Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Dominic Thiem hat wieder Probleme mit dem Handgelenk

Von Alexander Zambarloukos, 27. März 2024, 13:36 Uhr
TENNIS-AUS-OPEN
Dominic Thiem Bild: AFP/William West

Tennis: Der ehemalige US-Open-Champion meldete sich erstmals nach seiner bitteren Niederlage in Zadar zu Wort

Dominic Thiem ist eine Woche nach der 2:6, 1:6-Niederlage gegen Lukas Neumayer in der zweiten Runde des Tennis-Challenger-Turniers in Zadar wieder auf der Bildfläche aufgetaucht. Der 30-jährige Lichtenwörther gab einen Einblick in den Ist-Zustand und kündigte an, beim ATP-250-Event in Estoril ab 1. April antreten zu wollen.

Gleichzeitig erklärte der ehemalige US-Open-Champion in einer Videobotschaft, warum er auf ein Antreten in Neapel verzichtet hat. Das am 22. Juni 2021 schwer verletzte Handgelenk bereitet wieder Probleme. Das mag die schwachen Auftritte in Kroatien und zuvor in Szekesfehervar zu erklären. 

"Es stehen viele Fragen im Raum, ihr sollt alle die Wahrheit erfahren. Ich habe nach den Australian Open wieder begonnen, mit meinem Vater zu trainieren. Und zwar so, wie ich es in meiner Jugend gemacht habe und wie ich erfolgreich geworden bin. Wir haben das Training intensiviert", berichtete Thiem. 

"Das komische Gefühl ist zurückgekommen"

"Leider hat sich vor dem Challenger in Ungarn mein Handgelenk wiedergemeldet, es sind wieder diese Klicks aufgetaucht. Das komische Gefühl ist zurückgekommen - gepaart mit leichten Schmerzen. Leider ist jetzt eine kleine Entzündung drinnen im Handgelenk. Ich bin hoffentlich auf dem Weg der Besserung. Ich habe diese Woche trainiert mit ein bisschen weniger Volumen. Ich hoffe, dass ich für Estoril bereit bin", erläuterte der Weltranglisten-90.

Grabher vergab fünf Matchbälle

Julia Grabher, die ebenfalls einen Eingriff am Handgelenk hinter sich hat, gab beim Challenger in Antalya ihr Comeback. Es hätte viel erfreulicher verlaufen können. Denn die 26-jährige Vorarlbergerin spielte phasenweise nicht schlecht, sie ließ aber nach sechseinhalbmonatiger Pause zahlreiche Möglichkeiten ungenützt. Die Weltranglisten-111. vergab beim 7:5, 5:7, 2:6 gegen die Deutsche Noma Noha Akugue im zweiten Satz nicht weniger als fünf Matchbälle beim Stand von 5:3. Auch bei 5:5 hatte Grabher drei Breakbälle, die sie nicht verwerten konnte. Das ist bitter.

mehr aus Mehr Sport

Die Aachen-Siegerin ist auf Herbergssuche in Linz

Video: Sepp Straka begeistert erneut mit Hole in One

Lebenslänglich: Warum die Faszination Augusta Tiger Woods nicht loslässt

Sumo-Legende Akebono mit 54 Jahren gestorben

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (33.875 Kommentare)
am 28.03.2024 08:22

Diese ständige Thiem-Beschallung ist notwendig wie ein Kropf.

Zumal jede Kritik an Thiem ja Gotteslästerung ist - so wie sich Bruder Thiem gestern wieder geäußert hat.

Sehr sympathisch die gesamte Familie.

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.785 Kommentare)
am 27.03.2024 15:13

Der soll aufhören ist ja nur mehr peinlich!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen