Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Riccardo Zoidl: Erst war er "richtig angefressen", dann gewann er die Königsetappe

Von OÖN-Sport, 17. Mai 2024, 17:12 Uhr
GEPA-20210321-101-121-0037
Riccardo Zoidl Bild: gepa

Der Radprofi meldete sich mit einem beeindruckenden Sieg bei der Griechenland-Tour auf dem obersten Siegertreppchen zurück.

36 Jahre alt, aber noch kein bisschen müde: Riccardo Zoidl feierte auf der Königsetappe der Griechenland-Tour am Freitag einen beeindruckenden Sieg.

Der Felt-Felbermayr-Wels-Profi siegte auf dem Teilstück über 158 Kilometer von Karditsa nach Karpenisi 34 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Hermann Pernsteiner. Schon mit 1:22 Minuten zurück wurde der Italiener Valerio Conti Dritter.

Für den Goldwörther war dieser Sieg Balsam auf seine zuletzt geschundene Seele. "Mein letzter Sieg liegt zwei Jahre zurück. Ich bin richtig happy, wie es lief", sagte er. 

Fertig, aber glücklich: Sieger Riccardo Zoidl (links) und Hermann Pernsteiner

Dank des überlegenen Siegs übernahm Zoidl die Führung in der Gesamtwertung, 46 Sekunden vor Pernsteiner. Aufgrund des Profils der noch ausstehenden beiden Etappen stehen die Chancen auf einen Gesamtsieg Zoidls gut. Zur Einordnung: Die Griechenland-Tour hat für den Rad-Weltverband UCI die selbe Wertigkeit (Kategorie 2.1) wie die Österreich-Rundfahrt.

Unfall zu Beginn

Der Weg zum Sieg war nicht leicht. Das Rennen begann chaotisch. "Auf der Etappe war anfangs ein Crash, wo es einige ziemlich erwischt hat", schilderte Zoidl.

Mehr zum Thema
Mehr Sport

Besondere Freundschaft: Warum Marcel Hirscher den 1. Kilometer des Wings for Life Runs nicht lief, sondern ging

Für Ex-Ski-Star Marcel Hirscher war der Charity-Lauf wie für die vielen anderen Red-Bull-Athleten ein Pflichttermin.

 

Unter den Sturzopfern waren auch Teamkollegen, die sich ersten Informationen nach der Etappe im Krankenhaus untersuchen ließen. Zoidl kam glimpflich davon, war aber sauer wegen der Vorfälle gewesen: "Ich war dann richtig angefressen und dachte mir, heute muss ich etwas zeigen."

Der Sieg war eine würdige Entschädigung. Zumal die Aussicht auf den Gesamtsieg beflügelt. "Wir haben nun eine super Ausgangsposition für den Gesamtsieg", meinte Zoidl, der 2013 die Gesamtwertung der Ö-Tour gewonnen hatte, sich und Pernsteiner.

mehr aus Mehr Sport

Von Halluzinationen gebeutelt - nun letzter Härtetest vor dem Ziel

Drama in neuer WM: Motorrad-Pilotin nach Sturz im Koma

47 Asse - Weltrekord von Aufschlagmonster Raonic

ÖOC: Das ist der Nachfolger von Peter Mennel

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.436 Kommentare)
am 17.05.2024 18:52

Gratuliere ! 👍👍👍👏👏👏

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen