Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreicher-Duell beim Challenger in Zadar

Von OÖN, 20. März 2024, 02:04 Uhr
Österreicher-Duell beim Challenger in Zadar
Sebastian Ofner Bild: APA/AFP/RODRIGO OROPEZA

ZADAR. Tennis: Neumayer fordert Thiem heraus

Heute kommt es im Achtelfinale des Tennis-Challengers in Zadar zu einem rot-weiß-roten Duell. Dominic Thiem trifft zum zweiten Mal auf den Salzburger Lukas Neumayer, der sich zum Auftakt gegen den Qualifikanten Mathys Erhard (Fra) mit 6:3, 6:2 durchgesetzt hatte. "Es war solide", sagte der 21-jährige Weltranglisten-219., der Thiem auf der heimischen Pro Series (während der Corona-Pandemie) im Juni 2020 deutlich 1:6, 4:6 unterlegen war.

Inzwischen hat sich der US-Open-Champion von 2020 auf den Courts dieser Welt angreifbar gemacht, der Auftritt gegen Filip Krajinovic (6:2, 7:6) war aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Für Dennis Novak (6:7, 7:6, 1:6 gegen Timofey Skatov/Kaz) und Filip Misolic, der gegen Matej Dodig (Cro) beim Stand von 6:7 (2), 2:5 aufgab, endete das Turnier hingegen bereits in Runde eins.

Dafür kämpfte sich Sandro Kopp aus der Qualifikation unter die besten 16 – 6:2, 7:6 (3) gegen Francesco Maestrelli (Ita).

Sechs Matchbälle vergeben

Miami war aus der Sicht von Jurij Rodionov keine Reise wert. Der als 91. drittbeste Österreicher in der Weltrangliste – hinter Sebastian Ofner (40.) und Thiem (90.) – ließ in der Qualifikation für das Masters-1000-Event eine Riesenchance ungenützt. Rodionov vergab auf dem Weg zur 7:6 (3), 6:7 (7), 2:6-Niederlage gegen den Finnen Otto Virtanen nicht weniger als sechs Matchbälle. Im Tiebreak des zweiten Satzes hatte der 24-jährige Niederösterreicher bereits 6/3 geführt. "Das war definitiv nicht das Ergebnis, was ich mir erhofft hatte", sagte Rodionov.

Ofner hat seinen Platz im Hauptfeld sicher. Heute wird dem Steirer in der ersten Runde Kei Nishikori gegenüberstehen. Der Japaner war schon Weltranglistenvierter und 2014 im US-Open-Finale, nach zahlreichen Verletzungen scheint der 34-Jährige aber nur noch auf Position 351 auf. "Seine Qualitäten sind bekannt, ich werde sehr gut spielen müssen", betonte Ofner.

mehr aus Mehr Sport

Matthias Linortner: Ein fliegender Wechsel, der sich lohnt

Als er seinem Papa ein blaues Auge verpasst hat

Die Aachen-Siegerin ist auf Herbergssuche in Linz

Warum das Traumlos für die Swans Gmunden nicht Realität wird

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen