Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sebastian Ofner nach Krimi gegen Fognini im French-Open-Achtelfinale

Von nachrichten.at/apa, 02. Juni 2023, 19:13 Uhr
Sebastian Ofner  Bild: GEPA pictures/ Francois Asal

PARIS. Sebastian Ofner hat am Freitag den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert und wird in der nächsten Tennis-Weltrangliste Österreichs Nummer eins.

Der Steirer besiegte in der dritten Runde der French Open den Italiener Fabio Fognini in einem fast vierstündigen Krimi 5:7,6:3,7:5,1:6,6:4 und steht erstmals im Achtelfinale eins Grand-Slam-Turniers. Der 27-Jährige trifft entweder auf den als Nummer fünf gesetzten Griechen Stefanos Tsitsipas oder den Argentinier Diego Schwartzmann.

240.000 Euro Preisgeld und 180 Punkte für das ATP-Ranking hat der ÖTV-Akteur bereits sicher. Dadurch wird er in der neuen Rangliste von Platz 118 weg auf etwa Rang 80 vorstoßen und damit knapp vor Österreichs Aushängeschild Dominic Thiem aufscheinen. Schon jetzt hat Ofner sein bisheriges Karriere-Highlight - die dritte Runde in Wimbledon 2017 - übertroffen. Ein Turniersieg auf der ATP-Tour ist ihm bisher noch nicht gelungen, diese Saison hatte er aber mit vier Challenger-Final-Teilnahmen auf Teneriffa, in Antalya, Zadar und Prag sein Können auf niedrigerer Turnierebene mehrmals aufblitzen lassen.

Nun gelang ihm das auch beim großen Sand-Höhepunkt des Jahres. Nach drei Siegen in der Qualifikation warf der Steirer nach dem US-Amerikaner Maxime Cressy (6:4,7:6/6,6:2) und dessen als Nummer 24 gesetzten Landsmann Sebastian Korda (6:3,7:6/1),6:4) am Freitag Fognini aus dem Bewerb. Und das völlig zurecht. Ofner war vor den Augen seiner Eltern über das gesamte Spiel gesehen der konstantere Spieler und ließ sich auch von einem Durchhänger im vierten Satz nicht aus der Bahn werfen.

Ofner war gegen den auf Sicherheit bedachten italienischen Routinier der aktivere Spieler, geriet aber im ersten Satz mit einem zu null verlorenen Aufschlagspiel mit 1:3 in Rückstand. Der Rechtshänder aus Bruck an der Mur schlug zurück und ging mit zwei Breaks selbst 4:3 in Führung. Bei 4:4 sah man Fognini auch in einer nicht ungewöhnlichen Rolle, als er sich mit der griechischen Schiedsrichterin auf Diskussionen einließ. Beide Spieler hatten danach zu kämpfen, ihre Aufschlagspiele durchzubringen. Fognini holte sich schließlich nach 58 Minuten den ersten Durchgang.

Nach einer medizinischen Pause Fogninis startete Ofner mit einem Break in den zweiten Satz, kassierte aber postwendend das Rebreak. Der Schützling von Trainer Wolfgang Thiem schaffte es, sich von den Mätzchen des 36-jährigen Fognini - wie vorgenommen - nicht merklich aus der Konzentration bringen zu lassen. Er reduzierte zusehends seine unerzwungenen Fehler und nutzte geduldiger seine Chancen. Der Steirer ging 4:2 in Führung und holte sich Satz zwei schließlich mit 6:3.

Im dritten Satz hatten beide Akteure Schwierigkeiten beim Service. Drei zu zwei Breaks gaben am Ende den Ausschlag für Ofner, der sich zwischenzeitlich beim Stand von 3:3 mit zwei leichtfertigen Eigenfehlern selbst das Leben schwer gemacht hatte. Ofner verwertete seinen dritten Satzball zum 7:5. Der Ball sprang von der Netzkante ins Out, Fognini warf entnervt den Schläger weg. Seine Gegenwehr war damit aber nicht gebrochen. Ganz im Gegenteil: Mit fünf Games in Folge war der Satz eine leichte Beute für den Italiener, Ofners Break zum 1:5 blieb da die einzige Ausbeute.

Im Entscheidungssatz startete Ofner gleich mit einem Break, Fognini beschwerte sich wegen eines Fans bei der Schiedsrichterin. Nach einem Rebreak des Italieners, der 2015 die Nummer sieben der Welt war, nahm der Österreicher seinem Gegner zum 3:2 und 5:2 neuerlich den Aufschlag ab. Beim Ausservieren wackelte vorerst noch die Hand, nach 3:54 Stunden konnte er aber jubelnd die Hände in die Höhe reißen und sich erleichtert zu Boden fallen lassen.

Im Doppel ist Sam Weissborn mit seinem Partner Romain Arneodo aus Monaco gegen die Deutschen Kevin Krawietz/Tim Pütz mit 4:6,2:6 ausgeschieden.

Mehr zum Thema
Mehr Sport

Djokovic zog nervenstark in Paris-Achtelfinale ein

PARIS. Novak Djokovic hat bei den French Open mit etwas Mühe den nächsten Schritt zum angestrebten alleinigen Grand-Slam-Titelrekord geschafft.

mehr aus Mehr Sport

4923 Kilometer nonstop am Rad - "Da wird man echt gaga im Kopf"

ÖOC: Das ist der Nachfolger von Peter Mennel

Von Halluzinationen gebeutelt - nun letzter Härtetest vor dem Ziel

"Seit heute 9.20 Uhr bin ich Österreicher": Jetzt startet er bei Olympia

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.318 Kommentare)
am 02.06.2023 19:47

Tolle Leistung ! Gratulation !

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen