA) beim Training für die Dakar-Rallye schwer gestürzt war, wird am kommenden Freitag das UKH Steiermark Standort Graz nach der sechsten Operation an seinem teils zertrümmerten linken Bein verlassen.

Was die Zukunft bringt, konnte er am Mittwoch bei einem Medientermin noch nicht sagen: "Ich habe derzeit andere Prioritäten, aber es wäre schon cool, wieder einmal Rennen zu fahren."

Voraussetzung für neuerliche Starts sei aber Konkurrenzfähigkeit, ob das jemals wieder der Fall sein wird, "weiß momentan aber keiner". Motorradfahren wolle er jedenfalls wieder, wenn die Heilung weiterhin gut voranschreite. "Es können noch so viele Rückschläge kommen, aber es kann auch in eine ganz positive Richtung gehen. Das wird sich zeigen, wenn ich wieder anfangen kann den Fuß zu belasten, wenn ich sehe, ob er wehtut und wie die Beweglichkeit ist. Und dann werde ich schauen, ob das Feuer noch in mir glüht oder ob es schon erloschen ist."

"Viel Positives passiert"

In der Vorwoche sei er noch nicht so optimistisch gewesen, aber in den vergangenen Tagen sei viel Positives passiert, sagte der 37-Jährige in seinem Krankenbett liegend zu Journalistinnen und Journalisten. Die Aufnahmen der Computertomographie hätten gezeigt, dass der Knochenaufbau im Sprunggelenk gut verlaufe. "Mir wurde ein fünf Zentimeter großes Loch im Fuß mit Knochenteilen aus meiner Hüfte, mit Fremdknochen und mit Knochen-Chips rekonstruiert. Die CT-Bilder haben extrem gut ausgeschaut, besser als ich es mir gedacht habe", schilderte Walkner, der in seinem Sprunggelenk nach dem Sturz nur noch ein "Bröselhaufen" gesehen habe. Der Motorradfahrer habe auch noch eine dünne Knorpelschicht im Gelenk, damit nicht Knochen auf Knochen reibe. "Das hat mir einen positiven Energieschub gegeben, und ich denke, dass ich in ein bis zwei Jahren schmerzfrei bin." Seit Freitag müsse er auch kein Morphium mehr gegen die Schmerzen nehmen.

Die große Operation am Sprunggelenk, die von Mediziner Michael Plecko und seinem Team im AUVA-Unfallkrankenhaus in Graz durchgeführt worden war, hat rund 15 Stunden gedauert. Das fehlende Knochenstück wurde aufgefüllt, und sogar Knochenhaut wurde für eine optimale Nährstoffversorgung transplantiert. Zudem entnahm das Ärzteteam einen größeren Hautlappen aus Walkners Oberschenkel, der für eine zusätzliche Blutversorgung auf das Sprunggelenk verpflanzt und mit einer beim Unfall abgetrennten Arterie wieder verbunden wurde.

Plecko schilderte, dass es das Ziel der Operationen war, wieder die volle Belastbarkeit des Gelenks herzustellen. Das sei allerdings wegen der "Schwere des Traumas" schwierig. Nicht nur die Knochen im Sprunggelenk sowie das Schien- und Wadenbein waren gebrochen, auch die Haut- und Weichteile sowie Nerven und Gefäße waren gequetscht. Die Gefahr einer Infektion sei bei solch offenen Verletzungen groß. Mittlerweile seien die Wunden aber fast zur Gänze geschlossen und die Gefahr einer Infektion und damit eines möglichen Verlusts des Beins sehr gering, versicherte der Primar.

Für eine Woche nach Hause

Nach den sechs Operationen, zwei davon hatten bereits in den USA als Akutversorgung stattgefunden, dürften in den kommenden Monaten noch weitere OP-Termine anstehen. Der transplantierte Hautlappen sei derzeit noch sehr voluminös. Den wird man wohl in etwa sechs Monaten verkleinern und dabei auch einen Teil der vielen Schrauben und Platten im Fuß entfernen, kündigte Plecko an. Vorerst darf Walkner aber am Freitag für eine Woche nach Hause, danach steht die Reha in der AUVA-Rehabilitationsklinik in Tobelbad am Programm. "Das Bein braucht nun Zeit zum Heilen", unterstrich der Arzt, der auch schon Max Franz und Nicole Schmidhofer operiert hatte.

Die Rallye Dakar und sein Team KTM hat Walkner vom Krankenhaus aus natürlich mitverfolgt: "Ich war bei jedem Kilometer dabei. Am Anfang fiel es mir schon schwer zuzuschauen." Die KTM-Piloten Kevin Benavides (ARG) und Toby Price (AUS) wurden Mitte Jänner mit Respektabstand von mehr als einer halben Stunde Vierter bzw. Fünfter. Der Salzburger meinte, dass sein Team damit nicht gerechnet habe: "Die anderen haben offenbar mehr als wir gefunden. Unsere Verbesserungen waren anscheinend nicht gut genug."

Sollte es mit der Rückkehr ins Motorrad-Starterfeld nicht mehr klappen, so könne sich Walkner übrigens auch einen Wechsel auf vier Räder oder eine andere Position bei KTM vorstellen: "Ich möchte mein Wissen und meine Erfahrung schon gerne weitergeben." Die vier Räder wolle er definitiv probieren, vorerst aber will er wieder erste Schritte gehen, den Fuß wieder voll belasten und ohne Krücken gehen können.

mehr aus Motorsport

Ist er das nächste Wunderkind in der Formel 1?

Leclerc schwärmt vom neuen Ferrari: "Definitiv ein Schritt vorwärts"

Die "Akte Horner": Hat der Red-Bull-Teamchef 760.000 Euro Schweigegeld geboten?

Unruhe im Red-Bull-Paradies

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.235 Kommentare)
am 01.02.2024 12:15

<<<<<<"Ich habe über Sterbehilfe nachgedacht">>>>> so etwas in den Mund zu nehmen ? 👎👎👎

- der Herr soll man mit leidenden Krebspatienten sprechen oder vielen anderen Leidenden die iohr Leid über JAHRE ertragen!!!!

Aber so lange die Doserl beim Kranken Bett gerade und schön posiert stehen habe ich keinerlei Mitleid mit dem und die "Kohle" wird auch sehr passen.....👎👎👎🙈

Seltsam dass bei solchen Aktionen die OÖN mit dabei sind und mitmachen - Schleichwerbung ?

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.119 Kommentare)
am 01.02.2024 10:00

Kann offenbar nichts anderes als Motorradfahren und seine Gesundheit ist im langfristig egal. Was daran ein Aushängeschild sein soll erschließt sich mir nicht. Nehme an er zahlt alles selbst da er eine Risikosportart ausübt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen