Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ofner verlor enges Auftaktmatch in Rom gegen Nishioka

Von nachrichten.at/apa, 08. Mai 2024, 17:37 Uhr
Sebastian Ofner
Sebastian Ofner (Archivbild) Bild: (APA/AFP/VALERY HACHE)

ROM. Sebastian Ofner hat am Mittwoch bei seinem ersten Auftritt überhaupt im Masters-1000-Turnier in Rom gleich verloren.

Der Steirer, der am Sonntag 28 Jahre alt wird, musste sich im ersten Duell mit dem Japaner Yoshihito Nishioka nach 2:17 Stunden mit 3:6,6:2,6:7(4) geschlagen geben. Österreichs Nummer eins führte im entscheidenden Tiebreak bereits mit 3:0, ehe sein Gegner sechs Punkte en suite machte.

"Da kann man nur dran bleiben"

"Im Moment ist einfach jedes Match schwierig, wenn man beim Spielen ein bisserl 'struggled'. Ich schaffe es irgendwie immer, die Matches eng zu halten, aber im Moment gewinne ich einfach nicht", sagte Ofner danach lächelnd. Er habe in diesem Jahr viele enge Matches verloren. "Da kann man nur dran bleiben und schauen, dass irgendwann wieder der Knopf aufgeht."

Gegen Nishioka habe er im ersten Satz einfach nicht gut in die Partie gefunden. "Der zweite und dritte Satz waren eh voll in Ordnung." Ofner musste gleich im Auftaktgame seinen Service abgeben und diesem Rückstand lief er im ersten Satz vergeblich nach. Zwar fand der Steirer bei 2:3 zwei Chancen zum Rebreak vor, ließ diese aber ungenutzt und gab dann zum 3:6 neuerlich den Aufschlag ab. Im zweiten Durchgang gelang dem Weltranglisten-46. die Wende: Nach Breaks zum 3:2 und 5:2 servierte der Schützling von Wolfgang Thiem zu Null zum Satzgleichstand aus.

Im Entscheidungssatz ging es ohne Serviceverlust ins Tiebreak und da sah es zunächst gut aus für Ofner. Doch die erwähnte 3:0-Führung reichte nicht zum insgesamt vierten Sieg von Ofner bei einem Masters-1000-Turnier.

Turin oder Bordeaux

Ofner schiebt nun vor den am 26. Mai beginnenden French Open in Paris, wo er im Vorjahr erst im Achtelfinale ausgeschieden war, voraussichtlich noch ein Challenger-Turnier in Turin oder Bordeaux ein, danach spielt er noch in Genf (ab 20.5.).

Zur Gerüchteküche um eine mögliche Rücktrittsankündigung seines Teamkollegen bei Wolfgang Thiem, Dominic, wisse er nichts, auch nicht über ein mögliches Farewell beim Stadthallenturnier in Wien. "Ich habe jetzt mit ihm trainiert. Wenn es so sein sollte, ist es ein guter Abgang, wenn er in Wien aufhört. Aber es ist noch ein bisserl weit weg, man weiß nie."

Er selbst fühlt sich nach einer Rachenentzündung wieder körperlich fit. Es geht ihm eher darum, nun endlich wieder knappe Partien auch zu gewinnen. "Ich habe heuer weit mehr enge Matches verloren als gewonnen, aber noch mache ich mir keine großen Sorgen."

mehr aus Mehr Sport

"Wir bedauern, dass sich Shamil Borchashvili nicht an interne Absprachen hält"

5 Wochen, die beim HC Linz alles umdrehen

HC-Linz-Trainer Milan Vunjak: Der Ruhepol mit der Glückshose

Thiems lauter Abschied in Paris: "Es ist nicht das Ende des Lebens"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
capsaicin (3.885 Kommentare)
am 08.05.2024 17:52

enges match...sind die turnierplätze in der größe nicht genohrmt ??

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen