Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Formel 1: Sammelklage nach Fan-Fiasko bei Las-Vegas-Auftakttraining

Von nachrichten.at/apa, 19. November 2023, 12:36 Uhr
Das erste Training wurde nach 8 Minuten abgebrochen. Bild: APA/AFP/JIM WATSON

LAS VEGAS. Nach der Farce beim Auftakttraining in Las Vegas droht der Formel 1 nun juristischer Ärger.

Wie ESPN berichtete, hat die Anwaltskanzlei Dimopoulos zusammen mit JK Legal & Consulting nach eigenen Angaben eine Sammelklage gegen den Organisator des Grand Prix vor dem Bundesgericht von Nevada eingereicht. Die beiden Kanzleien haben diese Klage demnach im Namen von 35.000 Fans eingereicht, die Tickets für den Auftakttag gekauft hatten.

Wegen der defekten Abdeckung eines Wasserschachts auf dem Asphalt war das erste Training schon nach acht Minuten abgebrochen worden. Anschließend mussten alle Abdeckungen der Wasserschächte auf der gesamten Strecke entfernt und mit Sand sowie Asphalt aufgefüllt werden. Erst mit zweieinhalb Stunden Verspätung konnten die Piloten nach Inspektionen und Reparaturen auf dem Asphalt dann die zweite Einheit bestreiten.

"Der gesamte Prozess, von der Feststellung des Problems bis zur Behebung, dauerte etwa fünf Stunden", hieß es in einer Erklärung von Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali und Rennorganisatorin Renee Wilm am Freitag (Ortszeit). Die Fanzonen waren zum Start der zweiten Einheit vom Veranstalter längst geräumt. Der Organisator begründete diese Maßnahme im Kern mit dem Arbeitsschutz der Angestellten.

Der Veranstalter bot anschließend all jenen Fans, die ein Ticket nur für den Auftakttag besaßen, Warengutscheine im Wert von 200 Dollar (gut 180 Euro) an. Diese Form der Entschädigung bezog sich aber nicht auf diejenigen, die Karten für alle drei Renntage erworben hatten. Ein Tagesticket kostete mehrere Hundert Dollar.

"Wir werden die Rechte der Fans verteidigen, die große Entfernungen zurückgelegt und ein kleines Vermögen bezahlt haben, denen aber das Erlebnis vorenthalten wurde", wurde Steve Dimopoulos von der gleichnamigen Kanzlei zitiert. Diese fordert im Schnitt rund 30.000 Dollar Schadenersatz pro Zuschauer.

In der Sammelklage wird ESPN zufolge unter anderem Formel-1-Rechteinhaber und Grand-Prix-Veranstalter Liberty Media genannt. "Wir können uns nicht zu Rechtsstreitigkeiten äußern. Unser Fokus liegt darauf, unseren Fans ein unterhaltsames Erlebnis in einer sicheren Umgebung zu bieten, was immer unsere oberste Priorität ist", wurde ein Grand-Prix-Sprecher zitiert.

Die Formel 1 hatte in einer Erklärung um Verständnis bei den verärgerten Fans für ihr Vorgehen gebeten. Man habe "viele Interessen abwägen" müssen, "darunter die Sicherheit aller Teilnehmer und das Erlebnis der Fans während des gesamten Rennwochenendes". Die Organisatoren und die Motorsport-Königsklasse schlossen ihre Erklärung mit der Bemerkung, dass alle schon bei Veranstaltungen wie Konzerten oder anderen Formel-1-Rennen gewesen seien, "die aufgrund von Faktoren wie Wetter oder technischen Problemen abgesagt wurden. Das kommt vor, und wir hoffen, dass die Menschen dafür Verständnis haben werden."

mehr aus Motorsport

Formel 1: Mercedes-Comeback macht es für Verstappen noch schwieriger

Formel 1: Antonelli (17) soll als Hamilton-Nachfolger feststehen

Formel 1: Norris im nassen Montreal-Training vor Ferrari-Duo

Helmut Marko: Fahrer in Monaco "herumgeschlichen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen