Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Komplexes Thema": Marko-Suspendierung bei Red Bull möglich

Von nachrichten.at/apa, 09. März 2024, 09:07 Uhr
Marko verlängerte bei Red-Bull-Team
Graue Eminenz Helmut Marko (APA/Groder) Bild: APA/EXPA/JOHANN GRODER

JEDDAH. Im Machtkampf beim österreichisch-britischen Formel-1-Rennstall Red Bull Racing soll die Suspendierung von Motorsportberater Helmut Marko im Raum stehen.

"Das ist schwer zu beurteilen. Die theoretische Möglichkeit besteht immer", sagte der 80-jährige Steirer, enger Vertrauter des verstorbenen Firmengründers Dietrich Mateschitz, am Freitag vor dem Großen Preis von Saudi-Arabien im ORF-Interview. "Letztlich entscheide ich selbst, was ich mache. Es ist so ein komplexes Thema."

Am Samstag werde er ein Gespräch mit seinem Vorgesetzten Oliver Mintzlaff, zuständiger Geschäftsführer beim Unternehmen Red Bull, führen. Das bestätigte Marko beim TV-Sender Sky. "Es muss alles passen, damit ich da weiter arbeiten will." Weltmeister Max Verstappen zeigte sich über den Gang an die Öffentlichkeit überrascht. "Das habe ich nicht erwartet. Ohne ihn im Team wird es glaube ich ein Problem geben. Auch für mich selbst, weil ich immer sehr viel Vertrauen in Helmut gehabt habe und das ist für beide Seiten so. Was er zusammen mit Dietrich aufgebaut hat, darf man auch nicht vergessen", sagte Verstappen.

"Wir wollen Frieden im Team"

Marko müsse Respekt dafür bekommen und sei ein "ganz wichtiger Teil" für das ganze Team, betonte der Triple-Champion. Auf die Frage, ob Verstappen für Marko eintreten werde, antwortete der Niederländer: "Absolut." Da werde man dann in der nächsten Woche schauen. "Ich habe jedes Jahr gesagt, dass wissen alle bei Red Bull, dass für mich selbst Helmut immer dabei sein muss", sagte Verstappen, sonst gebe es "vielleicht ein großes Problem im Team".

Ausschlaggebend ist die Causa um Teamchef Christian Horner, dem von einer Mitarbeiterin angeblich unangemessenes Verhalten vorgeworfen worden war. Der 50-jährige Engländer wurde nach einer unabhängigen, internen Untersuchung bei Red Bull freigesprochen, die Mitarbeiterin laut Medienberichten kürzlich wegen unredlichen Verhaltens vom Austro-Rennstall suspendiert. "Wir wollen Frieden im Team, die WM wird schwierig genug mit 24 Rennen und darauf müssen wir uns konzentrieren", betonte Marko.

Die involvierte Angestellte sucht nun in einer zivilrechtlichen Klage den Weg vors Gericht. "Alles, was zu einem schnellen Ergebnis führt, ist mehr als wünschenswert", sagte Horner zu dieser Entscheidung, a la longue gebe es derzeit allerdings zu viel Wirbel. Auch der derzeitige Motorenlieferant Honda forderte Klarheit. "Sie wollen eine klare Aussage, was wirklich passiert ist", erklärte Marko. "Das Wichtigste ist, dass wir wieder zum Sportlichen kommen."

Red Bull seit Mateschitz-Tod gespalten

Laut Quellen, die Red Bull nahestehen, ist das Unternehmen seit dem Tod von Mastermind Mateschitz gespalten. Die thailändischen Mehrheitseigentümer, die Familie Yoovidhya, soll Horner unterstützen, während die österreichische Fraktion angeblich will, dass der Teamchef von seinem Posten entfernt wird. Horner hatte am Donnerstag einen Schlussstrich gefordert. "Meine Frau und meine Familie haben mich enorm unterstützt, aber der Eingriff in mein Familienleben ist jetzt genug", sagte er.

Auch über die Zukunft von Verstappen, der noch bis 2028 einen Vertrag bei Red Bull besitzt und von Marko entdeckt wurde, wird derzeit viel gesprochen. "Wenn man ihn verlieren würde, wäre das ein unglaublicher Verlust, weil auch viele Mechaniker und Ingenieure bemüht sind, für Max zu arbeiten", sagte Marko, der seit der Verlängerung im Jänner noch bis Ende 2026 an Red Bull gebunden ist. Laut Gerüchten soll der Vertrag von Verstappen an Marko gekoppelt sein.

"Er ist unser liebster Feind"

Mercedes-Boss Toto Wolff, dessen Team im kommenden Jahr nach dem Abgang von Lewis Hamilton zu Ferrari einen offenen Sitz hat, sprach Marko seinen Respekt aus. "Helmut ist natürlich kein Kind von Traurigkeit und unser liebster Feind. Aber er ist ein echter Racer. Wenn Helmut dem Team abhanden kommt, ist das für Red Bull sicher ein Verlust. Jeder Racer hat Respekt vor ihm. Die Leistung, die er als Fahrer gebracht hat, ist zweifelsohne eine der besten eines Österreichers", sagte der Wiener im ORF.

"Wir haben überhaupt nicht mehr den Durchblick, was passiert und gesagt wird. Ob Max an Helmut gebunden ist oder nicht. Das Wichtigste ist, dass sie dort ihre Entscheidungen treffen oder nicht. Es ist schwer zu beurteilen, warum das hier so außer Kontrolle gerät", ergänzte Wolff. Verstappen werde aber immer dort fahren, wo es das schnellste Auto gebe, und das sei derzeit der Red Bull. "Ich habe ein gutes Verhältnis mit Jos (Verstappen, Anm.) und Max. Das heißt aber nicht, dass man auf der professionellen Seite jetzt einen Wechsel kurzfristig sehen würde."

mehr aus Motorsport

Vettel statt Hamilton im Mercedes: "Wäre aufregend"

ORF-Experte bricht sich bei Unfall 2 Wirbel

Verstappen in Suzuka auf Pole Position vor Perez

Familie verpfändete für ihn Unternehmen: Jetzt ist Pedro Acosta der Shootingstar der MotoGP

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kirchham (2.156 Kommentare)
am 09.03.2024 16:36

Was ist mit Mateschitz bubi sagt der nichts dazu oder liegen er mit seiner Swarovski auf den Maledieven

lädt ...
melden
Urwelser (1.214 Kommentare)
am 09.03.2024 11:43

Interessanter wäre gewesen, man hätte beim Orban/Trump-Artikel seine Meinung äußern dürfen. Aber davor habt ihr gleichgeschalteten Medien Angst, man könnte euch die Wahrheit sagen, gell? Ihr seid nur noch erbärmlich, alles was euch noch einfällt ist Zensur und Andienen an die Regierenden.......

lädt ...
melden
u25 (4.928 Kommentare)
am 09.03.2024 12:16

Die Zensur wird wirklich immer schlimmer

Ich bekomme Mitteilungen über abgelehnte Kommentare die ich gar nicht gepostet habe

lädt ...
melden
santabag (5.892 Kommentare)
am 09.03.2024 11:39

... und? Weiter?

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 09.03.2024 11:07

Suspendierung bedeutet in Folge, dass er selbst den Hut drauf haut.

Mit allen Konsequenzen für diesen Rennstall, wo auch die österreichische Seite von RB bald aussteigen könnte.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen